COMEX: Rückzug der Silberwölfe

2. Oktober 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

Da fehlt noch etwas in der Metallwoche… Richtig! Die Positionierung der großen Händler an der New Yorker COMEX. Und siehe da: Die kommerziellen Short-Positionen sind erstaunlich stark abgebaut worden. Brennt den Silberwölfen der Hintern?

Gerne lasse ich hier Gene Arensberg zum aktuellen COT -Bericht zu Wort kommen, der auf seiner Webseite GotGoldReport.com am Freitag folgendes schrieb:

„Seit November des Jahres 2008, dem Höhepunkt der Panik 2008, gab es nicht mehr eine kleinere, kommerzielle netto Shortposition in den Silber Futures. Wir können deshalb mit dem COT – Report, Stichtag Dienstag 27.09.2011, sagen, dass die größten, hervorragend kapitalisierten und wahrscheinlich zudem am besten informierten Händler von Silber Futures, den Preisabsturz als Möglichkeit genutzt haben ihre Shortwetten auf das zweitpopulärste Edelmetall sehr stark zu reduzieren.“

Am 28 September 2010, berichteten die kombinierten, kommerziellen Trader

(kombiniert bedeutet: long + short gegeneinander gerechnet), dass sie netto 65,413 Kontrakte short im Silber waren. Per Dienstag, den 27. September 2011 (ein Jahr später) berichteten sie, dass sie 24,262 Kontrakte netto short sind. Das ist eine Reduktion von 41,151 Kontrakten oder 63 Prozent. Die kombiniert kommerzielle Position ist somit wesentlich „kleiner“ als vor einem Jahr bei einem Silberpreis von $21.74. [Merke: wir stehen heute bei ca. $ 30, also über $8 im Preis höher. M.]

Wenn man die Produzenten/Händler Klasse betrachtet, war diese vor einem Jahr 61,800 netto short im Silber. Heute sind es 33,563 Kontrakte netto short, eine Differenz von – 28,237 Kontrakte oder „nur“ ca. 45,7 Prozent weniger.

Was ist der Unterschied? Die Swap Händler sind von 3,613 Kontrakten netto short vor einem Jahr, zu 9,301 Kontrakten netto long heute gewechselt. Das ist ein Richtungswechsel von 12,914 Kontrakten. Gleich wie man die Zahlen der kommerziellen Händler betrachtet, sie sind wesentlich weniger netto short, als vor einem Jahr.“ MfG, GA (Hervorhebung und Übersetzung von mir.) Und was lehrt uns das? (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

4 Kommentare auf "COMEX: Rückzug der Silberwölfe"

  1. Der Danziger sagt:

    Den COT geschrieben empfinde ich viel verständlicher als ihn nur zu hören.

    Es macht sicherlich mehr Arbeit aber es kommt besser an und man
    kann ihn sich ausdrucken bzw. schneller wieder nachschlagen. Vielen Dank Michael

  2. Marcus sagt:

    Was ich nicht ganz verstehe. Eigentlich müsste es doch gut sein, wenn es viel Short Ueberhänge gibt. Das wäre doch eine potentielle Nachfrage wenn die eingedeckt werden (müssen) und umgekehrt – so wie jetzt zu seinen scheint – eher negativ für die Kursentwicklung. Wo ist mein Denkfehler?

    • Frank Meyer sagt:

      Die gigantischen Shorts daraus entstanden, weil sie den Preis nicht nach oben haben lassen wollen. Bevor er aber hoch geht, müssen sie raus – soweit ich es verstanden habe. Dazu ist ein Debakel im Silberpreis von enormen Vorteil. So können sie covern. Und so konnten sie covern. Ein Covers in steigende Preise hätte diese weiter nach oben ziehen lassen, über alte Widerstände hinaus.

      „Der mit dem letzten COT- Report ausgewiesene sehr starke Abbau der Short Positionen lässt zumindest erwarten, dass diese Gruppe weiter stark fallenden Preisen eher skeptisch gegenüber steht.“

  3. Thomas sagt:

    Nun ja, scheint alles ein bisschen Interpretationssache zu sein.

    Also Open Interest ging zurück, und gleichzeitig die „Netto-Long-Positionen“. Die Shorts gingen wie die Longs zurück, auch OK. Wenn sich mehr Shorts oder Longs aufgebaut hätten, würde ja wiederum das Open Interest steigen. Oder lieg ich falsch?

    Aus dem Markt ist somit e bissl die Luft rauß. Ist das jetzt gut oder schlecht? Ich kann da weder Vor- und Nachteile für Silber rausziehen.
    Wo liegt mein Fehler?

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.