Barer Unsinn?

21. Februar 2016 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Das börsenärtzliche Wochenbulletin meldet: Dem DAX geht es besser. Über den Berg ist er nicht. Man erwartet sehnsüchtig neue Geldspritzen per SMH (Schnelle Monetäre Hilfe), die den Märkten und deren Akteuren Schwerkraft und Schwermut nehmen soll.

Höher als der DAX kochen derzeit EZB-Pläne, wegen der Kriminalität den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Kriminelle sind ja generell zu dumm, um diese großen Einheiten in Kleinere zu tauschen. Und bedenken Sie: So ein Fünfhunderter ist so gefährlicher wie Sprengstoff! Dabei wiegt er gerade mal 1,12 Gramm. Seine Herstellung kostet acht lächerliche Cents, ganz gleich ob aus der Baumwolle einer 5er, 10er oder einer mit einer anderen Farbe… Ist das wirklich Geld? Nun, wir halten es dafür. So ein Schein mit einem Schein scheint solange, bis man ihm das Licht ausknipst. Dann war es ein Irrlicht.

Vielleicht wird der Fünfhunderter eines Tages wirklich mit Ankündigung wertlos. Das ist er ja jetzt schon. Genau betrachtet, ist er nur Baumwolle und wurde nur per Gesetz zu „Geld“. Wer monatlich 2.000 Euro verdient, hat für vier Gramm Baumwolle gearbeitet. Herrlich! Für den besten Fall, man lässt sich die Summe in 5ern auszahlen, hat man immerhin ein knappes Pfund Baumwolle… bester Qualität.. Solange die Leute glauben, sie hätten dann echtes „Geld“ verdient, funktioniert diese Täuschung.

Nicht zufällig fällt die Bargelddiskussion mit dem Einzug von Negativzinsen zusammen. 80 Prozent der Deutschen würden bei Strafzinsen für Erspartes das Konto räumen. Ob es zum Bank-Run dann kommen würde? Denn ohne Bargeld gäbe es keine Fluchtmöglichkeit vor Minuszinsen. Dann kann man die Leute nicht nur einfacher bestehlen, sondern auch lückenlos überwachen. Alles andere sind Schein-Debatten.

Anderen Umfragen zufolge ist die Mehrheit der Deutschen gegen eine Abschaffung des Bargeldes. Also dauert sie nicht mehr lang, bis die Abschaffung kommt. Es war in Sachen „Euro-Rettung“, „Griechenland-Rettung“ und „Banken-Rettung“ das selbe. Ein Geld, was man ständig retten muss, ist zudem kein Geld…

Das wäre dann ja auch das Ende von Barzahlungen an Babysitter und Haushaltshilfen und auch des Taschengeldes für die Kleinen – eine wirklich effektive Terrorbekämpfung. Übrigens, beim Spieleklassiker Monopoly bahnt sich jetzt schon eine Revolution an. Die Geldscheine sollen dann der Vergangenheit angehören – und Schummeleien damit auch. Wenn es doch nur so einfach wäre!
©Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.