Das Signal des stabilen Euro (Robert Rethfeld)

29. August 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Robert Rethfeld

Politiker in aller Welt sorgen sich um die Stabilität des Euro. Und mit Ihnen die Bürger. Den Euro ficht dies nicht an. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg gegenüber dem Schweizer Franken innerhalb der vergangenen 14 Handelstage um 16 Prozent (nach zuvor allerdings dramatischem Fall). Der Euro/Dollar-Kurs stabilisierte sich am Freitag bei knapp 1,45.

Wir meinen, dass diese – angesichts der Diskussion um ein Auseinanderbrechen der Eurozone bemerkenswerte – Stabilität des Euro nicht einfach ignoriert werden sollte. Der Markt unterbreitet ein Signal, das es zu dechiffrieren gilt.

Der Euro/Dollar weist seit dem Ende der Goldpreisbindung Anfang der 1970er Jahre eine positive Korrelation zur Entwicklung der offiziellen US-Inflationsrate auf. Nachfolgend dargestellt ist der Chartverlauf seit 1998.

Ein steigender Euro/Dollar bedeutet in der Regel eine anziehende US-Inflationsrate. Sollte der Ausbruch im Euro/Dollar gelingen – wofür die Ausbildung einer charttechnischen Flagge (blaue Linien folgender Chart) in den vergangenen Jahren sowie die Konsolidierungsformation der vergangenen Monaten spricht – würde dies steigende US-Inflationsraten implizieren.

Angesichts der Diskussion um eine erneute weltweite Rezession erscheint ein Anstieg der US-Inflationsrate geradezu schizophren, oder nicht? Doch in den Jahren 1973 bis 1975 geschah Ähnliches. Damals fielen die Aktienmärkte, während Inflation und Euro/Dollar anzogen.

Die Auswirkungen eines steigenden Euro/Dollar auf das weltwirtschaftliche Handelsgleichgewicht werden derzeit kaum untersucht. Einfach deshalb nicht, weil nur wenige Analysten eine solche Entwicklung überhaupt in Betracht ziehen. Ein starker Euro wäre für europäische Exportnationen wie Deutschland oder Holland von Nachteil. Die Exporte in den Dollar-Raum würden sich verteuern. Gleichzeitig würde Deflation importiert werden. In den bereits von wirtschaftlicher Schwäche gekennzeichneten PIIGS-Staaten würde sich die Malaise durch die importierte Deflation verstärken.

Aus Sicht der US-Führung durchkreuzt die Diskussion um das Auseinanderbrechen des Euro die eigenen Pläne. Der politische Wille in den USA ist im Hinblick auf eine Abwertung des US-Dollar sehr ausgeprägt. Denn dieser ist unbedingt auf die Schaffung von Arbeitsplätzen im eigenen Land ausgerichtet. Schließlich finden im November 2012 Wahlen statt. Eine Wiederwahl Obamas bei einer Arbeitslosenquote von 9 Prozent erscheint unwahrscheinlich.

Fazit: Der stabile Euro signalisiert, dass die Amerikaner ihren Willen durchzusetzen beginnen. Der US-Dollar zeigt gegenüber Euro, Remnimbi und Yen Schwäche. Für die Schaffung von Arbeitsplätzen nimmt die US-Regierung eine steigende Inflationsrate in Kauf. Bisher profitierte die Exportnation Deutschland von einem schwachen Euro. Diese Zeit scheint abzulaufen. Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands beginnt zu wanken. Die relative Schwäche des DAX zum US-Markt dürfte unter anderem einer solchen Veränderung geschuldet sein. Wie sich in den 1970er Jahren zeigte, kann eine weltweite Rezession bzw. wirtschaftliche Abschwächung auch unter solchen Bedingungen gedeihen. Und: Wird der Euro stärker, ist ein Japan-Szenario wohl kaum in den USA, wohl aber in Europa denkbar. Verfolgen Sie die Entwicklung der Finanzmärkte in unserer handelstäglichen Frühausgabe.

Robert Rethfeld

Wellenreiter-Invest
via Wellenreiter-Invest.

Print Friendly, PDF & Email

 

5 Kommentare auf "Das Signal des stabilen Euro (Robert Rethfeld)"

  1. FDominicus sagt:

    Abwertungswettlauf? Bei der Lernresistenz der Poltiker höchstwahrscheinlich. Steigende Inflation in den USA ist m.E. schon da, Stagflation ist sicher nicht weit entfernt, Aber keine Angst Bernanke wird einfach noch mehr Geld drucken – und alles wird gut – wirklich…..

  2. EuroTanic sagt:

    Wenn man den Euro gegen den Dollar vergleicht ist das für mich wie der Vergleich zweiter Absturzopfer vom Hochhaus die gen Boden stürzen. Mal fällt der eine schneller, mal der andere. Und die totgeweihten argumentieren dann, dass es nicht so schlimm sei, weil man ja relativ zum Anderen auf nahezu immer gleicher Höhe sei, oder der andere mal an einem vorbeizieht. Aufschlagen werden sie Beide.

  3. Gallus sagt:

    Sehr gutes Beispiel!!!

  4. Krisu sagt:

    Wenn ich mich nicht täusche, spricht der hochgeschätzte Goldpapst Bruno Bandulet von einem „Hässlichkeitswettbewerb“ zwischen Euro und Dollar..

  5. […] den Originalbeitrag weiterlesen: Das Signal des stabilen Euro (Robert Rethfeld) » Rott & Meyer Bookmarken Sie uns, Danke! Mit Klick auf diese Icons kann man diese Webseite mit anderen […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.