Das Sabbatjahr 2014/15

1. Januar 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Robert Rethfeld

„Und sechs Jahre besäe dein Feld und sammle seinen Ertrag ein. Aber im siebten lass es ruhen und brachliegen,  damit die Armen deines Volkes essen mögen, und was sie übrig lassen, mögen die Tiere des Feldes essen, und so mache es mit deinem Weinberg und deinem Olivenhain“ (Exodus 23:10-11)

Am 25. September 2014 begann ein neues Sabbatjahr. Es wird am 13. September 2015 enden. Am 15. Oktober 2014 rollte ein Erdbeben durch den US-Anleihenmarkt. Innerhalb einer Stunde fiel die Rendite 10jähriger US-Anleihen um 30 Basispunkte, nur um gleich wieder um 20 Basispunkte anzusteigen (folgender Chart).

Open in new window

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zeigte sich – laut einem Bericht der Börsenzeitung – „erschrocken“ über diese Marktbewegung. Die Rendite schwankte, als handle es sich nicht um eines der liquidesten Wertpapiere der Welt, sondern um den „High-Yield-Bond eines Frontier-Market-Unternehmens“. Als einige Marktteilnehmer versucht hätten, noch mehr Positionen aufzulösen, sei „die Liquidität versiegt“.

Damit bestehe ein erhebliches Risiko, dass es zu Marktturbulenzen kommen könnte, ohne dass ein Ereignis vorläge, das gravierend genug wäre, ihr Ausmaß zu erklären. Die Verwerfungen könnten einfach dadurch entstehen, dass eines Tages zu viel Kapital in eine Richtung bewegt wird und damit eine Lawine ausgelöst wird. Der Oktober hätte darauf einen Vorgeschmack gegeben. Die BIZ betonte in ihrem Bericht, dass die Volatilität der Rendite 10jähriger US-Staatsanleihen am 15. Oktober 2014 so hoch war wie unmittelbar nach dem Lehman-Kollaps.

Vor kurzem fiel mir das Buch „The Mystery of the Shemitah“ („Das Mysterium der Schmitta“) in die Hände. Der messianische Rabbi Jonathan Cahn veröffentlichte es im September 2014. Darin beschäftigt er sich mit der Finanzmarkthistorie und stellt fest, dass die Börse einem Sieben-Jahres-Zyklus folgt, der eng mit dem Sabbatjahr (auch Schmitta genannt) verbunden ist. Nach einigen Buchseiten wird klar, dass hier jemand am Werk ist, der den Leser im Brustton seiner religiösen Überzeugung, aber durchaus mit nachvollziehbaren Argumenten warnen möchte. Bevor Fragen aufkommen, was ein „messianischer Jude“ ist: Es ist ein Bürger jüdischen Glaubens, der Jesus als Messias anerkennt.

Noch heute halten sich orthodoxe Juden an das Sabbatjahr. In Analogie zum Sabbat als Ruhetag (siebter Tag der Woche) bezeichnet das Sabbatjahr das Jahr, in dem die Bewirtschaftung des Ackerlandes ruhen soll. Nach sechs Jahren Bebauung wird das Land ein Jahr brach liegen gelassen.

Als ich das Buch über die Weihnachtsfeiertage las, blieb die Faszination und der Drang, es nicht unkommentiert zu lassen, zumal wesentliche Elemente des Buches (der Zyklus, das Timing von Crash-Tagen, die Errichtung von Wolkenkratzern nahe Rezessionen) zu den „Wellenreiter-Ur-Themen“ zählen.

Das Alte Testament kennt mehrere Textstellen zum Sabbatjahr, unter anderem die folgende:

„Am Ende von sieben Jahren halte Erlass. Und dies ist die Angelegenheit des Erlasses: Jeder Gläubiger erlasse, was er seinem Nächsten geliehen hat, er dränge nicht seinen Nächsten und seinen Bruder, denn ein Erlass Gottes ist verkündet“ (5. Buch Mose / Deuteronomium 15:1-2)

Für Jonathan Cahn manifestiert diese Bibelstelle dem Schlüsselbezug zur Börse: Im Sabbatjahr werden die Unebenheiten im Finanzsystem bereinigt. Und zwar nicht zu Beginn, sondern „am Ende von sieben Jahren“. Also am letzten Tag des Sabbatjahres.

Diese These ist überprüfbar. Sabbatjahre sind feststehende Bestandteile des jüdischen Kalenders. Der jüdische Kalender orientiert sich – wie sein Vorbild, der babylonische Kalender – hauptsächlich an den Mondphasen („Monate“), behält aber gleichzeitig das Jahr („Umlauf der Erde um die Sonne“) im Blick. Die Differenz wird mit einem Schaltmonat ausgeglichen… (Seite 2)




 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , ,

2 Kommentare auf "Das Sabbatjahr 2014/15"

  1. samy sagt:

    Frohes Neues in die Runde.

    mit Sicherheit kennt der Autor auch den Juglar-Zyklus, der ebenfalls oft als 7-jähriger Zyklus genannt wird. Insofern ist die religiöse Kostümierung der Beobachtung eigentlich unnötig, wenn auch interessant, weil historisch tief verwurzelt. Die tagesgenaue Betrachtung war mir natürlich fremd. Ich behalte dann den 13.09.2015 im Gedächtnis. In einem Jahr wissen wir mehr.

    Die sieben fetten Jahre und sieben mageren Jahre beschreiben ebenfalls diesen Zyklus.
    Salopp formuliert war Josef der erste Hedgefonds-Manager Ägyptens.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mikez

    VG

  2. Midas sagt:

    Vielen Dank für diese sehr wichtigen Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.