Bargeld lacht? Nicht mehr lange!

8. Februar 2016 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Ach, Sie zahlen in bar und haben das auch künftig vor? Na warten Sie ab! Das soll sich künftig ändern mit einer Obergrenze von 5.000 Euro. Zumindest diese Obergrenze kann ganz schnell kommen!

Wenn es ein Staat mal wieder gut meint, also mit sich selbst – und sich Politiker fürsorglich zeigen, ist größter Argwohn angebracht. Das Nächste wäre die völlige Abschaffung von Bargeld, wegen des Terrorismus. Wirklich?

Zudem ist gut gemeint noch lange nicht gut.

Neulich beim Waffenhändler um die Ecke… Da fragte doch der Terrorist nach fünf Sturmgewehren. „Hier sind 5.000 Euro in bar. „Nein, tut mir leid“, ich nehme nur EC-Karte!“. Das wäre dann die künftig gängige Praxis.

Das wäre auch das Aus für schwarze Koffer mit schwarzen Geldern über dunkle Kanäle einer schwarzen Partei, wo man die Umstände schon man schnell vergisst.

In Berlin stellt man sich offenbar vor, dass sich Terroristen und Kriminelle sicherlich an die „Bargeldbremse“ halten werden. Klar doch! Wäre sie ein Mittel gegen Kriminalität, gäbe es in Italien längst keine Mafia mehr.

Wahrscheinlich hilft die Sache wieder mal den Banken. Wie sollen sonst Negativ-Zinsen durchgesetzt und Sparguthaben geplündert werden, wenn man sein Geld nicht mehr von der Bank abholen und unter die Matratze stecken darf? Nicht dass sich jemand aus dem Staub macht, den man beklauen will!

Übrigens hält der Deutsche Bank-Chef Bargeld für teuer und ineffizient, vielleicht sogar so ineffizient und teuer wie die eigene Bank selbst, schaut man auf den mickrigen Börsenkurs.

Bargeld gilt jetzt als Wurzel des Übels und ist so verrückt wie Experten der Berliner Polizei, die mangelnde Sicherung der Türen und Fenster für die steigende Zahl an Einbrüchen ausmachen.

Die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, ist inzwischen eine moderne Form von Aerobic. Es geht letztlich nur um die lückenlose Kontrolle von Geldströme der Bürger. Dabei weiß man gar nicht, vor wem man mehr Angst haben soll: Vor den Kriminellen oder letztlich vor dem Staat?

© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

 

Schlagworte: , , ,

8 Kommentare auf "Bargeld lacht? Nicht mehr lange!"

  1. heyjay sagt:

    Hallo Frank,

    vollste Zustimmung zu Ihrem Artikel, jedoch muss ich etwas anmerken:

    Es wird langsam Zeit, sich zu wehren! Lassen wir das alles über uns ergehen ohne Widerspruch wird das erst der Anfang von Ende sein.

    Ich schreibe auch gerne Kommentare, in denen ich mich dann mal so richtig auslassen kann, aber so langsam müssen wir beginnen unsere „Volksvertreter“ unter Druck zu setzen mit Beschwerden, Protestwählen und der Teilnahme an Demonstrationen!

  2. astroman sagt:

    Oh, vielleicht ist das auch der erste Schritt zur Abschaffung des Euros? Wenn man den Euro erst mal nicht mehr in der Hand hält, kann man ihn auch leichter im PC gegen was anderes ersetzen ohne allzu starke Entzugssymptome oder gar Verunsicherung.

    Euro heißt jetzt Fix. Sonst ändert sich nix.

    Vielleicht sind die Konstrukteure aber auch einfach nur long Dollar und Franken und haben sonst nix besseres zu tun :->

  3. Habnix sagt:

    „Es wird langsam Zeit, sich zu wehren! Lassen wir das alles über uns ergehen ohne Widerspruch wird das erst der Anfang von Ende sein.“

    Ein versteckter Generalstreik als Feier zm 17.Juni 1953 getarnt und einfach zu Hause bleiben und die Lohntüte mit Nettogeld gefordert.So wie es früher üblich war.Das wäre was wir vor Jahren hätten tun müssen.

    Dem nächst können wir Rubel kaufen oder Tauschen mit Ware gegen Ware oder Dienstleistung gegen Ware und Umgekehrt oder Ware gegen Gold und Silber.

    Im schlimmsten Fall könten wir selber Flüchtlinge werden.

  4. Avantgarde sagt:

    Das Bargeld wird im Kreditgeldsystem inzwischen tatsächlich zum echten Problem, sozusagen die inverse Zinsbremse.

    Die GLS fängt trotzdem schon mal an – das nennt sich dann nicht Negativzins sondern „Grundsolidarbeitrag“ . Man überlegt eine Spanne von 5 bis 15 Euro.

    Klasse Begriff oder?
    Vielleicht wird auch man die Anleihen künftig nur noch mit einem Grundsolidarbeitrag ausliefern.

  5. holger sagt:

    Das Ende der Politik?!
    LOL „Blackcat“ ;D „Blackzero“

    😀

    –>Bargeld gilt jetzt als Wurzel des Übels“

    😉 Der „Kapitalismus“ iss am Ende angelangt

    Man gut, das „Kapitalismus“ mit „Kopf“ zusammen hängt… LOL

  6. EuroTanic sagt:

    Für 5.000 EUROsionen können wir uns demnächst nicht mal mehr ’ne Schrippe kaufen.

  7. FDominicus sagt:

    „Dabei weiß man gar nicht, vor wem man mehr Angst haben soll: Vor den Kriminellen oder letztlich vor dem Staat?“

    Da mögen Sie noch zweifeln, ich nicht. Und weil’s gerade paßt ein Zitat aus einem Buch eines Jägers:
    „.. irgendwie und -wo dem Staat, diesem rätselhaften Phantom, das durch die Geschichte der Völker geistert und mit der Vermehrung der Menschheit noch unheimlicher und mächtiger geworden ist als in den Tagen Spartas und des alten Roms.
    Eine angeblich menschliche Einrichtung ist er, der sein dämonisches Grundwesen aber nie verbergen konnte, Garant der Kriege, Brecher der Rechte, Träger aller Gewalttaten gegen das Einzellebewesen, vom Einbruch in den Hausfrieden, von Erpressung und Raub bis zur Einkerkerung, Folter und Mord. Es gelingt wohl dem hochstehenden Gesetzgeber, ja manchmal sogar höchstentwickelten Völkern, den Dämon für eine Weile nutzbringend hinter das Joch zu spannen, aber dann ist’s als riefe er andere aus der ganzen Welt zu Hiilfe. Es hat noch kein Dämon dem Glück der Menschheit dauerhaft gedient.

    Und er (der Staat v. Autor) wendet trotz der gegebenen Garantien allen Scharfsinn auf, das Eigentum zu beschneiden, zu pfänden und am Wachstum zu hindern. Es gibt nur einen Feind des Eigentums, und der heißt Neid

    Dem kann man nichts hinzufügen. Ich kann es auch anders fragen, die verheerendsten Kriege werden durch wenn „angegangen“. Wer glaubt ein Staat würde sich wirklich um einen Einzelnen kümmern – wenn es nicht gerade der Präsident oder die Bundeskanzlerin ist. Hat einfach den Zweck eine Staates nicht verstanden.

    Wo befindet sich gerade der Bodycount? Bestimmt über einer Mrd an Toten durch organisierts Morden im Namen von Staaten….

  8. andi sagt:

    Die sollten -machen sie wahrscheinlich schon- eher größere Scheine drucken, sodaß wir uns zukünftig noch ein Süppchen leisten können. Und die schwarze Null kann gleich wegfahren….

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.