Der Dumme ist der Depp

25. Mai 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer

Seltsame Zeiten an der Börse. Man wird geplagt von Experten, die behaupten, Aktien können nie mehr fallen. Das Geld stünde auf der Seitenlinie und wartet auf Einstiegskurse. Nie waren Aktien billiger als heute. Gegenüber was? Und dann sagen sie auch noch, der DAX eile von Rekord von Rekord…

Im letzten Punkt haben sie Recht. Nominal rannte der DAX als Performance-Index tatsächlich von Rekord zu Rekord. Der echte DAX, also der ohne das Botox der Dividenden, der Kurs-Index, hat noch 30 Prozent vor sich, bevor auch er nominal auf einem Allzeithoch stehen würde. Aber wer kann heute schon den einen vom anderen unterscheiden.

Im Vergleich zu den US-Indizes liegt der sogenannte K-DAX weit abgeschlagen. Dow Jones und S&P 500 sind wie der K-DAX Kurs-Indizes – zwar auch aufgepumpt, aber wirklich auf Rekord.

Ich bekomme vom großen Jubel, von dem in den Zeitungen steht, direkt an der Börse nichts mit. Im Gegenteil. Die Händler fassen sich an den Kopf. Mancher Jornalistenkollege versprüht etwas Optimismus, aber das sieht nur so aus oder beruht auf der Fixierung auf die nominale Zahl.

GfK  – Geh fein kaufen!

Was habe ich mich aufgeregt, als aus allen Kanälen strömte, dass die Deutschen in absoluter Kauflaune seien. Als Beweis wurden Leute vor Mikrofone und Kameras gezerrt, die sagten, sie geben mehr Geld aus. Diejenigen, die weniger Geld ausgeben, waren vor den Einkaufstempeln wahrscheinlich nicht so zahlreich vertreten und konnten deshalb auch nicht befragt werden. Das nur nebenbei. Erstaunlich ist auch, dass die Leute das Geld angeblich nur so raushauen, ohne dass die Einzelhandelsumsätze spürbar anziehen. Im Gegenteil. Vielleicht wurden die Befragungen durch die Konsumforscher der GfK direkt in einem Shopping-Center beim jetzigen Sommerschlussverkauf durchgeführt. In der DDR hätte man das bestimmt so gemacht. Bloß gab es da nicht so viel zu kaufen.

Noch erstaunlicher finde ich aber, dass die Innenstädte trotz der offiziellen Vollbeschäftigung an einem Freitag Vormittag oder Donnerstag Nachmittag so voll sind und mein Einkaufsbeutel-Indikator keinen Alarm geschlagen hat. Vermutlich lebe ich in einer anderen Welt. Wo bin ich?

Ach ja, die Leute kaufen mehr Autos. Am 3. Mai schrieb Focus Online, dass die privaten Autokäufe wegbrechen. Seltsam. Während die Konsumstimmung gerade mal wieder durch die Decke jagt, sind die Autoabsatzzahlen in Deutschland in den ersten vier Monaten um 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Gleichzeitig gibt es laut Ferdinand Dudenhöffer (ehem. VDA) Rabatte wie seit 17 Jahren nicht mehr. Die Deutsche Autoflotte ist mit durchschnittlich 8,7 Jahren so alt wie kaum zuvor, während von den Autobauern die Test- und Vorführwagen und auch Flottenfahrzeuge in den Markt gepumpt werden, weil die Zahlen so besser aussehen… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar