Bärenmarkt: Kurz- oder lang?

19. Januar 2016 | Kategorie: RottMeyer

von Robert Rethfeld

So schwach wie in diesem Jahr – minus 8,2 Prozent bis 15. Januar – begann der Dow Jones Index bisher noch nicht. Immerhin reicht die Historie bis zum Jahr 1897 zurück…

International betrachtet behauptet sich der US-Aktienmarkt (Platz 22) sogar vergleichsweise ok.

20160118.liste

Die Aktienmärkte Chinas, Nigerias, Südafrikas, Saudi-Arabiens oder Russlands begannen das Jahr weitaus schlechter.

Ob sich ein Index in einem Bärenmarkt befindet, erkennt man häufig nur im Nachhinein. Das Verhalten der Aktienmärkte im Januar gibt jedoch Signale in diese Richtung. Wir vermuten, dass mit der Bildung des Hochpunktes im vergangenen Sommer der 25. Bärenmarkt im Dow Jones Index seit Gründung begonnen hat.

Bisher kam es zu sechs Langfrist-Baisse-Mustern, die im Durchschnitt etwa 30 Monate andauerten. Der durchschnittliche Kursverlust betrug 43 Prozent.

Kurze Crashphasen wie 1937, 1946, 1987, 1990, 1998 und 2011 zeigen einen durchschnittlichen Kursverlust von 20 Prozent, wobei die Verluste von 1937 (48 Prozent) und 1987 (34 Prozent) herausragen. Kurze Baissephasen unter einem Jahr (1960, 1961/62, 1966, 1983/84) zeigen Kursverluste von etwa 20 Prozent +/- 5 Prozent.

Ein Bärenmarkt kann in den Dimensionen Zeit und Preis betrachtet werden. Preislich erscheint die Annahme der Verteidigung der Marke von 1.550 Punkten im S&P 500 naheliegend. Das Gesamtabwärtsrisiko würde demnach 27 Prozent betragen.

20160118.s&p500

Der zeitliche Aspekt zeigt eine interessante Parallele zu den 1920/30er Jahren. Damals kam es zu einer Bärenmarktfolge „Lang-Lang-Kurz“. Die Rezessionen von 1921 und 1929 brachten jeweils längere Abwärtstrends an den Aktienmärkten. Im Jahr 1937 folgte eine kurze, aber scharfe Abwärtsbewegung (folgender Chart).

20160118.dow1937

Die Bewegung im September/Oktober 1937 war nach zwei Monaten weitgehend „durch“. Das finale Tief wurde ein halbes Jahr später erzielt.

Zwischen 2000 und 2003 sowie von 2007 bis 2009 wurden jeweils längere Baissephasen registriert. Das initiale Tempo der Abwärtsbewegung spricht für einen Kurzläufer, genauso wie der Umstand, dass auf zwei größere Bärenmärkten in der Regel nicht noch ein dritter langfristiger Bärenmarkt folgt. Insofern stellen wir unsere Idee in den Raum, dass die aktuelle Abwärtsphase eine recht kurze Zeitspanne umfassen wird.

Bärenmärkte entwickeln sich üblicherweise in drei Phasen: Erste Panik, Erholung, dann finales Bein nach unten. Stellt sich der angenommene Bärenmarkt im Nachhinein als solcher heraus, so wäre der August-2015-Mini-Crash (Verlust im Dow Jones Index 16 Prozent) als erste Panik zu werten. Die Erholungsphase folgte im Oktober. Ende Dezember 2015 begann möglicherweise bereits das finalen Bein nach unten. Schon im März könnte ein erstes wichtiges Tief erreicht sein.

Die Hoffnung auf eine direkte Erholung offerieren uns Muster dieser Art nicht. Es braucht Zeit, um eine solche Reaktion zu heilen. Aus diesem Grund dürfte eine längere Phase der Bodenbildung im Rahmen einer volatilen Handelsspanne folgen. Das März-Tief sollte allerdings nicht mehr nennenswert unterschritten werden.

Dies alles würde gelten, wenn der aktuell laufende Kampf um das August-2015-Tief im S&P 500 verloren gehen sollte. Die Märkte waren am Freitag (15. Januar) derart überverkauft, dass ein Bounce notwendig erscheint, um die Abwärtsexzesse zu bereinigen. Allerdings sollte das August-2015-Tief (1.870 Punkte) letztendlich unterschritten werden. Dabei sollten die oben beschriebenen Prozesse in Gang kommen.

Robert Rethfeld – Wellenreiter-Invest

 

5 Kommentare auf "Bärenmarkt: Kurz- oder lang?"

  1. Ralle sagt:

    Was sagt uns dies – und alles andere was die „Fieberkurve des Kapitals so vollführt?
    „GAME OVER!“
    –> Es wird Zeit für ein anderes, humanes Wirtschaftssystem, was nicht ständig Blasen produziert, Menschen unnötigen Konsum aufokktruiert, welches wahrhaftig zukunftsorientiert und nachhaltig wirkt!

    Finito la comedia – bye Wallstreet, orkus für „the City“ – besser gleich als später – PFUI DEIBEL auf das jetzige System von Idioten und Egoisten, die keine Rücksicht und keinerlei vernünftige Vorausschau kennen – nur den kurzfristigen, hyperoptimierten, menschenfeindlichen Gewinn!

    vG Ralf

  2. Avantgarde sagt:

    Was Europa betrifft – nur mal so als Anmerkung.

    Der Kursdax stand im Jahr 2000 und 2015 über 6000 Punkten.
    Mit nun bei ca. 4700 sind wir zurück im Jahr 1998 (08.07.1998).

    Der Euro Stoxx 50 steht grad bei ca. 2800.
    Da war er auch 1998 (24.02.1998)

    Ist das wirklich eine Übertreibung ?
    von 98 bis 2016 kein fundamentaler Wertzuwachs ?

    Beim Shanghai 50 sind wir zurück im Februar 2007.

    Natürlich müssen Jahreszahlen nichts aussagen – aber China und auch Indien und die ganze nicht so entwickelte Welt wird weiter wachsen.

    Ölpreise auf dem Niveau von Mineralwasser dürften mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von vorübergehender Natur sein.
    Wer bitte soll noch nach Öl suchen? Und nur Öl welches man gefunden hat kann man auch fördern.

    Von Crashgurus auf dem aktuellen Niveau sollte man sich vielleicht auch nicht gar so verrückt machen lassen.

  3. Avantgarde sagt:

    KursDax akuell ca. 4700.
    Kursdax 2000 und 2015 über 6000 Punkten.
    Juli 1998 bei 4700 Punkten

    Euro Stoxx 50 aktuell ca. 2800.
    Feb. 1998 2800 Punkte

    Shanghai 50 aktuell 2070
    Feb 2007 2080 Punkte

    Überbewertung? Wirklich?
    Kein Wachstum in all den Jahren?

    Öl so günstig wie Mineralwasser im Supermarkt – ist das realistisch?
    Niemand wird zu diesem Preis <30 Dollar mehr nach Öl in der Tiefsee oder arktischen Regionen suchen.
    Und nur was man findet kann man auch fördern.

    Nur mal so aus antizyklischer Sicht – die andere Seite der Münze.
    Ich vermute fast, daß wir in eine drastische Unterbewertung laufen.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.