Das Beste oder nichts?

27. März 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Bankhaus Rott

Die große europäische Saalwette lautet Monat für Monat: „Wetten Sie, dass die europäischen Konsumenten es erneut schaffen, sich noch stärker zurückzuhalten als im Vormonat?“ Die Wette wurde im Februar klar gewonnen…

Der europäische Automobilsektor bekommt weiterhin kein Bein auf die Erde. Im Vergleich zum Februar 2008 wurden im letzten Monat 31% weniger Neuwagen verkauft. Anreizprogramme der Hersteller, wie sie derzeit nicht nur in Spanien zu sehen sind, scheitern kläglich.

Die Hersteller, die im vergangenen Februar im Vergleich zum Vorjahr ein Absatzplus von mehr als 100 Fahrzeugen zu verzeichnen hatten, lassen sich an einer Hand abzählen. Es sind Jaguar, Land Rover, Mazda, Honda und Dacia. Eine interessante Mischung. Für den Rest sah es mau aus. Den stärksten Rückgang erlitten neben den darbenden französischen Prügelknaben Ford und der schwer zu durchschauende Volkswagenkonzern.

Die folgende Grafik zeigt die Veränderung der Absatzzahlen in Europa im Vergleich zu den ersten beiden Monaten des Vorjahres.

Beim Blick auf die absoluten Verkaufszahlen zeigt sich, wie solidarisch sich das so genannte Kerneuropa und die Peripherie die Hände reichen. Vor allem die üblen Zahlen aus Holland bestätigen den raschen Abstieg des niederländischen Konsumenten. Der sich beschleunigende Abschwung des niederländischen Immobilienmarkts hinterlässt nicht nur Spuren in den Bilanzen der Banken. Auch bei den Bürgern ist die Geldbörse dünner geworden.

In den letzten Monaten schrumpften die Verkaufszahlen in Holland gut doppelt so stark wie der Mittelwert aller Eurostaaten. So kommt für das nicht eben bevölkerungsreiche Land ein beeindruckender Einbruch zustande, der mit wesentlich größeren Ländern mithalten kann.

Die Anreize seien zu gering, klagt manch ein Spanier.

(Bloomberg) “The incentives are good but too small,” said Luis Puerta, a 61-year-old retired steelworker from Toledo who’s sticking with his 20-year-old Seat for fear of losing his pension. “I am very cautious and think twice before spending.”

Der Versuch auf allen Ebenen die Folgen eines außer Rand und Band geratenen konsuminduzierten Kaufrauschs mit neuen finanziellen Nothilfen zu bändigen, wird nicht fruchten. Unbeeindruckt von den Lockangeboten fiel der Markt auf das schwächste Niveau seit 1986. Seinerzeit, elf Jahre nach dem Tod Francos, trat das Land der EU bei. Reagan war US-Präsident und Michail Gorbatschow saß seit einem Jahr im Chefsessel im Kreml. Lang ist’s her. Man darf sich fragen, wie viele der spanischen Autokredite mittlerweile faul sind, aber bei rund 180 Mrd. Euros an kränkelnden Hypotheken spielt das kaum noch eine Rolle… (Seite 2)

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , , , ,

12 Kommentare auf "Das Beste oder nichts?"

  1. Thomas sagt:

    beunruhigend… im wahrsten Sinne.

  2. martinsgarten sagt:

    Dazu passt dann auch das Thema Zypern.
    Ich glaube, den Leuten wird jetzt absichtlich Angst gemacht, dass das Geld auf der Bank nicht mehr sicher ist. Man erreicht damit sicher, dass der Eine oder Andere sein Konto räumt und sein Geld in den „Sachwert“ Auto anlegt bzw irgend etwas konsumiert um die Kunjunktur anzufeuern.
    Es wird damit wieder Zeit gekauft, es wird Geld verfeuert, dass später fehlt.
    Die Nummer lief auch ungewollt beim Abgang der DDR, einige Leute haben damals völlig überteuerte Fernseher (ca. 5000 Mark)und Kühschränke gekauft um den Aluchip zu retten.

  3. braindead sagt:

    für denkende Menschen eher wenig überraschend möchte man meinen

    ich hab mal nen Dacia Logdy Diesel 90PS 7 Sitzer, Anhängerkupplung,Radio keinen sonstigen Schnickschnack für Brutto unter 14.500 geordert …

    Neuwagen EU Import mit Tageszulassung 3J EU Garantie (ok ich muß ihn vor Ort abholen statt ~ 700€ Überführungskosten zu blechen … aber da ich zu den wenigen gehöre die nicht über 700 am Tag verdienen ist ein Tag incl. Bahnanreise opferbar)

    mehr ist nicht drin und er erfüllt die Anforderungen voll und ganz

    selbst wenn ich das Geld für etwas „gleichwertiges“ von den Anforderungen her (mindestens 6 Sitze, unter 5 Liter und großes Ladevolumen …) hätte, gäbe es für mich keinen Grund das zu kaufen

    Ich kann nicht versuchen das System zu meinen Lasten zu retten sry

    Für (Klein)-Selbstständige bietet sich z.B. an ein solch teures Fahrzeug selbst zu BRDmondlistenpreisen in die Firma zu nehmen und mit der 1% Regel alles gut sein zu lassen. Das sollte sich rechnen.

  4. Gabelzinken sagt:

    Ich glaube ernsthaft, wenn wir zwei Jahre lang keine PKW mehr herstellen würden (angesichts der vielen PKW-Halden nicht nur in DE),wären trotzdem noch genug Fahrzeuge zum Verkauf da.

  5. MFK sagt:

    Dazu passend: GfK Konsumklimaindex (April) verbleibt auf 5,9. Schätzung GfK privater Konsum 2013 +1%, damit grösserer Anstieg als die Wirtschaftsleistung.

  6. Lickneeson sagt:

    Endlich mal gute Nachrichten.Wird Zeit, das die Branche mal auf das Wesentliche zurechtgestutzt wird.Hoffentlich fangen sie beim Sparen mit dem Werbeetat an, damit die unsägliche Hirnfolter von X-Drive Mountain und Marouk-Eskimoverarsche aufhören.

    Back to the Volkswagen: Ein Motor, 4 Türen und eine Handvoll Räder.Und wenn er anspringt entstehen Glücksgefühle.Wer braucht schon ein Auto, der Passanten in 16 Sprachen warnt, das sie dem Fahrzeug zu nahe kommen?Und wer möchte denn von einer knarzigen Stimme aus dem Aschenbecher darüber informiert werden, das man sein Ziel erreicht hat?

    Vorteil:Mit den gespaarten ca. 40000 Euro können Sie ihre Verluste mit europäischen Anleihen ausgleichen…

    • DukeNukem sagt:

      Seh ich auch so! Die überteuerten und rundgelutschten 08/15-Winkanalkisten würd ich nichtmal geschenkt fahren. Wird wohl Zeit dass der Sektor gesund schrumpft wird.
      Die große Tragödie wird natürlich sein, dass verdammt viele Jobs wegfallen werden…

  7. FDominicus sagt:

    Höre ich das Bailout für VW? 😉

    • Skyjumper sagt:

      Kein Bail-Out, Sie leben doch echt noch hinterm Mond FDominicus.

      Das wird selbstverständlich viel moderner mit einem Bail-In geregelt. Jeder der am Stichtag einen VW, Skoda etc. auf sich zugelassen hat wird mit 9,9 % auf den Listenpreis belastet wenn das Fahrzeug jünger ist als 5 Jahre. Mit 6,75 % kommt davon wer ein älteres Fahrzeug hat.
      So geht Wirtschaft heute! 🙂

  8. oettingerlocke sagt:

    Das der Karren vor die Wand gefahren wird steht außer Frage.
    Wer soll sich denn von 6,8o € Brutto Stundenlohn einen Neuwagen leisten ?
    Selbst wenn der geerbte Sparstrumpf der verstorbenen Oma ein neues Auto hergeben sollte muss man sich fragen wie denn die horrenden Treibstoffkosten finanziert werden sollen.
    Unsere geistige Elite in Berlin hat doch nur eines im Kopf.
    Steuern, Steuern,Steuern.
    Wie presse ich den letzten Cent aus den Taschen der Bürger.
    Kaufkraft wird an allen Ecken und Enden entzogen.

    Ich bete zum lieben Gott das der Wahnsinn endlich ein Ende hat.

    • Lickneeson sagt:

      „Ich bete zum lieben Gott das der Wahnsinn endlich ein Ende hat.“

      Da zünden Sie lieber in der Eingangshalle von Goldmann Sachs ein paar Kerzen an oder backen der FED einen Kuchen mit ein paar Scheinchen drin.

      Gott hat sicher gerade was anderes zu tun als sich um Schulden und Autoabsatzzahlen zu kümmern.

      MfG

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.