Denken die Japaner anders?

25. Dezember 2013 | Kategorie: Gäste

von Bill Bonner

Die Japaner denken anders als zumindest wir Amerikaner (bin bekanntlich selber einer), so wird gesagt. Die trockene“ Logik, die im Westen zur kritischen Analyse führt, soll in Japan feucht“ sein – was zu größerem sozialen Zusammenhalt führt…

Und der persönliche Sinn für richtig und falsch, Schuld und Scham, der durch die jüdisch-christlichen Religionen des Westens ermuntert wird, hat in Japan eine komplett andere Ausdrucksform.

Die Leute dort schämen sich, wenn sie die Gruppe im Stich lassen, oder wenn sie ihre Verantwortung gegenüber der Gruppe nicht wahrnehmen können. Aber wenn die Gruppe vom rechten Weg abkommt, dann tut das auch das Individuum.

Das japanische wirtschaftliche Verhalten der 1990er schien Japan von dem der USA sehr unterschiedlich aussehen lassen. Während die US-Wirtschaft boomte, waren die japanischen Geschäftsstraßen so ruhig wie eine tote Batterie.

Während die USA ein furchterregendes Leistungsbilanzdefizit hatten, das größte, das jemals gemessen wurde, hatten die Japaner einen hartnäckigen Überschuss von beeindruckender Größe, was ihre Leistungsbilanz anging. Dieser Überschuss entsprach fast 10% des japanischen BIP. Während aber sonst alles für Amerika gut zu laufen schien, schien für Japan alles schlecht zu gehen. Ein Rückblick:

Die Japan AG

Im Jahr 2001 war der japanische Markt schon mehr als ein Jahrzehnt niedergeschlagen gewesen, mit zurückgehendem, schwachen, und oft negativem Wirtschaftswachstum. Der ehemalige US-Finanzminister O`Neill war von der japanischen Notlage so bewegt, dass er an das Thema Japan eher aus humanitärer Sicht als aus der Sicht eines Zentralbankers heranging: Die Frage, sagte er, sei, wie wir dem japanischen Volk helfen können, einen höheren Lebensstandard zu erreichen?“

Das Problem mit solchen großzügigen Stimmungen war, dass sie die Realität der Situation ignorierten. Japan ist der größte Netto-Gläubiger der Welt“, so schrieb damals der Chefvolkswirt von Mitsubishi Research in der International Herald Tribune, und ist deshalb das reichste Land der Welt“.

Wie konnte das sein? Wie konnten die Leute ein gesamtes Jahrzehnt unter Stagnation leiden, während der Aktienmarkt 65% seines Wertes verlor, und dennoch an der Spitze stehen? Wie war das möglich? (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.