Der letzte Wille: ‚Ne bunte Pille

7. August 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

In wenigen Stunden eröffnen die Märkte. Aufgeregt zappe ich zwischen den TV-Programmen hin und her. Selbst am Wochenende sieht die Finanzwelt verbeult aus. Was passiert am Montag? Geht die Welt in wenigen Stunden unter? Jetzt schon? Wo gibt es Antworten? Und wo ist meine Kanzlerin?

Oh, sie ist weg. Weg! Im Urlaub. Mit Handy und Wanderschuhen, verriet sie einer 20-jährigen Studentin kurz vor ihrem Urlaub in eine zufällig bereit gestellte Kamera. Die Volkskorrespondentin durfte wichtige Fragen stellen, die zuvor hoffentlich in den wichtigen Gremien abgesprochen und abgesegnet worden waren. Ein Handy hat sie auch dabei. Immer wenn sie damit telefoniert, sind ein paar Milliarden weg. Und? Nix! Ich will aber wissen, ob die Welt untergeht, wenn die USA abgestuft worden sind. Und was passiert mit Italien? Und dann mit mir?

Laut SPIEGEL-Informationen wachsen in der Bundesregierung die Zweifel, ob Italien durch den europäischen Rettungsschirm EFSF gerettet werden könnte – selbst wenn der Fonds verdreifacht würde. Eine Volkswirtschaft wie Italien sei nicht zu stützen, dazu sei sie zu groß, heißt es…

Was soll man davon halten? Ist es dann das Ende der Eurozone oder der übliche Testballons vor der großen Rettung? Oder werden Nägel mit Köpfen erst nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin gemacht? Die Frage, die mich plagt, ist, ob „wir“ überhaupt „nein“ sagen dürfen,…

… ich suche weiter. Es regnet Pillen aus den Nachrichten. Grün, rot, schwarz, gelb, süß und giftig. Die einen beruhigen, die anderen peitschen den Blutdruck hoch. Sich auf dem Laufenden zu halten ist vergleichbar mit einem Griff in den Apothekenschrank oder den Abfalleimer eines Chemielabors. Ich probiere mal dieser Packung hier…

„Frankreich hat ein uneingeschränktes Vertrauen in die Stabilität der amerikanischen Wirtschaft.“ (Francois Baroin, Wirtschaftsminister Frankreich)

Ja, das erinnert mich doch an… Oh ja…

Rückblende

„Ich habe volles Vertrauen in den italienischen Finanzminister und sein Sparkonzept“ (Wolfgang Schäuble) „Portugal sei in „in keinster Weise mit Griechenland zu vergleichen“ sagte Rainer Brüderle im Mai 2010. Und dann war er weg. Man habe „volles Vertrauen in die Spar- und Reformbemühungen der irischen Regierung, sagte die EU-Kommission im September 2010. Vielleicht ist sie auch bald weg.

Ich gehe nicht davon aus, dass hier Hilfe finanzieller Natur von außen notwendig werden wird. Ich habe nicht den Eindruck, dass der Internationale Währungsfonds eingreifen wird, und er wird auch nicht eingreifen müssen, weil wie gesagt die griechische Regierung den Eindruck gibt, als hätte sie die Lage jetzt im Griff“, sagte Jean-Claude Juncker, der wegen nachgesagter Amtsmüdigkeit vielleicht auch bald weg ist. Merkel ist optimistisch, dass die Griechenland-Krise nicht auf andere Euro-Staaten wie Portugal oder Spanien übergreift, schrieb das Handelsblatt.

Ich glaube Euch jetzt kein Wort mehr!

Zum Glück habe ich alle angebotenen Pillen rechtzeitig wieder ausgespuckt. Auf der Packung stand (klein geschrieben oder auch klein gedacht) eine Warnung, wonach der Einwurf solcher Vertrauenstabletten zu finanziellen Verlusten und Enttäuschungen führen kann, die dann nur durch drei andere Pillen aus einer anderen Schachtel neutralisiert werden können. Dann doch lieber etwas Süßes…

Drama oder Kabarett

„Im Herbst machen wir Nägel mit Köpfen“, sagt ein junger Chef einer inzwischen fast unbekannten Splitterpartei, die glaubt, in Berlin etwas mit regieren zu können. Dr. Phillip Rösler verspricht eine Steuerentlastung zum Beginn des Jahres 2013. Versprochen wurde das schon vor etlichen Jahren und man konnte damit Wahlen gewinnen. Wahlmedizin wirkt leider meist sehr spät, vielleicht erst, wenn es zu spät ist. Wenn das mal kein Placebo gewesen ist, der unter die Leute geworfen wurde. Ach, Vorfreude ist, Sie wissen das von den Weihnachtsgeschenken, immer die schönste Freude. Es heißt, der Weg sei das Ziel. Auf diesem schlägt man sich unterwegs dann die Knie auf.

Versprochene Steuersenkungen sind mit einem Lottospiel vergleichbar. Monatelang träumt man vom Gewinn, überlegt, was man mit den Euronen anstellen wird. Und dann hat man eine Niete gezogen oder gewählt. Steuersenkungen? Vielleicht sind sämtliche Steuereinnahmen bis dahin längst verpfändet und Herr Rösler auch zwecks Nachfragen nicht mehr zu erreichen sein wird wie Rainer Brüderle, sein „Aufschwung XL“ und manch andere seiner Kollegen… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , ,

24 Kommentare auf "Der letzte Wille: ‚Ne bunte Pille"

  1. Stuelpner sagt:

    Wie wirds werden, naja jedenfalls nicht lustig im eigentlichen Sinn.
    Nach Versailles 2 werden die braven Deutschen mindestens noch Versailles 3 aufgebrummt bekommen bis sie und ihre ganzen nachfolgenden Brut nicht mehr aus den Augen kucken können und bloß noch für dieses und diesen ungewollten Euro, 60 Std. die Woche rammeln und dann endlich mit 79 Jahren kurz vor der Rente verrecken.

    Wenn der Mopp (O-Ton von Henoch Kohn) so bei V3, Zwangshypothek, dann doch wach wird, kramt man schnell ein Bauernopfer raus das dann auf einmal an allem allein Schuld ist und weggejagt wird, nun kann der Mopp beruhigt weiter schlafen.

    Nochmal zur Erinnerung für die Steinbrück-Fans (soll der demnächst Kanzler werden, wenn das Baueropfer weg ist?), hier das Bauernopfer mit dem Kanzlerfavoriten der schw, rot, gelb-grünen, bunten Koalition:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,582305,00.html
    Er hat wenigstens 2010 gesagt, das die Alternativlose 2008 gelogen hat, er eigentlich auch aber das kann man schon mal vergessen, wenn man eine Delegierung nach oben in Sicht hat. Das schafft gleich Vertrauen in den neuen Pseudo-Bestimmer.

  2. Avantgarde sagt:

    Man wollte 2008 einfach nicht verstehen und schon gar keine Lehren daraus ziehen.
    Weiter machen wie bisher.
    Vorwärts immer – Rückwärts nimmer…

    Aber wie sagt schon Konfuzius:

    „Es ist sehr gefährlich einen Abgrund in zwei Sätzen zu überspringen“

  3. Hans Moog sagt:

    Köstlich 😛

    „Ihre Ersparnisse sind sicher. Dafür stehen wir mit Hilfe von Ihnen gerne ein.“ – Das triffts auf den Punkt!

  4. rolandus sagt:

    Die Pille sorgt auf jeden Fall für einen super Schreibstil…Wo kann ich kaufen??? ,-)

    Vielen Dank ins Ried
    rolandus

  5. DieterGraef sagt:

    Himmel das war aber bissig.Dabei weiß doch jeder das gesundes Selbstvertrauen und Zuversicht den Preußen schon 1806 noch einige geruhsame Sommertage beschert hatten. Bis Napoleon kam. Man stell sich nur den Aufwand und die Hektik vor der nötig ist um Herr der Lage zu bleiben.Sowas bringt doch jeden Tagesrythmus durcheinander. Tz Tz Tz

  6. karlie sagt:

    Lieber Frank,
    du hast ja mit dem Beitrag zu 100% Recht.
    Nur wenn du solch einen Beitrag in der Telebörse bringen würdest, dann wärst du weg.

    Solange in Stuttgart Zigtausende gegen einen Bahnhofsbau demonstrieren, aber auf einer Demonstration gegen den Eurorettungswahn nicht mal 100 Teilnehmer zusammenkommen, kannst du dir die Finger wund schreiben.
    Der deutsche Michel wird erst aufwachen wenn es zu spät ist

  7. wolfswurt sagt:

    Was soll passieren?
    Nichts was sonst nicht auch passiert wäre!

    Die Entwicklung ist weiterhin auf Niedergang programmiert, selbst wenn nominal sich alles erhöhen sollte.

    Ein Baum der in seinem Kern zu 80% morsch ist kann naturgesetzlich nicht mehr gesunden.

    Menschen die physisch und psychisch morsch sind können keine gesunden Entscheidungen und Handlungen vollziehen.

  8. stonefights sagt:

    Ich weiss nicht, was mir mehr zu denken gibt. Die Beobachtungen der letzten Tage oder gar der extrem bissige Sarkasmus unseres blogwarts, der ja fast schon in einen aufgebenden Zynismus endet.
    Kopf hoch, Frank, wenn alle glauben es geht nicht mehr, dann gehts weiter.
    Gefährlicher wirds, wie Anfang letzte Woche ja gesehen, wenn alle glauben, es ist alles gut…
    Ich nehme auf jeden Fall wieder neue Erkenntnis mit. Als letzte Woche jemand etwas von Tina Merkel im Kommentar schrieb, blieben Fragezeichen bei mir auf der Stirn. Nun ließen sie sich abwaschen…
    lg, stonefights

  9. Berliner sagt:

    Ich vermute, dass die Kurse morgen erstmal steigen werden. Am Freitag sind viele noch short gegangen – morgen früh werden noch viel mehr short gehen. Diese Marktteilnehmer müssen ja erstmal geschoren werden. Wenn dann die Shorties ausgeknockt wurden, gehts weiter abwärts.

    • samy sagt:

      Hi,
      könnte schon sein, dass die Aktien steigen, obwohl es nicht danach aussieht (Börse Israel und einige arabische Länder). Das heisst aber das dann Bonds eventuell crashen, von klein bis groß und A bis Z.
      Oder die Märkte haben erst mal die Schnauze voll vom hin und her und bleiben im Cash. Dann geht beides runter. Könnte dann der Interbankenhandel leiden?
      Was sagte Faber neulich „I can already smell QE III“.
      VG

    • retracement sagt:

      Det gloobe ick nicht! Wenn et drum jet zu loofen, dann isset besser weit vorne zu starten.

      Ehm, det sollte eijentlich dem Berliner jelten.

  10. Berliner sagt:

    Nachtrag:
    Eines muss man der jetzigen Krise aber lassen. Es wird nie langweilig – im Gegenteil – es ist sehr, sehr spannend. Normalerweise befänden wir uns im tiefsten Sommerloch aber momentan jagt eine (Schreckens)Meldung die andere.

    Mal schauen was morgen passiert.

  11. tizian sagt:

    Hallo Nachbar,
    Was Du da gerade erlebst ist das „langweilige“ Sommerloch,
    ganz richtig, das ist ja das Verrückte daran, denn der „heisse“ Herbst kommt ja erst noch!
    (got Gold?)
    …übrigens, wenn das Gold spricht, dann schweigt die Welt.
    und es wird demnächst sprechen, ich habe da praktisch „uneingeschränktes Vertrauen“ in aurum.
    …et argentum 😉
    Gruß aus Bln. an den Berliner.

  12. retracement sagt:

    Die ersten Indikationen um diese Stunde sehen tatsächlich nach Ende von Extend Pretend aus. Auserbörsliche Vola wie zuletzt im seligen Jahr 2008. Dem folgten dann meist nicht mehr nachvollziehbare Bewegungen mit noch abenteurlichen Begründungen. Tja, wer hat denn bloss Es und Peh (sind das Nachbarn von Kuh und Eh?) da von der Leine gelassen. Der Berg kreiste und gebar ein Rating. Und Bonds können weiter übers Wasser gehen. . .
    bis so ein böser Bube etwas Spüli reingibt. Und futsch ist die Oberflächenspannung.

  13. karlie sagt:

    ++++++++EZB kündigt Käufe von italienischen und spanischen Staatsanleihen nach Zustimmung von Frankreich und Deutschland an.++++++++

    Der 08.08.2011 wird in die Geschichte eingehen. Als Tag an dem TINA die deutschen Sozialsysteme für den alternativlosen Euro geopfert hat.

  14. auroria sagt:

    „Ein Handy hat sie [Merkel] auch dabei. Immer wenn sie damit telefoniert, sind ein paar Milliarden weg.“

    DANKE!
    Für diesen Satz, den Artikel und das ganze Blog.
    Und dafür, dass ich auch in „düsteren“ Stunden noch was zu lachen habe.

    … und ich dachte immer, die EU will dafür sorgen, dass die europäischen Telefongebühren sinken …

  15. Alternativlos sagt:

    Hallo Frank,

    jetzt mal ehrlich. Stimmt das mit den vergitterten Fenstern am Börsen Platz? Oder war das nur’n Spruch?

    Gruß

  16. Alternativlos sagt:

    Und nun noch eine Anmerkung zum Schluß:

    Das n-tv Interview mit Nicolai Tietze (soeben 15:50h) war „das Gegenteil“ von lustig. Ich hätte fast in die Tischkante gebissen. So, so wenn ich also heute irgendwo zwischen 6200 und 6000 Punkten in so ein tolles Deutsche Bank Zertifikat einsteige und der Dax dann blöderweise auf 4000 fällt…

    …dann kriege ich den Dax zwar mit 4000 halt in mein Depot gebucht, habe aber nicht so viel Verlust gemacht als wenn ich den Dax direkt gekauft hätte…

    Wenn ich den Dax jetzt überhaupt nicht kaufe, mache ich doch gar keinen Verlust. Wozu brauche ich also das DB Zertifikat des Herrn Tietze?

  17. samy sagt:

    Ups, jetzt wird es aber etwas ungemütlicher an den Aktienmärkten. Und tatsächlich, das Geld wandert in die US-Anleihen, die Zinsen sinken beachtlich.
    Will heißen, umso mieser das Rating, desto niedriger der Zins.
    Das heißt aber im Umkehrschluß eben auch, umso besser die Wirtschaftsdaten für die US-Unternehmen (Aktien) sind, desto schneller steigen die Zinsen, weil es ja interessante Alternativen sind! Das ist verrückt! Aus Sicht von Geithner heißt das,dass gute Daten bestraft werden und schlechte belohnt.
    Jedesmal wenn die US-Wirtschaft sich erholt, wird mehr für den Schulddienst fällig, falls dann Geld aus den Anleihen abfliesst. Also erholt sich der Druck auf die Steuerzahler und/oder die Sozialtransferempfänger. Das würgt aber wiederum die Wirtschaft ab. Würde man die Schulden erhöhen, um das zu vermeiden, dann gibt das aber wieder schlechte Ratings. Weil die Welt nicht weiß wohin mit dem Geld, gehen sie in Anleihen.
    Das ist keine gesunde Entwicklung und kann sich ewig hinziehen, hoffentlich nur eine vorbei gehende Fata Morgana.
    VG

  18. Oddo Wolf sagt:

    @Stuelpner:” Nach Versailles 2 werden die braven Deutschen mindestens noch Versailles 3 aufgebrummt bekommen.”

    @DieterGraef “…das gesundes Selbstvertrauen und Zuversicht den Preußen schon 1806 noch einige geruhsame Sommertage beschert hatten. Bis Napoleon kam.”

    Ja meine Freunde, das Studium der Geschichte könnte uns aus dem mentalen Chaos indem wir uns befinden heraushelfen. Sie wird uns vielleicht nicht aus dem Dilemma befreien, aber ermöglichen eine klare Position zu beziehen.

    Die aufgezwungene Währungsunion hat nichts geringeres zum Ziel, als die Versklavung Europas als Vorbedingung für eine Weltwährung, deren Emittenten nichts anderes im Sinn haben, als ihre Herrschaft zu globalisieren.

    Alle Bemühungen seit Herbst 2008 die Weltwirtschaft zu stabilisieren, haben letztlich nur einem skrupellosen, menschenverachtenden Ziel gedient: Der Verschiebung von Sachwerten durch Expansion der Schuldgeldmenge.

    Nicht nur Athen, auch Rom ist hoffnungslos verloren, berechnen britische Wirtschaftsforscher. Nun droht der Eurobond. Die Sparmaßnahmen europäischer Nationen werden die Wirtschaft abwürgen und der Konjunkturlokomotive Deutschland einen Achsbruch verursachen.

    Von Rettung ist andauernd die Rede. Wer glaubt noch an die Rettung Griechenlands? 2/3 der ntv-Seher glauben nicht mehr an die Rettung des Euros. Gehts um die Rettung der Bonis der Banker? Nein, hier sind Mächte am Werk die gewaltig sind, jenseits der Grenzen unserer Vorstellungskraft.

    Das Internet bietet alle Informationen, die uns die Schulbildung wissentlich vorenthalten hat. Vielleicht ist es schon zu spät um das Schlimmste abzuwenden. Noch sehe ich eine kleine Chance. Schneller als wir es für möglich halten werden Hunger und Armut über Europa hereinbrechen, wenn der Eurobond Akzeptanz findet. Wie es aussieht, kann nur ein massiver Volksaufstand der Deutschen den Eurobond verhindern.

    Den Eurobond zu verhindern und die Währungshoheit der BRD wieder herzustellen könnte einen Weltkrieg heaufbeschwören. Eine weltweite Kulturrevolution und Klassenkampf scheint unvermeidlich. Doch welche Alternative haben wir? Wird jahrzehnte später, ein auf die Hälfte der Weltpopulation dezimierter Sklavenaufstand die jahrhunderte andauernde Herrschaft beenden?

    Was zur Zeit in London geschieht ist beunruhigend. Revolution? Ausdruck von Hoffnungslosigkeit. Ich habe Angst, daß diese Hoffnungslosigkeit auf das Festland überschwappt. Ich bitte euch, Bürger der ehemaligen DDR uns, dem Westen zu zeigen, wie man gewaltfrei Mauern bricht.

    Mit großer Aufmerksamkeit habe ich den politischen Werdegang von Angela Merkel beobachtet. Ich glaube, sie hat aufrichtig gekämpft für das Deutsche Volk. Es macht mich traurig zu sehen, wie sie beleidigt, beschimpft und verlassen wird. Wen wunderts, daß Stimmen laut werden die meinen, Deutschland wird von Sarkozy und Ackermann regiert. Da sind Worte von John F. Kennedy angebracht: “Fragt nicht, was euer Land für euch tun wird – fragt, was ihr für euer Land tun könnt.”

    Ach ja, die Märkte. Schwarzer Freitag, schwarzer Donnerstag oder doch kurzfristige Erholung. Gold auf 17, 18 oder gar auf 2000? All das erscheint mir wie Schattenboxen. Es geht um viel mehr. Dem Weltuntergang? Zumindest um den Untergang der westlichen Zivilisation.

    Es tut mir leid, daß ich keine besseren Nachrichten für euch habe. Und meine einzige Hoffnung, und Botschaft die Schrecken der Zukunft zu mildern ist:

    WIR SIND DAS VOLK

    • stonefights sagt:

      Chapeau!
      Einen kleinen Einwand habe ich.
      Der Aussage
      “Ich bitte euch, Bürger der ehemaligen DDR uns, dem Westen zu zeigen, wie man gewaltfrei Mauern bricht.”
      unterstelle ich den Glauben, dass die Bürger die dt.Einheit erzeugt haben.
      Wenn du dir die Historie, insbesondere 2+4 Verträge anliest, war die Bedingung für die dt.Einheit der Beitritt “Deutschland als Ganzes” in die EU.
      Diese Einheit war ein Bauklötzchen von vielen für dein skizziertes Welt-Haus. Der Zins z.B. der Grundstein…
      lg, stonefights

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.