Das Wort zum Wochenende

14. Dezember 2013 | Kategorie: Gäste

von Manfred Gburek

Ehrlich gesagt, mir tun die Anlagestrategen und Börsengurus leid, die in diesen Tagen wieder von den Medien gedrängt werden, zu allem und jedem Prognosen abzugeben…

Möglichst auf den Indexpunkt genau, am besten bis zum 31. Dezember 2014, bitteschön ohne Wenn und Aber.

Da war es für mich geradezu ein Vergnügen, einige differenzierende Interviews zu lesen, aus denen Anleger mehr mitnehmen können, als wenn sie mit der Aussage eines Bankers abgespeist würden, der Dax könne Ende 2014 zwischen 9.500 und 10.000 Punkten stehen.

Ich meine eine Interviewstaffel von King World News, unter anderem mit dem Goldoptimisten Marc Faber, ein Handelsblatt-Interview mit dem erfolgreichen Fondsmanager Klaus Kaldemorgen und ein schier endlos scheinendes Wirtschaftswoche-Interview mit dem Schweizer Anlagestrategen Felix Zulauf einschließlich seinem Sohn Roman.

Solche Interviews vermitteln Anregungen. Über die Aussagen nachdenken und Geld anlegen, das müssen Sie dann selbst. Beispiel Faber: „Die politischen Spannungen in Asien könnten bis zu einem Punkt eskalieren, von dem aus sie einigen Einfluss auf die asiatischen Volkswirtschaften und deren Währungen haben würden, speziell den Yen.“ Daraus folgt, dass Anleger gut beraten sind, den Konflikt zwischen China und Japan, bei dem es um eine kleine Inselgruppe geht, intensiver zu verfolgen. Immerhin ist Fabers Wirkungskreis auf Asien konzentriert, wo er privat und geschäftlich sehr gut vernetzt ist.

Noch einmal zu ihm: Nachdem er sich über die sogenannte Asset Price Inflation ausgelassen hat, also den Anstieg der Anleihen- und Aktienkurse, der Preise von Immobilien und allerlei Sachwerten, werde die Zeit kommen, in der „die Asset Price Inflation sich über die Konsumgüterpreise ergießt“. In einem anderen Interview bringt er das Fazit: „Der Minensektor sieht ziemlich attraktiv aus.“ Beide Aussagen miteinander verknüpft, bedeutet: Die rollierende Inflation spricht für Engagements in Minenaktien… (Seite 2)

 

Seiten: 1 2

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.