CNN versumpft im Russland-Müll

24. Juli 2017 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

Die bizarre Berichterstattung des Mainstreams wird vermutlich nur noch in der BRD von einigen ernst genommen. Selbst in den Staaten geht die groteske Dauerbeschallung offenbar manchem auf die Nerven. Aber immerhin bleibt der Humor dabei nicht auf der Strecke.

Ein Blick auf die GMX-Startseite und man könnte den Eindruck bekommen, Deutschlands „größter Internetkonzern“, was ja ohnehin nicht viel bedeutet, bekäme seine Meldungen direkt aus einer gemeinsamen Postbox von RTL plus und der Bundespresseagentur. Es grüßt täglich der türkische Präsident, daneben wird wieder etwas schlimmes über Russland verkündet und Frau Katzenberger räkelt sich irgendwo dazwischen. Schon bemerkenswert was deutsche vermeintliche Technologiekonzerne abseits von Abofallen so zu bieten haben.

Inhaltlich haben sich hierzulande viele Medien zum Sterben auf den Elefantenfriedhof begeben. Die aktuelle Berichterstattung über Russland, Trump und das global-tolerante Weltklima-Konfetti im Bundestag werden den Prozess nur beschleunigen.

In den USA nimmt man schon langsam aber sicher die Berichterstattung zum Thema Russland auf die Schippe. 

Und hier nochmal für den kleinen Heiko, der sucht ja immer nach sowas.

Das ist übrigens Satire. Da solche im Land der Dichter und Denker leider derzeit ohne die Erwähnung kopulierender Huftiere oder absurde Beschimpfungen nicht mehr auskommt, sei dies an dieser Stelle noch einmal vermerkt.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , ,

4 Kommentare auf "CNN versumpft im Russland-Müll"

  1. FDominicus sagt:

    Als ich das so las fiel mir gleich Baader ein: „Der Glaube der mittelalterlichen Alchimisten, aus Blei Gold machen zu können, war eine Manifestation der nüchternen Vernunft im Vergleich zu dem neuzeitlichen Wahn, aus Papier Geld machen zu können“
    Roland Baader, Buchautor („Freiheitsfunken: Aphoristische Impfungen“, 2008)

    Vielleicht weil ich mich heute mit Glauben und Wissen in meinem Blog beschäftigte….

  2. beko sagt:

    PUTIN und die RUSSEN müssten geradezu erfunden werden, wenn es sie nicht schon gäbe. Die Russen ersparen transatlantischen Politikern oft aufwendige Analysen und belastbare Beweise, denn nach Lesart der USA & Co. erscheint Russland als alleiniger Verursacher aktueller (ost)europäischer Pressionen.

  3. Insasse sagt:

    Allgemein muss man feststellen, dass die Medien derzeit in ihrem fremd- und bzw. oder selbstverordneten Eine-Welt-Wahn ganz überwiegend und sogar vorrangig über das (zumeist böse) Ausland berichten. Ganz so, als ob es über D nicht genug (Böses) zu berichten gäbe.

    So wurde gestern Abend in „rbb aktuell“ (rbb = Rundfunk Berlin Brandenburg), nach zwei völlig belanglosen bzw. altbekannten boulevardähnlichen Beiträgen über Berlin (Regenschäden und mangelnde Innovationen – gääähn!) ausführlich gegen die Türkei (Prozess gegen 17 türkische „Journalisten“ der Cumhuriyet) und gegen Polen, das angeblich den Rechtsstaat abschafft (was Merkel und Maas in D schon lange gemacht haben, aber darüber berichten deren medialen Hofschranzen in den Öffentlich-Rechtlichen selbstredend nicht), gehetzt.
    Als es mit der Türkei losging, sah ich mich gezwungen unverzüglich umzuschalten. Das Gleiche, als ich etwas später feststellen musste, dass zum x-ten Mal Polen-Bashing betrieben wird. Schließlich lebe ich weder in der Türkei, noch in Polen und beabsichtige daran auch in nächster Zeit nichts zu ändern. Anschließend glitt die Sendung wieder in ihr übliches Nachmittags-Bingo-Boulevard-Schema ab, mit Werbung für irgendeinen pseudointellektuellen Film mit „großen Schauspielern“, der nur deshalb erwähnt wurde, weil er in Berlin Premiere „feiert“ (wo sonst?) und mit Themen wie „Campen in der Großstadt“ oder „Hertha BSC wird 125 Jahre alt“. Die Hoffnung irgendetwas Relevantes über Berlin und Brandenburg zu erfahren, stellte sich als vergeblich heraus, als die Sendung beim Wetterbericht angekommen war. Aber immerhin wäre ich ausführlich über die Türkei und Polen informiert gewesen, was mich aber gar nicht interessierte. Die Zeiten, in denen sich nach dem Informationsbedürfnis der Zuschauer gerichtet wurde, sind aber sowieso schon lange vorbei. Es wird gefälligst gegessen, was auf den Tisch kommt. Na dann: Mahlzeit!

  4. Skyjumper sagt:

    Das Putin Verbindungen zu Russland hat ist selbstredend nur eine bösartige Unterstellung. Russland-Bashing vom feinsten 🙂

    Im übrigen bin ich gar nicht so unglücklich darüber dass die bösen Russen im Moment an allem schuld sind. Sonst sind es nämlich immer die bösen Deutschen, und da sind mir die bösen Russen doch deutlich lieber.

    Ansonsten gilt weiterhin: Wer seinen Kopf zu mehr als zum Haare befestigen in Gebrauch hat, gibt auf die Meldungen in deutschen Funk-, Fernseh- und Presseerzeugnissen eh nichts mehr. Allenfalls als Kontraindikator kann man dem noch einen gewissen Wert beimessen.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.