Das Problem sind die Schulden

28. September 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Bill Bonner

Die Wirtschaftsdaten in den USA zeigen keineswegs, dass Fed und Regierung zu wenig interveniert haben. Sie zeigen vielmehr, dass die Billionen Dollar schweren Interventionen schlimmer als wertlos gewesen sind. Das Problem, wie ich wiederholt sage, sind Schulden. In den USA entschuldet sich gerade der private Sektor…

Die Haushalte haben im letzten Quartal 50 Mrd. Dollar Schulden zurückgezahlt. Nicht viel – aber zumindest tun diese Haushalte das, was sie tun sollten. Die Regierung hat hingegen die Staatsschulden um weitere 500 Mrd. Dollar erhöht. Was Mr. Crook und der größte Teil der Wirtschaftsprofessoren-Elite möchte, ist, dass die Regierung den Prozess des Schuldenrückzahlens unterbricht. Deren Ansicht zufolge funktioniert die US-Volkswirtschaft so einfach wie das Gehirn von Thomas L. Friedman. Deren Ansicht zufolge wächst eine Wirtschaft entweder mit gesunder Geschwindigkeit. Oder nicht. Wenn nicht, dann muss man etwas tun.

Aber was kann man tun, wenn eine Volkswirtschaft ihre Schuldenlast verringern muss? Nun, man könnte ihr helfen. Man könnte die Zinsen erhöhen und dann Millionen von Schuldnern zahlungsunfähig werden lassen. Man könnte die Steuern erhöhen…diejenigen Selbstmord gefährdeten Hausbesitzer…die an der Klippe stehen…könnten ermutigt werden, zu springen…

Zumindest könnten diese Dinge helfen, dass der Prozess der Entschuldung schneller vonstatten gehen würde. Oder man könnte einen „Schulden-Jubeltag“ deklarieren, wie es in der Antike der Fall war.

Alle Schulden werden gestrichen…und alles beginnt neu, bei Null. Oder was ist damit: Man könnte Billionen Dollar drucken und diese dann aus Hubschraubern überall im Land abwerfen lassen. Das ist der Vorschlag, der von Mr. Bernanke selbst kam. Vielleicht meinte er das als Scherz. In ein paar Stunden wären die Schulden wertlos. Diese „Kuren“ sind auf das wirkliche Problem fokussiert.

Das Problem ist: Sie verursachen mehr Probleme als sie lösen. Warum lässt man der Natur nicht ihren freien Lauf? Alle staatlichen Interventionen einstellen. Die Märkte werden die Sache schnell lösen. Und ohne weitere Ablenkungen und wirtschaftlich groteske Dinge. Das wird aber nicht passieren. Stattdessen werden Bernanke und die Fed wieder in Aktion treten. Nachdem die Wirtschaft und der Aktienmarkt weiter gefallen sind. Diese Dummköpfe.

Und da es heute um Dummköpfe geht, möchte ich einen nicht vergessen: Thomas L. Friedman. Der Fehler, den eigentlich alle diese Weltverbesserer-Idioten haben, ist, dass sie denken, die Welt sei so einfach, dass sie diese verbessern könnten. Und in der Volkswirtschaft ist es offensichtlich für jeden, der darüber nachgedacht hat, dass es kein Knie gibt, dass nicht mit einem Fußgelenk verbunden ist.

Man kann diese bewegen, und man kann einen Tritt in den Hintern erhalten. „Es geht entweder um Kontrolle – oder um Geld“, sagt mein Freund John Henry. Man kann eine Volkswirtschaft kontrollieren – bis zu einem gewissen Grad. Aber das kostet etwas. Jede Manipulation, jeder Eingriff, verlangsamt diese Wirtschaft. Es bedeutet zusätzliche „Friktion“ und Kosten.

Quelle: Kapitalschutz Akte
Das Problem sind die Schulden (von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

Ein Kommentar auf "Das Problem sind die Schulden"

  1. auroria sagt:

    “Es geht entweder um Kontrolle – oder um Geld”, sagt mein Freund John Henry. Man kann eine Volkswirtschaft kontrollieren – bis zu einem gewissen Grad. Aber das kostet etwas. Jede Manipulation, jeder Eingriff, verlangsamt diese Wirtschaft. Es bedeutet zusätzliche “Friktion” und Kosten.“

    So, wir brauchen also weniger Regulierung?
    Am besten schaffen wir diese blöden Kartellgesetze ab.
    Und die SEC; erzeugt eh nur lästigen Papierkram.
    Lenebsmittelkontrollen verlangsamen die Wirtschaft auch nur unnötig.

    Manchmal wünsche ich mir, es würde tatsächlich mal ein Land komplett nach dieser Ideologie verfahren.
    Als abschreckendes Beispiel. Und damit man Leute mit solchen Vorschlägen zur Strafe dorthinschicken kann.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.