Das Jahr der Nebelkerze

1. Januar 2009 | Kategorie: Kommentare

Kürzlich bekam ich Besuch. Der Bundespräsident flatterte aus meinem Superdooper-TV-Hightech-Endgerät aus dem Jahr 1998 durch mein Wohnzimmer. Vorsorglich habe ich einen Ventilator daneben gestellt, denn ich war in Sorge, dass gleich die eine oder andere Nebelkerze neben mir hochgehen wird…

Horst Köhler sagte „Fürchtet Euch nicht…! Die Politiker haben in diesem Jahr klug und besonnen auf die Finanzkrise reagiert.“ Ich nahm einen Schnaps und stellte den Ventilator auf Stufe 3. Dann hoffte ich, dass er mal ordentlich auf den Tisch haut. Tat er nicht. Köhler wäre binnen drei Minuten der Held des Jahres 2008 geworden…

Er hat erst Stunden später mit den Bankern geschimpft. Dabei hatte er in diesem Jahr schon einmal Mut bewiesen, als er im Sommer von „Monstern“ sprach, zu denen sich die Finanzmärkte aufgepumpt haben. Das war Klartext. Als ehemaliger IWF-Chef kann er das auch sicher einschätzen. In der Politik tut man so, als ob man die leckgeschlagene Finanz-Titanic im Griff wäre. Gott sei Dank! Hat man ja auch, nur den Staatshaushalt nicht. In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 gab es beim Bund ein Defizit von 22,6 Mrd EUR zu vermelden, trotz brummender Konjunktur? Länder und Gemeinden machten einen Überschuss von 10,4 Mrd. EUR. Dabei sind bestimmt auch meine Knöllchen von den netten Frauen am Straßenrand.

Mit 15 Banken unter dem Rettungsschirm hat der Sparer wieder das Gefühl, dass die Sorge vor Bankpleiten der Schnee von gestern ist. Dafür gibt die Regierung die Steuereinnahmen der nächsten Jahre aus. Im Gegenzug gibt es Beteiligungen an den Banken. Und Konjunkturpakete. Heute lesen wir auf der Internetseite der ARD, dass das deutsche Finanzsysteme im Herbst drei Wochen vor dem finanziellen GAU stand. Als ob ich es nicht geahnt hätte. Naja, jetzt gibt es eben ein halbes Jahr lang Fischdosen und Knäckebrot zum Abendessen. Und das Bargeld – ja – das gebe ich jetzt zum Konjunktur ankurbeln aus. Wo ist eigentlich die Kurbel?

Die Fachleute hocken seit Wochen im Keller und schreiben Forderungsbriefe nach Berlin. Sie fordern Geld, Schutz und Rettung. Peer Steinbrück mahnte jetzt, man laufe Gefahr, durch niedrige Zinsen eine neue Blase herbeizuzaubern. Doch die Experten versuchen die Dinge nach Omas alten Rezeptbuch zu richten und stellen dabei die Flamme höher, wenn der Braten schon brennt und schleppen weitere Öfen heran. Das muss alles ein Missverständnis sein, sagen sich die Götter und halten sich die Nase zu, während die Nebelkerzen ihr Ziel suchen. Huuuusten! Wir haben ein Problem! Hust! Hust!

Vor einem Jahr flogen auch schon die Nebelkerzen durch die Gegend. Damit erzähle ich Ihnen nichts Neues. Der Witz vom sich selbst verstetigenden und selbsttragenden Aufschwung, der bei den Bürgern ankommt… Genug gelacht. „Wir brauchen mehr Achtsamkeit, Anstand, Bescheidenheit und Maß“, sagte Köhler.

2009 wird das Jahr zweier ganz großer öffentlicher Spektakel. Das eine tobt da draußen, wenn die Leute weiterhin ihr Geld zusammenhalten sollten. Man ißt dann wieder vermehrt zu Hause, schmiert sich Butterbrote, statt in die Kantine zu laufen, dreht die Temperatur in den Zimmern um ein Grad herunter und macht vielleicht Urlaub auf Balkonien, statt sich in Spanien die platzende Hausblase zu bestaunen oder am Horn von Afrika den Piraten in die Hände zu fallen. Und vielleicht merken viele, dass Sparen gar keine Krankheit ist, sondern ein ganz neues Gefühl.

Wenn die Tage jetzt wieder länger werden, so sagen Fachleute, kommt die Zeit der Entlassungen. Man wird wieder mehr Zeit füreinander haben, Fernsehen schauen, sich um den Nachwuchs kümmern oder Bildungslücken aus den PISA-Studien stopfen können. Und nachdenken.

Das andere Spektakel erwarte ich auf allen Frequenzen, wenn nicht nur Dinge schöngeredet, sondern Fehler als Heilkräuter verkauft werden. Und zwischendurch ist ja auch noch die eine oder andere Wahl.

Hans Werner Sinn vom Ifo-Institut hat sich heute mit einer frischen Studie zu Wort gemeldet. 48 Prozent der befragten Unternehmen beklagen eine zurückhaltende Kreditvergabe, vor allem die großen Konzerne. Dabei hatte vor wenigen Tagen noch niemand die Absicht, eine Kreditklemme zu… Leute, wie die Zeit vergeht!

Jetzt weiß ich auch, warum ich so schlecht geschlafen habe. Es war das Quantum Bargeld unter meinem Kopfkissen aus den Wirren des Herbstes. Davon besorge ich mir jetzt noch einen Ventilator. Kurz nach Silvester sitze ich dann wieder vor meiner alten Glotze und warte auf die berühmten Neujahrsansprachen. Wenn da nur nicht die Angst vor den Nebelkerzen wäre…

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.