RottMeyer

Die Briten sind draußen und Draghis EZB steht über dem Gesetz

© spuno - Fotolia.com

Ich will hier nicht behaupten, die Folgen des Austritts Großbritanniens aus der EU zu kennen. Dazu ist die Welt der Wirtschaft einfach zu komplex und die Kreativität von Unternehmern viel zu hoch. Soviel wissen wir allerdings: Wohlstand wird von Unternehmern geschaffen und nicht vom Staat und seinen Zentralbanken. Politiker, Bürokraten und Zentralbanker schaffen keinen Wohlstand, sie verteilen ihn nur um…



BREXIT: Der Anfang vom Ende?

suicide bomb[er]

(von Frank Meyer) Ja, wie sieht das denn aus? Führende EU-Politiker lobten gestern noch ihre erfolgreiche Arbeit. Die Briten sehen das aber ganz anders. Es sieht nach BREXIT aus, dem Ausstieg aus einem Projekt, wo zusammenwachsen sollte, was nicht zusammen gehört…



Rule, Britannia! Britannia rule the waves!

sara

Es ist amtlich: Die briten verlassen die EU. Rule, Britannia! Britannia rule the waves!. Und es singt auch noch die grandiose Sarah Connolly. Man achte auf den Text 🙂



Meyer & Goldberg: BREXIT und Börse

meyergoldberg2

Großbritannien stimmt über seine Zukunft ab und ganz Europa zittert? Ganz so dramatisch sehen es viele dann doch nicht, zumindest wenn man zur Börse blickt…



Morgen, Kinder … wird’s nix geben. Oder vielleicht doch?

Pleite

Politisches Top-Thema des Tages bleibt die Brexit-Abstimmung im Vereinigten Königreich. Während sich die Befürworter eines EU-Austritts bis zum Cox-Attentat im Aufwind befanden, sieht es nun eher nach einem Verbleib der Briten aus. Die Märkte geben jedenfalls seit Montag „Entwarnung“…



Vorsicht. Die Erwartungsschraube nicht zu fest anziehen.

montage

(von Bankhaus Rott) An der Börse werden einem alten Sprüchlein zufolge nur Erwartungen gehandelt. Die Idee hinter dieser Aussage ist nett, der Gehalt gering, sie ist aber hervorragend zur Rechtfertigung jeglicher Kursniveaus geeignet. Der Markt ist eben nie zu teuer, wenn nur alles imer besser wird…



Uns geht`s gut! Zu gut?

spargel1

(von Frank Meyer) Wie viele wissen, lebe ich im „Gemüseland“, rund 50 Kilometer südlich von Frankfurt. Hier wachsen nicht nur Erdbeeren und Spargel im Überfluss. Und zwar so viel, dass man einen Teil davon vernichten muss, um die Preise oben zu halten. Eine Geschichte vom Wegesrand…



Euphorie vor Brexit? Auch das kann es geben



Was für ein Bohei um die Zinsen!

© Andre Bonn - Fotolia.com

Da rutscht die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen am vergangenen Dienstag bis auf minus 0,034 Prozent, und die Medien überschlagen sich mit Schlagzeilen, als sei ein Jahrhundert-Ereignis zu würdigen…



Geldanlage – Stillstand ist Rückschritt

reth-11

Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist die Höhe des Wertverlustes von Geld. Wir vergleichen die Wertbeständigkeit von Geld mit anderen Anlagearten. Dafür wählen wir aus Gründen der Anschaulichkeit zunächst einen langen Zeitraum…



Ein Tag für die Geschichtsbücher

© tohasiwe - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Kurz vor dem Wahnsinn wird es oft nochmal richtig lustig. Am Dienstag fiel die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen ins Negative. Danke EZB!



Der Sozialismus im neuen Gewand

Die Aufnahme zeigt ein Teil der ehemaligen Hinterlandmauer mit dem Graffiti "Bruderkuss". Das Motiv wurde aufgenommen an der East Side Gallery im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain im Juni 2006

Im alten Sozialismusstehen die Produktionsmittel im Gemeineigentum – sind verstaatlicht. Der neue Sozialismus hat nicht die Verstaatlichung der Produktionsmittel, sondern das Relativieren des Eigentums zum Ziel…



Äpfel mit Birnen verwechseln

© vege - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Bei Zentralbankern ist Gold so beliebt wie schwarze Seife, obwohl sie nach offiziellen Zahlen mehr als 30.000 Tonnen besitzen bzw. oder vorgeben, es zu haben. Erstaunlich ist, dass sie Gold kaum erwähnen, obwohl ihr Goldschatz ständig teurer wird…



Neuer Fed-Schock: „The New Normal Is Zero“

© VectorShots - Fotolia.com

An das, was Janet Yellen, Präsidentin der US-Notenbank, am frühen Mittwochnachmittag US-Ostküstenzeit dem staunenden Publikum verkündete, werden vor allem die Zinsnormalisierungs-Gläubigen noch lange zu knabbern haben. Die Edelmetallinvestoren hingegen dürfen sich auf ein Fest der Freude vorbereiten…



Unübersichtliche Entwicklungen an allen Fronten

Black swans (Cygnus atratus) isolated on a white background

Es war lediglich eine Frage der Zeit: Um kurz vor halb zehn am Dienstag notierten erstmals auch zehnjährige Bundesanleihen mit einer Negativrendite. Das heißt auf gut Deutsch: Anleger bezahlten der Bundesrepublik Geld, um es ihr bis zum Jahr 2026 (!) ausleihen zu können.



Warum der Wohlfahrtsstaat zum Scheitern verurteilt ist…

Pleite

Wir sind dankbar, dass es Ihn gibt … und nicht nur als eine Quelle des Vergnügens. Kurz gesagt, wir erfreuen uns seiner Unfähigkeit.



Nur keine Panik, das zahlt der Staat!

© tomsturm - Fotolia.com

(von Bankhaus Rott) Eine der großen Paradoxien des Finanzmarktes ist die langjährige Existenz von Angeboten, die schnellen Reichtum an der Börse versprechen. Warum man sein Leben lang lesen sollte, wie man in wenigen Jahren reich wird, bleibt ein unterhaltsames Rätsel…



Unter dem Radar

Fussball der Gelddosen umschießt (seitlich)

(von Frank Meyer) Wenn König Fußball regiert, spielt alles andere kaum eine Rolle. DAX unter 10.000 Punkten? Egal! Flüchtlinge, AfD und Erdogan? Völlig Schnuppe! In solchen Zeiten werden auch gerne neue Gesetze verabschiedet…



Goldpreis: Eine „völlig verrückte“ Prognose…



US-Zentralbank will die Zinsen erhöhen – Anleger sollten auf Gold und Aktien setzen

Gold als Goldmünzen Philharmoniker und Goldbarren auf Zeitung 1

Die US-Fed hebt vermutlich die Zinsen an. Für das Weltfinanzsystem dürfte das turbulent werden. Das Halten von Gold ist eine Impfung. Bekanntlich spielen die Zinsen – direkt oder indirekt – eine sehr bedeutsame Rolle für den Preis des Goldes…



Inside EZB: Meine Hobbies: Lesen, Freunde treffen, Anleihen kaufen

© lumano - Fotolia.com

(von Bankhaus Rott) Wer sich schon immer mal gefragt hat, wer denn bei der Europäischen Zentralbank die Büros warm hält, der kann sich in einem Video einen ersten Eindruck. Aber Vorsicht. Wer bis heute noch an Auftrag und Wirkung der Behörde glaubt, dem sollte das Filmchen die letzten Illusionen rauben…



Vor dem Inferno: Nochmal richtig Party!

© PetrosG - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Hoppla! Wie Draghobert die Welt verzerrt…! Die deutsche Umlaufrendite steht nun bei -0,01 Prozent. Zehnjährige deutsche Staatspapiere werfen gerade noch 0,036 Prozent ab. Immerhin! In einigen Tagen vermutlich gar nichts mehr. Beeilen Sie sich!



Unsinn in Unmengen

Portrait of funny fat man with glass of beer

Mittlerweile nehmen Börsianer – ausgehend von Amerika – jeden erdenklichen Konjunktur-Indikator zum Anlass, tagesaktuell Unsinn zu verbreiten. Am nächsten Tag geht das Ganze dann einfach weiter, oft sogar unter umgekehrten Vorzeichen. Dazu nur drei aktuelle Beispiele…



Volkes Stimme: Bedingungslos abgelehnt

© spuno - Fotolia.com

Am vergangenen Sonntag praktizierten die Schweizer wieder einmal direkte Demokratie – also das, was man den Bürgern hierzulande nicht so recht zutrauen mag. Zumindest nicht dann, wenn es um etwas geht, was möglicherweise den Interessen von Staat und Partei(en) zuwider läuft…



Mag der US-Kongress Mausi oder Bärchen?

USA Flag

(von Bankhaus Rott) Kaum hatte Donald Trump die ausreichende Anzahl an Stimmen im Vorwahlkampf eingesammelt, schon wurde daran erinnert, warum man doch bitte Hillary Clinton besser zu finden habe. Ein putziges Argument, das vermutlich eher nach hinten losgehen dürfte lautet: „Wall Street hofft auf Hillary“…



„Genies“ an der Macht: Vier verlorene Jahrzehnte

Zwei Köche mit großen Töpfen auf ihren Köpfen

Gibt es eine intelligentere Gruppe des homo sapiens auf dem Planeten? Oder in der ganzen Geschichte? Wir sprechen hier selbstverständlich über Fed-Ökonomen…



Warum der Brexit möglich ist

wahl

(von Bankhaus Rott) Die Dramatisierung der möglichen Folgen eines Austritts Großbritanniens aus der EU hat derzeit Hochkonjunktur. Es ist bemerkenswert, wie viele wieder einmal ganz genau wissen, was exakt passieren wird, wenn die Briten sich vom Brüsseler Apparat verabschieden…



KTG Agrar und der Lerneffekt

Schlechte Nachrichten: Die KTG Agrar meldete heute „Mit einer Zinszahlung innerhalb der kommenden 14 Tagen wird gerechnet“. Ist es nicht klar, warum diese Entwicklung niemanden hätte überraschen müssen?



Kurpfuscher

© DIA - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Wo stünden die Börsen ohne diese vielen Markteingriffe, Interventionen und Regulierung? Wir wissen es nicht, vermutlich aber tiefer. Eingriffe sind meist eine irre Sache, vor allem irre teuer…



Fiskalpolitik: ‚Keynesianer‘ versus ‚Austrians‘

fear

Keynesianer meinen, wenn gespart wird, nehme die gesamtwirtschaftliche Nachfrage ab, und das schwäche die Wirtschaftsleistung. Die Menschen sollten daher vor allem in einer Phase schwachen Wirtschaftswachstums konsumieren. Was ist davon zu halten?