Der größte Betrug

3. Juli 2014 | Kategorie: RottMeyer

von Bill Bonner

Ich suche weiterhin nach dem schwachen Punkt in der Kette. Eine Kette des Humbugs und des Betrugs hat die gesamte US-Wirtschaft korrumpiert. Von oben nach unten, ist jede finanzielle Entscheidung in die eine oder andere Richtung verdreht worden…

Von den Studentenkrediten bis hin zu den Zahltag-Löhnen, von dem Anstieg der Unternehmensschulden bis hin zu den Aktienrückkäufen, die damit finanziert werden – Geld aus dem Nichts hat Auswirkungen. Es führt besonders zu höheren Aktienkursen. Aber unten sieht es nicht so gut aus.

Studenten, die dieses Jahr ihren Abschluss machten, starten mit durchschnittlich 33.000 Dollar Schulden. Die werden Jahrzehnte brauchen, um das zurückzuzahlen…bestenfalls. Auch die Hauskäufer haben nicht so viele Vorteile von dem billigen Geld, mit dem sie in Wettbewerb treten. Denn Private Equity Firmen haben Milliarden Dollar geliehenen Geldes, mit dem sie die Preise für Immobilien in Schlüsselmärkten nach oben treiben.

Der durchschnittliche Käufer zahlt deshalb höhere Preise…und hängt dann den größten Teil seines Lebens von den Gläubigern ab. Der durchschnittliche amerikanische Haushalt hat große Kopfschmerzen. Real steigende Preise auf der einen Seite. Fallende Reallöhne auf der anderen Seite. Und die Schuldenlast, obwohl etwas kleiner als 2007, ist immer noch schwer.

Ein teurer Preis, der zu zahlen ist

Aber am oberen Ende sind die Menschen erfreut. Die Banken schaffen neues Geld, mit Unterstützung der Fed. Die Unternehmen nutzen das, um ihre eigenen Aktien zurückzukaufen. Die Zentralbanken kaufen auch Aktien. Aktien zu kaufen scheint jedem, der zählt, zu gefallen. Die Investoren sind glücklich. Spekulanten sind glücklich. Volkswirte sind glücklich. Auch Politiker sind glücklich. Denn ein steigender Aktienmarkt – das bedeutet, dass es der Wirtschaft gut geht, oder?

Aber es muss dafür ein teurer Preis gezahlt werden. Die Financiers haben am Ende mehr Anteile an Unternehmen…an Häusern…am realen Output der realen Wirtschaft. Die Firmen der Wall Street besitzen mehr Häuser. Und mehr Aktien. Alles gekauft mit Geld, das deren Günstlinge und sie selber geschaffen haben. Stellen Sie sich vor, sie wären ein gut vernetzter Wall Street Insider. Sie hätten sich Anfang letzten Jahres Geld geliehen und dafür S&P 500 Aktien gekauft. Was für ein Genie sie gewesen wären. Mit einem Gewinn von 30% am Aktienmarkt…und Kosten von vielleicht 4%…liegen sie 26% vorne….mit Geld, das sie nie verdient oder gespart haben!

Mehr Geld „drucken“. Mehr Vermögensanlagen kaufen. Die halten, bis einem alles gehört, oder? Und was stoppt einen? Wer beschwert sich? Wer bemerkt das überhaupt?

Der Schwachpunkt

Aber es gibt einen schwachen Punkt in dieser Kette. Ich habe mir die Inflationszahlen angeschaut. Das „Bureau of Labor Statistics“ sagt, dass die Inflation bei 2,1% liegt. Das MIT sagt, dass der Wert fast doppelt so hoch ist. Und John Williams sagt, wenn man die Formel benutzt, welche die US-Regierung bis 1990 benutzte, dann käme man auf einen Wert von 6%. Und wenn die Inflation bei 6% liegt, dann bedeutet das, dass das reale BIP kollabiert. Das nominale BIP-Wachstum (welches Inflation nicht berücksichtigt). lag im ersten Quartal bei rund 1%. Reduziert um 2% Inflation bedeutete das ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal von -1%.

Wenn man 6% Inflation nehmen würde, dann hätte man ein Netto-Wachstum von minus 5%. 6% Inflation beeinflusst auch die restlichen Wirtschafts-Kennzahlen stark. Die Stundenlöhne zum Beispiel sind auf dem Niveau von 1968, wenn man die offizielle Inflationsrate berücksichtigt. Aber wenn man die höheren Zahlen für die Inflation nimmt, dann kollabieren auch die Reallöhne.

Laut offiziellen Zahlen sind die Konsumentenpreise seit dem Jahr 2000 um 39% gestiegen. Der PCE Deflator, welcher der Favorit der Fed ist, stieg um nur 31%. Aber wenn man die Preise von Nahrungsmitteln, Energie, Transport und Wohnen – die Dinge, die WIRKLICH zählen – nimmt, dann sind die Preise um ungefähr 50% gestiegen! Wo ist der Schwachpunkt? Der ist im Geld: Das ist kein Geld, welches in realem Handel verdient wurde…oder durch realen Schweiß…oder gehämmert mit dem Hammer der Ersparnisse.

Nein…diesem Geld mangelt es an dehnbarer Stärke. Testen Sie es. Was wird es tun? Ich schätze, es wird brechen. (Seite 2, Korruptes Geld)


 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , ,

Ein Kommentar auf "Der größte Betrug"

  1. Michael sagt:

    Ist es möglich aus ihrer Erfahrung, dass dies das letzte große Abräumen vor einem erwarteten Crash ist oder war dieses Vorgehen schon immer gängige Praxis. Vermute letzteres.

    Aus Sicht der Teilnehmer in der Finanzindustrie wäre das Vorgehen durchaus nachvollziehbar. Wenn sie 2 Häuser auf Kredit kaufen den Preis verdoppeln und eines Abverkaufen gehört ihnen eines. Jetzt käme Marktwirtschaft ins Spiel. Ui – ich habe eine abgeschriebene Immobilie ich kann günstig Wohnraum anbieten und beginnen Preisdruck auf den Markt auszuüben… das wird nicht passieren. Spekulation und realwirtschaftlicher Betrieb dürfen nicht vermischt werden. Aus der Sicht ist Denke einfach – irgendwann mal finden wir keinen Mieter auf breiter Front und das wäre, dann ähnlich einer Anhebung des Leitzinses eine Überhitzung zu vermeiden. Wenn man aber allein genug andere reich machen, dann finden wir immer Mieter… usw…

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.