Hypo Real Estate – Das Ende des Konjunktivs

16. Mai 2009 | Kategorie: Kommentare

Es gibt Neuigkeiten bei der Hypo Real Estate, wobei dieses „Real“ durchaus diskussionswürdig ist und das „Hypo“ im Namen an hypo-ventilieren oder an Hypotaurus Rex erinnert. Nun, das vor wenigen Tagen 35 Mrd. Euro schwere Rettungspaket ist tatsächlich gescheitert. Die vor einem Jahr zugekaufte Depfa Bank macht offenbar Schwierigkeiten, denn der Kapitalmarkt gibt mal wider kein Geld her, :lalala:um kurzfristige Schulden durch neue Schulden abzulösen. Doch ist die Depfa nicht eine irische Bank? Bürgt nicht der irische Staat inzwischen für alles? Man müsste etwas tun. Muss man? Hans Obermeier, der HRE-Sprecher sagte, dass die Bank nun um ihre Existenz kämpfe. Allen an der Diskussion beteiligten Parteien müsse der Ernst der Lage klar werden. Müsse…

Herr Funke, der an seinem Sessel klebende Chef mit ehemals hochgesteckten Zielen, wird sicherlich über das Wochenende einige Telefonate geführt haben. Andere Banken sollen nicht bereit gewesen sein, den Risikoschirm mitten im Unwetter weiter zu öffnen. Und so wird wohl Herr Funke pitschnass den Finanzminister anrufen müssen. Steinbrück sagte ja neulich, es sei kein Geld geflossen. Die Milliarden seien eine Garantie für den Fall der Fälle. Dieser ist nun eingetreten. Wird in dieser Woche Geld fließen? Und wenn ja wieviel? Werden es 70 Milliarden oder 0,1 Billion Euro sein? Doch vielleicht ist eine Rettung der HRE auch ein künftiges wahres Schnäppchen für die deutschen Steuerzahler. Warum hat man den Laden nicht längst schon dicht gemacht? Planieren statt sanieren, ruft aus der Ecke der freie Markt.

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands Heinrich Haasis, sagte der «Wirtschaftswoche», dass «die Selbstheilungskräfte der Banken massiv gestört sind. Weitere Belastungen sind a k t u e l l zwar nicht erkennbar, aber die Turbulenzen auf den internationalen Märkten lassen auch deutsche Banken nicht unbelastet.» Verstört frage ich mich, was in den heutigen Zeiten a k t u e l l bedeutet.

Matthias Graf von Krockow, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Sal. Oppenheim, sagte mit Blick auf den 35-Milliarden-Euro-Rettungsplan für die Hypo Real Estate: «Solche Einzelaktionen müssen schnell in eine konzertierte Aktion einmünden, sonst ist der nächste Fall schon programmiert.» In der «Welt am Sonntag» sprach er sich für einen «europäischen Rettungsschirm» unter deutscher Führung aus. «Es muss sehr schnell passieren, wir können nicht auf die Amerikaner warten. Es ist ernst, die Zeit der Konjunktive ist vorbei», sagte Krockow. Die Konjunktive……Alle lieben sie. Und nie waren sie so wertlos wie heute und ebenso oft in Gebrauch wie Papier an Orten, über die man eher selten schreibt. Klartext vom Graf. Der Staat und der Bürger in letzter Instanz wird wohl auch hier die Kühe vom Eis und vor dem Ertrinken retten müssen. Jetzt verstehe ich, warum man mir vor ein paar Tagen eine lebenslang gültige Steuernummer zugesendet hat.

Nicht nur die HRE ist im Gerede. Der Spiegel schreibt, dass mehrere andere Kreditinstitute einen dreistelligen Milliardenbetrag refinanzieren müssten. Eine solche Refinanzierung ist eben wegen des Misstrauens der Banken untereinander derzeit sehr schwierig. Die Reaktionen darauf:

Die Landesbank Baden-Württemberg wies die «Spiegel»-Darstellung zurück, sie müsse bis Ende 2009 Forderungen kurzfristiger Geldgeber in Höhe von rund 100 Milliarden Euro refinanzieren. LBBW-Sprecher Michael Pfister erklärte, der Refinanzierungsbedarf für den gesamten Konzern für das Jahr 2008 mit 20 Milliarden Euro sei schon komplett durch Neuemissionen gedeckt. «Im Jahr 2009 wird der gesamte geplante Refinanzierungsbedarf mit deutlich unter 20 Milliarden Euro inklusive Pfandbriefen auf den niedrigsten Stand in den letzten 10 Jahren sinken.»

Auch die West LB dementierte die Zahl von 30 Milliarden Euro in dem Zeitraum. Die Endfälligkeit der Eigenemissionen im nächsten Jahr betrage für den gesamten West-LB-Konzern 11 Milliarden Euro, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Das Institut verfüge über ausreichende Liquidität. Die Commerzbank erklärte, sie sei «bis Ende 2008 und darüber hinaus refinanziert und das schließt alle Töchter und damit auch die Eurohypo mit ein». Ein Sprecher der West LB sagte, im nächsten Jahr seien 20 Milliarden Euro für die Refinanzierung auslaufender Anleihen nötig.

Welche Stellschrauben könnte man denn jetzt nutzen, um die künftige Bilanzierungen von Banken zu strecken, aufzufrischen, etwas zu verlängern, kurzum appetitlicher zu machen? Das Bundesfinanzministerium bestätigte eine Diskussion über Veränderungen. Der Spielraum bei der Bilanzierung von Giftmüll könnte also etwas größer werden, wenn der Markt schon die Spielwiese für diese „Wertpapiere ohne Wert“ dichtgemacht hat. Wozu haben wir denn Experten? Dies müsse aber sorgfältig geprüft werden, sagte ein Ministeriumssprecher. Müsse…. Es lebe der Konjunktiv!

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.