RottMeyer

Steigende Zinsen, fallende Mieten

Wie so oft dauert es in Deutschland länger, bis sich eine Idee durchsetzt. Das gilt auch für den Immobilienmarkt. Während Ländern wie Spanien ihre Immobilienkrise noch in den Knochen steckt, basteln viele hierzulande fleißig an ihrem gehebelten Investment….



Meyer & Riße: Über Geld, Antigeld und das wirklich Wichtige und Unwichtige der Finanzwelt

Wie geht es weiter an der Börse? Sollte man Bargeld abschaffen? Und was hat Stefan Riße mit Martin Schulz gemeinsam? Frank Meyer sucht im Interview mit dem Börsenexperten Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen der Finanzwelt.



Imperien lieben Kriege

Deep State – das ist der Grund, warum Obama und Bush zwar sehr unterschiedliche Persönlichkeiten mit sehr unterschiedlichen Ideen waren. Aber unter dem Strich haben sie in den letzten 16 Jahren die gleichen großen Programme verfolgt: Krieg im Ausland und die Ausweitung sozialer Wohltaten zu Hause. Es ist bestimmt kein Zufall, dass uns das Begriffspaar „Krieg und Anwartschaften“ irgendwie vertraut ist. „Brot und Spiele“ war ja schon vor 2000 Jahren ein Begriff…



Aktiv Geld verlieren kann man auch passiv

Von Bankhaus Rott

Aktives Sparen ist in Deutschland bei Lebensmitteln derart beliebt, dass man es kaum glauben kann, wie das Geld bei der Finanzanlage mit Schaufeln aus dem Fenster geschleudert wird. In Verbindung mit dem Glauben daran, eine monatliche Überweisung allein sei ausreichend um sorglos ausreichende Renditen einzufahren, werden die Enttäuschungen der Zukunft bereits zementiert…



Aufwärts immer, abwärts nimmer!

von Frank Meyer

Inmitten der nimmer endenden Börsenparty hat die US-Notenbank zum dritten Mal die Zinsen angehoben. Da solle noch mehr kommen, sagt sie. Die armen Amerikaner!



Aufbruchsstimmung in Europa!

Auch in diesen Tagen wird in ganz Europa etwas zu Grabe getragen, nämlich die Hoffnung der etablierten politischen Kräfte, die Geister, die man gerufen hat, mögen doch bitte möglichst unauffällig wieder verschwinden. Doch das wird nicht geschehen.



Der Versuch, der Niedrigzinsfalle zu entkommen

Für Anleger bleibt es daher besonders wichtig, zwischen Nominalzinsen und Realzinsen streng zu unterscheiden. Letztere ergeben sich aus Nominalzins abzüglich der Inflation. Dass die Zentralbanken die Zinsen in realer Rechnung wieder in das positive Territorium zurückholen, ist zwar nicht unmöglich, doch recht unwahrscheinlich – vor allem im Euroraum. Bleiben die Realzinsen aber nahe oder unter null Prozent, sollte das längerfristig positiv für das Gold sein.



Mehr Geld für die Sumpflebewesen

Wir müssen lachen. Das gefälschte Geldsystem hat alles verfälscht. Und jetzt scheinen die Märkte zu feiern, indem sie den Fluss von mehr gefälschtem Geld vorwegnehmen. Stattdessen gibt es mehr Geld für „Verteidigung“. Mehr Geld für die Wall Street. Mehr Geld für „Infrastruktur“. Mehr Geld für jedes fettige Sumpf-Lebewesen, das durch die Kongresstür gleiten kann…



Wahl in der Niederlanden: Verlierer triumphiert, Gewinner verliert?

Schon die Berichterstattung vor der Wahl in den Niederlanden war von zeitgemäßer Plattheit bestimmt. Nun lernt der Medienkonsument ein paar neue Interpretationen…



Diesmal ist alles anders

von Frank Meyer

Oha, nun hat Janet Yellen die Zinsen angehoben. Die FED-Chefin und Schutzheilige der Finanzmärkte hatte die „Märkte“ darauf vorbereitet, dass sie das Geld teurer machen wird. Und wenn es schief geht, wird sie auch gebraucht. Notenbank-Chef müsste man sein!



Recht auf Ruhe

Was bei all den schicksalsschweren Richtungsentscheidungen des vergangenen und des laufenden Jahres überdeutlich wird: Die Politik hat ein viel zu großes Gewicht bekommen. Schlecht ausgebildete Leute von zweifelhaftem Charakter und/oder mit undurchsichtiger Agenda können an die Macht gespült werden und dort unser aller Leben massiv beeinflussen.



Small Talk am Stammtisch

von Frank Meyer

Der schwache Euro und die Inflation haben inzwischen auch hierzulande die Stammtische erreicht. Selbst im Radio hört man, dass die Inflation zurück sei. Oha! War sie denn jemals weg?



Willkommen im Blasen-Land!

Die Märkte sind ruhig. Die US-Aktienmärkte sind immer noch in der Nähe der Allzeithochs. Gold nähert sich seinem 52-Wochen-Tief. „Was denkst du?“ – das war die Frage eines Interviewers, der uns jüngst telefonisch erreichte.



Und jetzt bitte das Wetter von gestern!

von Bankhaus Rott

In den letzten 15 Jahren waren die Prognosen in der Regel falsch. Bemerkenswert ist allerdings die Gleichförmigkeit des Fehlers. Die Schätzungen lagen in zehn von fünfzehn Jahren zu hoch. Im Mittel lagen die Prognosen um 7,5% über dem dann eingetretenen Resultat. Viel mehr muss man zum Thema Ertragsprognosen nicht sagen…



Fastenzeit

von Frank Meyer

Nach dem Karneval kommt bekanntlich das Fasten. Man weiß nur nicht, wann diesmal der Karneval vorbei sein wird, denn wir sind mitten im Wahlk(r)ampf…



Ronald Stöferle zu Trump, Dollar und Gold

Wie sieht Ronald Stöferle den neuen US-Präsidenten, wie dessen Aussagen zu Handelspolitik, Steuern und US-Dollar? Welche Gefahren könnten in 2017 von der Währungsseite drohen und warum könnten der US-Dollar, die Aktienmärkte und Gold durchaus auch gemeinsam steigen..?



Die US-Notenbank wird die Blase nicht anstechen

Mittlerweile notiert die Börse auf Rekordniveau. Ähnlich wie bei der Expansion eines Unternehmens „enthält“ dieser Bullenmarkt etliche Billionen Dollar an noch nicht korrigierten Fehlern…



15. März: Der Schicksalstag 2017?

Geblendet von steigenden Kursen haben viele Anleger den kommenden Mittwoch völlig aus den Augen verloren. Dabei stehen weitreichende Entscheidungen auf der Agenda, die an den Kapitalmärkten gewaltige Bewegungen auslösen könnten…



EZB hält Kurs: Entwertung der Ersparnisse geht weiter



Im Mittel geht’s uns mittelprächtig

von Bankhaus Rott

Mittelwerte können sehr nützlich sein. Wie andere Werkzeuge auch sollte man sie aber nicht zweckentfremden. Gerade die Verkäufer von Finanzprodukten nutzen den Mittelwert oft auf schlichte Art und Weise um ihre Produkte zu bewerben. Ob dies absichtlich oder aus Unwissenheit geschieht, mag fallabhängig sein. Auf das Resultat hat es keinen Einfluss…



Warum der Sumpf nicht trockengelegt wird…

In diesen Tagen im März 2017 widmen wir uns hier im Tagebuch der Thematik „Crash-Bewußtsein“. Wenn das Team Trump auch nur stolpert, werden die Anleger bitter enttäuscht sein. Allmählich, vielleicht auch plötzlich, werden sie erkennen, dass die Prämisse, auf der diese Rally am Aktienmarkt basiert, falsch war….



Hurra, es kann noch teurer werden!



Die Angst der Eliten vor dem Volk…

Wer sich die Entwicklungen der vergangenen Jahre unvoreingenommen ansieht, der wird erkennen, dass wir es in der Flüchtlingsfrage mit einer Politik der fortgesetzten Rechtsbrüche zu tun haben, genauso wie bei der so genannten „Eurorettung“. Denn das Einzige was hier seit Jahren unter Missachtung sämtlicher Verträge „gerettet“ wird, sind die internationalen Großbanken. Trotzdem schweigt die Masse….



Es wird etwas passieren

von Frank Meyer

Die 1000er Marken beim Dow Jones fallen nach oben immer schneller. Niemand kommt auf die Idee, dass Börsen auch mal fallen können in Zeiten der angeblich alternativlosen Aktien. Zeit zum Anschnallen?



Tabubrüche

Zukünftig will die EZB erst dann geldpolitische Bremsmaßnahmen ergreifen, wenn ihre neu formulierten vier Bedingungen erfüllt sind: Die Teuerung muss sich in allen Euro-Staaten angleichen, sie muss „nachhaltig“ und nicht „vorübergehend“ sein (!?), sie „soll mittelfristig bei etwa 2 Prozent liegen“ (damit peilt die EZB nun erst einmal eine Inflationsrate von 4 Prozent an!) und darf nicht (sic) das Resultat der ultralockeren EZB-Geldpolitik sein!?



Die gewollte Inflation

Die EZB scheint die Inflation weiter in die Höhe treiben zu wollen – und vergrößert damit die Probleme für die Sparer im Euroraum. Die Inflation kommt weder über Nacht, noch fällt sie wie ein Naturereignis vom Himmel…



Löcher in der Matrix – „Die Rechnung, bitte!“

Viertausend Millionäre sind es im vergangenen Jahr gewesen, die – aus welchen Motiven auch immer – Deutschland erst einmal Lebewohl gesagt haben und künftig das bunte Treiben nur noch von außen betrachten…“



Verordneter Finanz-Sadismus

von Frank Meyer

Früher hieß es, wer gut schlafen will, kauft Staatsanleihen. Wer heute gut schlafen will, sollte keine mehr haben. Ach Sie haben gar keine? Wirklich nicht? Staatspapiere sind schließlich der Grundpfeiler fast jeder Altersvorsorge. Na dann, Gute Nacht!



Amerika unter Drogen

Der Dow, der S&P 500 und der Nasdaq bleiben weiter im Rekordmodus. Seit dem Wahltag in 2016 sind die Indizes um etwa zehn Prozent gestiegen. Die Verantwortlichen der Fed sagen, dass sie die Zinsen „ziemlich bald“ erhöhen könnten. Bla … bla … bla…



Das Wort zum und nach Aschermittwoch

Betrachtet man die deutschen Entwicklungsmöglichkeiten nüchtern genug, so wird schnell erkennbar, dass aus eigener Kraft fast gar nichts mehr geht. Deutschland ist heute voll und ganz davon abhängig, was von anderen Regierungen und von den Wirtschaftslenkern anderer Volkswirtschaften beschlossen werden wird.