Best of Rott 2011 – Ein Bankhaus auf Abwegen

30. Dezember 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

Das Bankhaus unterhält eine wenig beachtete, aber erstaunlich gute Research-Abteilung. Der Chef, Herr Ponzi, scheut in dieser Beziehung keine Kosten und Mühen. 2011 arbeitete seine Abteilung auf Hochtouren. Oder nur er in einem bank-rotten Haus? Keine Ahnung! Aber hier sind die innovativsten Beiträge aus den Jahr 2011 – im Zeichen der Kopfschmerzbank, verborgener Statistiken und des gesunden Menschenverstandes. Und nicht nur das…

Die Eurohypo könnt Ihr behalten!

Die Eurohypo könnt Ihr behalten!

“Loch Bless” macht seinem Namen wieder einmal alle Ehre. Es handelt sich offenbar, wie einst ein deutscher Barde intonierte, um ein ehrenwertes Haus. Zudem gibt man sich vor Ort kreativ, und das nicht nur bei der Bilanz…Manch einer wird sich vielleicht noch an die im Jahre 2007 von der Commerzbank eingeführte „ebay-Kreditkarte“ erinnern. Nur knapp ist dieses kleine Stück Plastik daran vorbeigeschlittert, auf Grund unermesslicher Innovationskraft einen neuen Kondratieff-Zyklus anzustoßen.

Bank Bless: Wesentliche strategische Ziele erreicht …

Bank Bless: Wesentliche strategische Ziele erreicht …


Die Commerzbank hat viele Namen. Loch Bless ist einer davon, ein anderer ist Gelbe Landesbank. Das Institut schiebt sich jetzt zurück ins Rampenlicht, denn was so mancher lange nicht wahr haben wollte, reift zur Gewissheit…

Um eine weitere deutliche Kapitalerhöhung wird man in Frankfurt wohl  nicht mehr herumkommen. Überraschend an der Situation ist lediglich, wie viele diese für überraschend halten.

EFSF? Unverkäuflich!

EFSF? Unverkäuflich!

In abendfüllenden Tischgesprächen beschlossen die versammelten Regierungschefs der Eurozone unlängst zahlreiche Maßnahmen. Die Ergebnisse des Treffens sind ein Musterbeispiel der Intransparenz. Schade, denn da man immerhin die Notwendigkeit einer Insolvenz einiger Staaten scheinbar nach drei Jahren verstanden hat, wäre es Zeit für einen großen Schritt gewesen. Mit 34 Beinen allerdings, wer geriete da nicht ins Stolpern.

Schulden-Altmeister im Erregungszustand

Schulden-Altmeister im Erregungszustand

Ein hochverschuldeter Nachbar hat seine Vorteile. Ist man selbst geringer verschuldet, steht man im Vergleich gut da. Dennoch empfiehlt sich die Befolgung des alten Ratschlags: „Ein jeder kehre vor seiner Tür, und rein ist jedes Stadtquartier.“ Zu fegen gibt es auch vor den Toren der Posada Alemania genug.

Mahlzeit! Das wird teuer!

Mahlzeit! Das wird teuer!

Die Kursanstiege von Agrarrohstoffen werden immer lauter diskutiert. Dem bekannten Muster folgend, ist derzeit die Schelte von Spekulanten an der Reihe. Im Gegensatz zur Lage am Aktienmarkt macht man sie bei Weizen und Mais nicht für fallende sondern steigende Kurse verantwortlich. Während in Brüssel und Berlin bei Kaffee und Besprechungskeksen lamentiert wird, stehen den Lebensmitteln die bedeutenden Preissteigerungen noch bevor…

Verbotene Zone: Aktien auf Kredit

Verbotene Zone: Aktien auf Kredit

Nicht viel fällt derzeit in die Kategorie guter Long-Positionen. Wer in unsicheren Zeiten auf eine sichere Wette aus ist, kann immerhin auf vermehrten Aktionismus setzen. Die Hektik schwingt in Phasen großer Nervosität routiniert das Zepter. Verunsicherte Entscheider suchen auf die Schnelle nach vermeintlich Verantwortlichen, um sie schnurstracks an den Pranger zu stellen…

Kaufen für die Müllhalde

Kaufen für die Müllhalde

Der Müll, den eine westliche Volkswirtschaft produziert, ist scheinbar ein guter Indikator für die aktuelle konjunkturelle Entwicklung. Daten aus den USA zeigen Erstaunliches. So ist die Menge des mit der Bahn transportierten Abfalls ein guter Indikator für die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung. Die Korrelation, die das Ausmaß der durchs Land gefahrenen Müllberge zum BIP Wachstum hat, ist sogar deutlich größer als dies bei Basismetallen, Öl oder anderen Energieträgern ist…

Ein Wunder! Alles wie gehabt.

Ein Wunder! Alles wie gehabt.

Nun ist es vollbracht. Griechenland hat noch so viele Schulden wie vergangene Woche.  So sieht eine „Rettung“  im Jahre 2011 aus. Wie man aus der steuerfinanzierten Stützung von Gläubigerbanken und Versicherungen eine „Rettung“ des Schuldners Griechenlands konstruiert hat, ist ein weiterer  Meilenstein im Niedergang der deutschsprachigen Medienlandschaft…

Löschen an der falschen Stelle

Löschen an der falschen Stelle

Es gibt einige Themen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit immer dann hervorgekramt werden, wenn der Markt sich wieder einmal von der garstigen Seite zeigt. Der Grad der Überforderung mehr oder weniger prominenter TV Gäste aus Politik und Wirtschaft lässt sich gut an der Häufigkeit messen, mit der sie Spekulanten, Hedge Funds oder gleich den ganzen Markt für etwas verantwortlich machen…

Schlimmer geht’s immer: Karlspreis 2011

Schlimmer geht’s immer: Karlspreis 2011

An diesem wunderschönen Tag des Jahres 2011 tritt der noch amtierende Präsident der EZB in große Fußstapfen. Herr Trichet bekommt im schönen Aachen den Karlspreis verliehen. Viel ist über den Preis gesagt worden. Viel ist über Herrn Trichet gesagt worden. Viel ist auch über den Euro gesagt worden. Wenig ist dabei herausgekommen.

Milliarden für Loch Bless

Milliarden für Loch Bless

Als teilverstaatlichte Bank hat man es schon nicht leicht! Die Staatsbeteiligung verhindert ein Gehalt, das für ein warmes Abendbrot reicht. Alle reden einem ins Geschäft rein, ein echtes Ärgernis. Dazu kommen noch lästigen Gläubiger. So kann doch niemand in Ruhe arbeiten!

Mc Recession

Mc Recession

Während die reale Ökonomie um die Schuldenkrücken bereinigt nur dahindümpelt, betrachten wir beeindruckt die Protagonisten des modernen ökonomischen Fünfkampfes. Dieser in den vergangenen Jahren wiederentdeckte Leistungssport der Kategorie „Irrungen, Wirrungen“ erlebt eine ungeahnte Renaissance.

Glücksspiel ETF

Glücksspiel ETF

Eine seltsame Neigung von Investoren ist es, sich bei einer Anlageentscheidung nur von steuerlichen Aspekten oder anfallenden Gebühren leiten zu lassen. Die verständliche Suche nach möglichst kostengünstigen Anlagevehikeln trieb vor allem Kleinanleger in die Arme einer wachsenden Schar zahlreicher ETF-Anbieter. Gute 50% der Sparer dürften allerdings nicht genau wissen, was da eigentlich in ihren Depots schlummert….

Negativ, Mister Bowman!

Negativ, Mister Bowman!

Die legendäre Antwort des Bordcomputers HAL 9000 im Weltraumepos 2001: A Space Odyssey hatte etwas wunderbar endgültiges. Du bist raus, Bowman! Muss ein ziemlich übles Gefühl sein, außerhalb eines Raumschiffs herumzuschweben und sich mit einem wiederborstigen Bordrechner herumzuschlagen.

Unterbezahlte Verlustbringer

Unterbezahlte Verlustbringer

Ach, die Commerzbank. Eigentlich möchte man schon gar nicht mehr über den fast volkseigenen Betrieb schreiben. Regelmäßig aber wird der Beobachter durch den Schlachtruf der gelben Finanzbrigade aufgeschreckt. Ja, wir wollen Euch schon bald Euer Geld zurückzahlen! Wie schön. „Dann zahlt doch einfach und redet nicht!“, möchte man entgegnen. Dabei ist die Bank der Rekapitalisierung wohl so fern, wie das Finanzsystem einer strukturellen Gesundung…

China: Mit geliehenem Vollgas

China: Mit geliehenem Vollgas

Die Freude, die im Westen bei jeder chinesischen Wachstumsbotschaft ausbricht, wird nur noch vom Glauben an jede noch so skurrile ökonomische Kennzahl übertroffen. Die angerichtete Konjunkturspeise wird dann – erstaunlicherweise vor allem von westlichen Politkern – mit einem unfassbaren Vertrauen in eine Planbarkeit von Wirtschaftsprozessen garniert… Selbst der Bau leerstehender Städte durch die chinesischen Großplaner wird so zum Aushängeschild einer blühenden Marktwirtschaft.

Print Friendly, PDF & Email

 

Ein Kommentar auf "Best of Rott 2011 – Ein Bankhaus auf Abwegen"

  1. JayJay sagt:

    Hat Spass gemacht, hier im Jahr regelmässig zu lesen.

    Weiter so in 2012, wünsche Rott & Meyer sowie ihren Familien einen guten Rutsch & ein angenehmes, erfolgreiches neues Jahr.

    Gold & Silber Ahoi

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.