RottMeyer

Grüße aus Venezuela!

von Frank Meyer

Wie geht`s den Edelmetallen? Eigentlich so wie jeden Tag. Tot ist eben tot, im Gegensatz zu Aktien. Während es an den Börsen aufwärts ging, fielen die der Edelmetalle seit Mitte April. Man braucht das Zeug nicht mehr, heißt es. Außer in Venezuela…



B – Ein Markt sucht seine Bewertung

von Bankhaus Rott

Wer ein Floß aus Fässern baut, der achtet darauf, möglichst keine Fässer mit Löchern zu verwenden. Auch am Aktienmarkt möchte man lieber einen von vielen Aktien getragenen Anstieg als einen, der nur von ein paar besonders großen Titeln getragen wird. Betrachtet man den amerikanischen Aktienmarkt als Floß, so wächst allerdings die Zahl der Lecks von Monat zu Monat.



Löcher in der Matrix: Trabbi 2.0

Und trotzdem wird „der Autofahrer“ als Schuldiger ausgemacht. Das ist perfide. Weil so insinuiert wird, der Verbraucher wolle in seiner Gesamtheit nicht umschwenken und sei deshalb Schuld an überhöhten Feinstaubwerten, die Menschen krank machen und töten…



Plötzlich ist alles ganz anders

von Frank Meyer

Wie heißt es so schön? Geld müsse arbeiten. Haben Sie Geld schon mal arbeiten sehen? Eben! Das macht es angeblich an der Börse. Der DAX kann auch fallen und der Euro steigen. Dabei sollte es eher umgekehrt sein…



Warum US-Aktien hoffnungslos überbewertet sind

Damals, und heute wohl noch viel mehr, können die Buchhalter die Zahlen wie die amtlichen Statistiker der Regierung so hinbiegen, wie es gewünscht und gewollt ist. Eine „9“ kann schlicht ein wenig gedreht werden, so dass aus ihr eine „6“ wird. Aus einer „5“ wird eine „1“ gezaubert. Eine „3“ kann mit einer anderen „3“ zusammengeschweißt werden….und am Ende entsteht dann eine schöne neue „8“…



Bitcoin. Eine Einführung.

Während der bitcoin Kurs sich der 2000$ Marke nähert, wissen viele mit den Begriffen bitcoin und blockchain nur wenig anzufangen. So entscheiden derzeit viele eher aus dem Bauch heraus, ob sie es faszinierend finden oder nur den medialen Hype sehen. Wer sich ein paar Minuten Zeit nimmt, kann sich ein besseres Bild machen.



Hauptsache man hat ein Auto. Zum Wegfahren.

von Bankhaus Rott

Das Ende eines Zyklus ist einer dieser ganz besonderen Punkte. Dort hat man vergessen, wo man herkommt, denkt aber zu wissen wo man hingeht. An den Finanzmärkten ist dies jedoch oft genau der Punkt, an dem man wieder dahin zurückkehrt, wo man herkommt. Zum Glück hat man vergessen, wo das war, von daher wird es nie langweilig…



„Weak again?“

Augenfällig ist aktuell die Schwäche des US-Dollar, der sogar gegenüber dem Euro an Wert verlor. Was als kraftstrotzender Trump-Dollar begann, lässt nun sichtbar Luft ab. Es scheinen weniger Ungleichgewichte in der Konjunktur oder der Geldpolitik zu sein, an die sich die US-Devise derzeit anpasst, sondern die Person Trump selbst…



Wohin mit dem Geld? (2)

Heute wollen wir hier im Tagebuch an die Ausführungen von gestern anknüpfen und unsere kleine Tour durch verschiedene Anlageklassen fortsetzen. Gestern ging es ja zuletzt um unsere Dollar-Cashbestände, die wir ja mehr oder weniger als Crash-Versicherung halten. Eine andere Form der Versicherung ist Gold. Das macht ein weiteres Drittel unseres liquiden Geldvermögens aus…



Wohin mit dem Geld? (1)

Also, auch mit Blick auf unsere anderen Vorlieben würden wir derzeit lieber nicht noch mehr Geld in Aktien investieren. Wie sieht es nun mit Investments am Rentenmarkt aus? Vergessen Sie es. Unserer Einschätzung zufolge erreichte der 37-jährige Bullenmarkt in Anleihen im vergangenen Juli seinen Höhepunkt…



Interview mit Reggie Middleton, Gründer von Veritaseum

von Bankhaus Rott

Gespräche über die dynamischen Entwicklungen rund um den Einsatz von blockchains drehen sich meistens nur um Cryptocurrencies. Obwohl Bitcoin, Ether und deren Verwandte für Spekulanten und Geldtheoretiker gleichermaßen interessant sind, stehen sie lediglich für einen kleinen Teil der neuen Möglichkeiten, die sich durch den Einsatz von blockchains bieten. Was denkt der Gründer eines blockchain-basierten Unternehmens über die aktuelle Situation und die nahe Zukunft? Wir haben Reggie Middleton befragt, den Gründer von Veritaseum…



Interview with Reggie Middleton. Founder of Veritaseum (english)



Altbekannte Ärgernisse

von Frank Meyer

Nein, ich will Sie nicht langweilen, aber der DAX ist schon wieder gestiegen. Er ist derzeit ein Selbstläufer bis er irgendwann stolpert oder stürzt. Ich staune ja vielmehr über die Zahlen aus der jüngsten Steuerschätzung. Bis 2021 rechnet Berlin mit 54,1 Milliarden Euro an Mehreinnahmen. Mein Taschenrechner kommt bei diesen Zahlen ins Stolpern…



Das Ende der Geldillusion

Wie beeinflusst die Politik die Börsen? Diese Frage drängt sich ein Mal mehr auf, seit Donald Trump seinen zuvor hochgelobten Geheimdienstchef gefeuert hat. Doch leider muss die Antwort offen bleiben, weil die Hintergründe praktisch allen Börsianern verborgen bleiben.



Die Zinsplanwirtschaft der EZB

Auch wenn die EZB einen Kurswechsel andeutet: Die Phase der „finanziellen Repression“ ist nicht vorbei, sie nimmt nur eine andere Gestalt an. Ein baldiger Rückzug der EZB aus den Kreditmärkten ist jedoch wenig wahrscheinlich. Das wiederum wird für weitere Probleme sorgen…



Gold und Schulden…

Verdächtig still ist es derzeit um die Schuldenobergrenze in den USA: Seit dem 16. März sind die Vereinigten Staaten faktisch pleite. Will man einen „Government Shutdown“ verhindern, bei dem die Regierungsgeschäfte praktisch vollständig zum Erliegen kommen, hilft nur noch eine Anhebung dieser Obergrenze.



So ein Glück! Es ist erst 1997.

von Bankhaus Rott

Während man sich angesichts der politischen Situation eher im Jahre 1984 wähnt erklären uns Bloomberg und das Wall Street Journal, dass wir uns im Jahr 1997 befinden. Und Sorgen machen müsse sich niemand, denn dieses Mal sei es sowieso anders. Es hat lange gedauert, aber schlussendlich sind wir dann doch wieder bei diesem letzten aller Argumente angekommen.



Weiter so! Zwischen „Komfortzone“ und Stockholm-Syndrom

Frankreich hat gewählt – und sich erwartungsgemäß für ein „Weiter so!“ entschieden. Nun ist es nicht so, dass das Land keine Probleme hätte. Die Wirtschaft lahmt, die innere Sicherheit ist aus den Fugen etc. Es wäre also objektiv durchaus Handlungsbedarf gegeben. Alleine, die Wähler wollten nicht. Und das kann man ihnen nicht einmal verübeln…



Aus aktuellem Anlass: „Sei wachsam“

Angesichts der aktuellen Diskussion über den Text des Liedes „Marionetten“ von Xavier Naidoo und den „Söhnen Mannheims“ sollte man andere Liedermacher nicht ignorieren. Ein bemerkenswertes Lied schrieb Reinhard Mey.



Krise in Kanada. Jetzt geht’s los.

von Bankhaus Rott

Seit geraumer Zeit ist der kanadische Immobilienmarkt im Reich des Wahnsinns unterwegs. Wie lange so etwas gut gehen kann, zeigten die USA oder noch irrsinnigere Fälle wie Spanien oder Irland. Aber auch die beste Party endet einmal.



Rettungs-Geldproduktion: Nur 1.2 Billionen US-Dollar in vier Monten!

Die fünf bedeutendsten Notenbanken der Welt (EZB, Fed, BoJ, BoE und SNB) haben allein in den ersten vier Monaten dieses Jahres 1.200 Mrd. USD an neuem Geld gedruckt! Bleibt es bei diesem Tempo, dann würde am Jahresende mit insgesamt 3.600 Mrd. USD ein neuer historischer Geldentwertungs-Rekord stehen, der dann die bislang größte „Rettungs“-Geldproduktion im Krisenjahr 2008 (2.800 Mrd. USD) mehr als deutlich in den Schatten stellt.



Achtung Meinungsfreiheit. Medien kontra Naidoo.

Ach wie gerne wird hierzulande die Meinungsfreiheit hochgehalten. Hat dann mal jemand eine eigene Meinung, die nicht der gewünschten Vorstellung entspricht, wird allerdings schnell munter draufgehauen. Diesmal sind wieder einmal Xavier Naidoo und die „Söhne Mannheims“ an der Reihe, die mit ihrem Lied „Marionetten“ offenbar zu frei mit ihrer Meinung umgehen…



Wachstum als Religion

von Frank Meyer

Kennen Sie den? Da treffen sich zwei Planeten im Weltall. Sagt der eine: „Du siehst aber schlecht aus!“ Sagt der andere: „Ja, ich habe Mensch … geht aber vorbei.“ Bis dahin brauchen wir unendliches Wachstum in einer doch endlichen Welt.



Reden bis der Irrenarzt kommt

Den Wunderheilern von der amerikanischen Zentralbank kann man möglicherweise den Sinn für die Realität absprechen, am Fleiß jedoch gibt es nichts zu bemängeln….



Löcher in der Matrix: Mogelpackung Macron

Aus der aktuellen politischen Diskussion sind Mogelpackung und Etikettenschwindel nicht wegzudenken. Beides ist einfach zu gut, um darauf zu verzichten. Ganze Heerscharen von Spin-Doktoren versuchen Politikern einen prägnanten Stempel aufzudrücken, der vom Wahlvolk fest mit dem Namen des Betreffenden assoziiert werden soll.