Das Beste oder nichts?

27. März 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Bankhaus Rott

Die große europäische Saalwette lautet Monat für Monat: „Wetten Sie, dass die europäischen Konsumenten es erneut schaffen, sich noch stärker zurückzuhalten als im Vormonat?“ Die Wette wurde im Februar klar gewonnen…

Der europäische Automobilsektor bekommt weiterhin kein Bein auf die Erde. Im Vergleich zum Februar 2008 wurden im letzten Monat 31% weniger Neuwagen verkauft. Anreizprogramme der Hersteller, wie sie derzeit nicht nur in Spanien zu sehen sind, scheitern kläglich.

Die Hersteller, die im vergangenen Februar im Vergleich zum Vorjahr ein Absatzplus von mehr als 100 Fahrzeugen zu verzeichnen hatten, lassen sich an einer Hand abzählen. Es sind Jaguar, Land Rover, Mazda, Honda und Dacia. Eine interessante Mischung. Für den Rest sah es mau aus. Den stärksten Rückgang erlitten neben den darbenden französischen Prügelknaben Ford und der schwer zu durchschauende Volkswagenkonzern.

Die folgende Grafik zeigt die Veränderung der Absatzzahlen in Europa im Vergleich zu den ersten beiden Monaten des Vorjahres.

Beim Blick auf die absoluten Verkaufszahlen zeigt sich, wie solidarisch sich das so genannte Kerneuropa und die Peripherie die Hände reichen. Vor allem die üblen Zahlen aus Holland bestätigen den raschen Abstieg des niederländischen Konsumenten. Der sich beschleunigende Abschwung des niederländischen Immobilienmarkts hinterlässt nicht nur Spuren in den Bilanzen der Banken. Auch bei den Bürgern ist die Geldbörse dünner geworden.

In den letzten Monaten schrumpften die Verkaufszahlen in Holland gut doppelt so stark wie der Mittelwert aller Eurostaaten. So kommt für das nicht eben bevölkerungsreiche Land ein beeindruckender Einbruch zustande, der mit wesentlich größeren Ländern mithalten kann.

Die Anreize seien zu gering, klagt manch ein Spanier.

(Bloomberg) “The incentives are good but too small,” said Luis Puerta, a 61-year-old retired steelworker from Toledo who’s sticking with his 20-year-old Seat for fear of losing his pension. “I am very cautious and think twice before spending.”

Der Versuch auf allen Ebenen die Folgen eines außer Rand und Band geratenen konsuminduzierten Kaufrauschs mit neuen finanziellen Nothilfen zu bändigen, wird nicht fruchten. Unbeeindruckt von den Lockangeboten fiel der Markt auf das schwächste Niveau seit 1986. Seinerzeit, elf Jahre nach dem Tod Francos, trat das Land der EU bei. Reagan war US-Präsident und Michail Gorbatschow saß seit einem Jahr im Chefsessel im Kreml. Lang ist’s her. Man darf sich fragen, wie viele der spanischen Autokredite mittlerweile faul sind, aber bei rund 180 Mrd. Euros an kränkelnden Hypotheken spielt das kaum noch eine Rolle… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar