Das ‚Drama vom Wahnsinn‘ – Japans öffentliches Eingeständnis seiner gescheiterten Wirtschafts- und Geldpolitik

24. Februar 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Hannes Zipfel

In der Tradition des japanischen Nō-Theaters führen die politischen Protagonisten in Tokio derzeit ein Stück aus dem klassischen Themenbereich, das ‚Drama vom Wahnsinn‘, auf. Es geht um das öffentliche Eingeständnis, dass die japanische Wirtschafts- und Geldpolitik der letzten zwei Jahrzehnte gescheitert ist…

Die Weltrekordverschuldung des Staates in Höhe von fast 250% des Bruttoinlandsproduktes (BIP), in den letzten 20 Jahren durch wahnwitzige Ausgabenprogramme entstanden, konnte das Verharren in der wirtschaftlichen Stagnation nicht verhindern. Doch statt Sparprogramme zum Schuldenabbau wie in Europa werden nun in Japan noch größere Stimulusprogramme aufgelegt. Nach dem Motto: Mehr hilft mehr.

Dabei ist diese Annahme bereits empirisch widerlegt. Die Aufblähung der Geldmenge der letzten zwanzig Jahre half nicht gegen Stagnation und Deflation in Japan. Die billigen Yens überschwemmten stattdessen via Carry-Trade die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte sowie den australischen Kontinent. Auch die Trillionen schweren Infrastrukturprogramme halfen jeweils nur temporär und hinterließen neben Betonwüsten riesige Haushaltslöcher.

Auch jetzt ist das Geld für Konjunkturstimuli schlicht nicht im Staatssäckel vorhanden. Daher wird im April gleich noch der Notenbankchef ausgetauscht, damit die Finanzierung via Notenpresse gesichert ist. Der Schuldenstand spielt ab sofort keine Rolle mehr. Japan braucht Wachstum – koste es was es wolle.

Das ‚Land des Lächelns‘ lässt damit als erste bedeutende Volkswirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg die Maske der Seriosität endgültig fallen und offenbart eine desillusionierte Fratze, die zum Erschrecken Aller Tabus sichtbar werden lässt: Sparen ist Illusion, Wachstum gibt es nur noch aus der Notenpresse und eine stabile Währung ist im Interesse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit unerwünscht.

Bisher war das Aussprechen derartiger Wahrheiten im Politikbetrieb der Industriestaaten absolut verpönt. Im Übrigen: Wir reden hier nicht über einen Drittweltstaat, sondern über die nach den USA und China drittgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Quelle: Thomson Reuters | Grafik: VSP AG (Daten bis 13. Februar 2013)

Mittlerweile ist die Ausrichtung der japanischen Währungspolitik hin zu einer noch aggressiven Geldpolitik einhergehend mit bewusster Yen-Abwertung Gegenstand heftiger Diskussionen zwischen Politikern und Zentralbankern weltweit. Weder die Amerikaner noch die Europäer können ein Yen-Dumping gebrauchen, bei dem sich Japan zu Lasten der anderen Währungsräume Wettbewerbsvorteile verschafft.

Niemand hat momentan Wachstum zu verschenken, schon gar nicht die immer tiefer in die Rezession abgleitende Eurozone. Doch ausgerechnet gegenüber dem Euro fiel die Yen-Abwertung besonders stark aus – ca. 30% innerhalb von nur 7 Monaten.

Quelle: Thomson Reuters | Grafik: VSP AG (Daten bis 13. Februar 2013)

Die Aufwertung des Euro verschlechtert die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Produkte auf dem Weltmarkt und auch auf dem europäischen Binnenmarkt. So werden z.B. japanische PKW oder Baumaschinen in der Eurozone nun auf einen Schlag deutlich billiger, zum Schaden der angeschlagenen Volkswirtschaften Europas.

Daher war es wenig verwunderlich, dass auf Drängen des französischen Staatspräsidenten François Hollande das Thema sogar auf dem kürzlich in Moskau stattgefundenen G20-Gipfel intensiv diskutiert wurde. Außer schwammigen Absichtserklärungen kam allerdings nichts Greifbares dabei heraus. Man konnte sich nicht auf einen gemeinsamen Standpunkt einigen. Zu gegenläufig sind die Interessen der Währungsblöcke, weshalb einige Marktbeobachter bereits vor einem sich anbahnenden Währungskrieg bzw. Abwertungswettlauf warnen.

Dass die Japaner sich umstimmen lassen und von ihrer Strategie des Währungsdumpings ablassen, ist eher unwahrscheinlich, wie ein Kommentar des dem japanischen Premierministers Shinzō Abe sehr nahe stehenden Politikers Kozo Yamamote nach dem G20-Meeting offenbart. Demnach ist die konservative Regierung in Tokio sogar der Meinung, dass ein weltweiter Währungsabwertungswettlauf das globale Wachstum ankurbeln würde. Damit ist eine Überflutung der Weltwirtschaft mit frischem Geld gemeint, der bekanntlich auch die US-Amerikaner nicht gänzlich abgeneigt gegenüberstehen.

In den USA, die in Bezug auf die Gesamtverschuldung ebenfalls längst bankrott sind, vernebelt man die lebenserhaltenden ‚Geldspritzen aus der Notenpresse‘ momentan noch verharmlosend mit dem technisch klingenden Begriff „Quantitative Easing Programs“. Dabei tut man in Washington genau das, wofür Shinzō Abe als Währungskrieger („Currency Samurai“) tituliert wird: Man bezahlt die viel zu hohen Rechnungen mit der digitalen Notenpresse.

 

Quelle: Thomson Reuters | Grafik: VSP AG (Daten bis 13. Februar 2013)

In der Geschichte des modernen Währungssystems seit 1973 waren die Vertreter der großen Währungsräume offiziell immer an einem stabilen Außenwert interessiert, selbst die US-Amerikaner.

Mit Japan schert nun ein großer Währungsraum öffentlich aus diesem Konsens aus. Rekordverschuldung und Rezession halten Japan seit Beginn der 90iger Jahre im Würgegriff. Alle bisherigen Maßnahmen gegen die Folgen der geplatzten Immobilienblase und des bankrotten Bankensystems fruchteten nicht. Es bleiben nur zwei Auswege: Staatsbankrott oder Inflationierung. Also besinnt man sich nun auf die politisch zu präferierende Maßnahme, die Japan bereits in den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts vorübergehend aus der Depression befreite…. (Seite 2)

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , ,

2 Kommentare auf "Das ‚Drama vom Wahnsinn‘ – Japans öffentliches Eingeständnis seiner gescheiterten Wirtschafts- und Geldpolitik"

  1. wolfswurt sagt:

    Die Handlungen der Politik, Notenbanker und der eingebildeten Eliten sind vergleichbar dem Versuch eine 800 jährigen Eiche durch Düngerspritzen in Wurzelwerk und Stamm zum Wachstum anzuregen.

    Ein Organismus, hier Volkswirtschaft, der seine naturgegebne innere Wachstumsgrenze erreicht hat, beginnt ab dem Peak Wachstum zu zerfallen. Maßnahmen dies aufhalten zu wollen sind aus menschlicher Sicht verständlich bleiben aber dennoch Narrenwerk.

    Da die Verhaltensweisen nicht auf eine Region in der Welt beschränkt sind, ist davon auszugehen, daß der Mensch nicht das gepriesene Lebewesen mit dem höchsten Stellenwert auf Erden ist.

  2. FDominicus sagt:

    Wurde nicht amtlich festgestellt es gäbe kein Währungsdumping? :((

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.