Der Traum vom ausgeglichenen Haushalt

10. März 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Bill Bonner

Der US-Präsident hat eine Rede gehalten. Voll von leeren Phrasen, hohlen Wörtern. Es gab Platz für reale Ideen; es gab keine… Und dennoch hielt er die Rede so ehrlich… fast tat er mir leid. Er wäre so ein guter Universitäts-Rektor oder Bestatter gewesen. Schade, dass man ihn seine Talente in der Politik verschwenden sieht.

Ich war auch enttäuscht, dass er keine meiner Ideen aufgegriffen hat. Erwarten Sie keinen ausgeglichenen US-Haushalt in diesem Jahr…oder in irgendeinem seiner Amtszeit. Stattdessen wird er die Schulden der Nation um 75% erhöhen. Das ist eine Leistung. Etwas, auf das man stolz sein kann. Etwas, was man auf den Grabstein meißeln kann.

Hier liegt Barack H. Obama. Amerikas 44. Präsident. Er machte die US-Regierung zahlungsunfähig.

Und er hätte Größe erreichen können. Ich hatte davon einen Traum. Ich stellte mir eine andere Rede vor, die er hätte halten können:

Meine lieben Mit-Amerikaner, ich weiß, dass ist eine Stadt, in der jeder etwas erhält. Wenn man gute Beziehungen hat, bekommt man viel. Wenn man nicht so gute Beziehungen hat, bekommt man weniger. Nun, ich mache da nicht mehr mit. Stattdessen möchte ich die Regeln ändern…so dass jeder eine faire Chance hat.“

Ich schlage vor, den unechten Dollar abzuschaffen und den realen Dollar neu einzuführen. Der Dollar wird in Zukunft gegen Gold eintauschbar sein, im Verhältnis 1.500 Dollar je Feinunze. Es wird keine Fragen geben. Sie geben uns 1.500 Dollar – wir werden Ihnen eine Feinunze Gold geben. Und der US-Haushalt wird ausgeglichen sein. Wir werden nur das ausgeben, was wir an Steuern einnehmen. Nicht einen Cent mehr.“

Wow. Mit diesen beiden Reformen könnte er die USA vor der Pleite retten…und die gesamte Weltwirtschaft wieder auf ein solides Fundament stellen. Und wenn er die US-Wirtschaft zur besten Volkswirtschaft der Welt machen wollte, dann könnte er sogar noch weiter gehen:

Ich werde auch einen pauschalen Steuersatz von 10% einführen. Mir ist es egal, wie Sie Ihr Geld verdient haben. Mir ist es auch egal, ob Sie ein Bürger oder ein Alien aus dem Weltraum sind. Wenn Sie in den USA leben, dann senden Sie mir eine Postkarte. Auf der teilen Sie uns mit, wie viel Sie im letzten Jahr verdient haben, und senden uns dann 10% davon.“

Können Sie sich das vorstellen? Es gäbe eine Renaissance…einen Boom…ein Revival…wie man es noch nie gesehen hat.

Nicht, dass es da keine Probleme geben würde. Große Probleme sogar. Aber zumindest gäbe es keine Probleme mit dem Dollar…oder den öffentlichen Finanzen der USA.

Aber es war nur ein Traum, nicht wahr? Eine Zeitverschwendung. Das wird niemals passieren. Was soll man tun? Nicht spekulieren. Kaufen Sie Gold, als eine Art und Weise, um Geld zu sparen. Dann betrachten Sie Gold als Sammlerstück. Machen Sie sich keine Sorgen um den Preis. Halten Sie einfach. Bis 2015 werden Sie mit ein paar Unzen vielleicht ein Haus kaufen können.

Aber erinnern Sie sich daran: Es wird auch eine Zeit geben, wenn es Sinn macht, Gold zu verkaufen. Wenn Sie alle Dow Jones Aktien mit einer einzigen Feinunze Gold kaufen können…dann ist es Zeit, Gold zu verkaufen und wieder Aktien zu kaufen. Derzeit steht der Dow Jones bei gut 12.000. Meine Einschätzung ist, dass der Dow Jones unter 5.000 kollabieren wird…während der Goldpreis über 4.000 steigen wird. Seien Sie bereit!

Wann? Da fragen Sie mich zuviel. Bleiben Sie dabei. (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen