Ausgeglüh-birnt! Europas Leuchten machen Ernst

17. August 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Frank Meyer) In der Hölle ist es hell und heiß. Nicht dass ich da war, aber soweit ich höre, sind dort Energiesparlampen noch nicht bekannt. Das wird sich ändern, wenn auch die Hölle bald der EU-Kommission unterstehen wird. In ihrer tiefen Liebe für das Gute im Leben der Bürger wäre es doch verwunderlich, wenn sich die Eurokraten nicht auch dort noch einmischen würden – und die Hölle mit Energiesparlampen aus Effizienzgründen pflastern. Der Teufel soll sie holen!

Ach… Es sind traurige Zeiten. Tränen tränken die Tastatur meines Computers. In zwei Wochen gibt es keine Glühbirnen mehr zu kaufen – nur noch auf dem Schwarzmarkt und im Untergrund. Die guten Stücke werden aus den Regalen geräumt und sind dann verboten und politisch verfolgt. Die Lichtgötter der EU-Kommission haben es so entschieden. Das kommt davon, wenn man zuviel von solchem Quecksilber-Licht und -dämpfen abbekommen hat oder zu nah bei den Lobbyisten der Leuchtmittel-Branche sitzt. Nach neuen medizinischen Studien machen Energiesparlampen nicht nur dumm, sie befördern auch noch viel dümmere Entscheidungen, was sich in Brüssel zweifelsfrei nachweisen ließe.

Ich werde sie vermissen, die Glühbirne, die ich als Kind immer Glüh-Apfel nannte. Manche waren weiß, andere etwas gelblich. Ich nannte sie zeitweise Glüh-Obst, bevor sie zu Glühmitteln wurden. Und dann das Klirren… wenn eine Glühbirne zu Boden fiel und zerbrach. Scherben bringen Glück. Heute geht es dann um Leben und Tod. Man wird sich auch daran erinnern, wie schön es doch war, wenn man sich die Finger beim Wechseln einer noch heißen Birne verbrannte. Heute aber bringen zerbrochene Energiesparlampen Nervenbahnen durcheinander. Manche vermuten Absicht.

Bulb Fiktion

Offiziell geht es ja um weniger Energieverbrauch. Inoffiziell geht es aber um eine Befriedigung von Margen-Träumen dunkler Gestalten aus der Licht-Branche. Für sie wurden extra Gesetze verändert, um das Quecksilber ungestraft dampfen zu lassen. Gibt es demnächst vielleicht Bio-Leuchten? Es regt sich Widerstand. Fuck the Energiesparlampe, singen da ewig gestrige Öko-Freaks… Youtuben Sie mal… (Blödes Deutsch)

Aus einem Fernsehbeitrag habe ich erfahren, wie heute Kinder darin geschult werden, mit dem Höllenzeug umzugehen, wenn es implodiert, explodiert oder einfach nur seinen Leucht-Geist aufgibt und dann Quecksilber pupst. Dann sollte man fluchtartig den Raum für 15 Minuten verlassen und das Fenster geöffnet halten. Bitte saugen Sie keinesfalls Reste auf dem Boden ein. Der Staubsauger verwirbelt die Partikel, welche dann ihr ganzes Leben verwirbeln. Am besten, Sie rufen den Kampfmittelbeseitigungsdienst, die Feuerwehr oder beide. Besser noch, Sie machen einen großen Bogen um dieses Teufelszeug.

Wenn das Zeug so gefährlich ist, was passiert eigentlich, wenn so ein Ding im Supermarkt zerbricht, vielleicht in einer Kühltheke gleich neben Butter und Quark verendet? Wird der Markt dann geräumt, dekontaminiert und mit einem Sarkophag einbetoniert wie das AKW in Tschernobyl? Nötig wäre es, glaubt man Studien.

Oder sehen Sie sich nur einmal das Licht an der Börse an. Da sind schon einige Energiesparlampen durchgeknallt, was einiges in Bezug auf DAX & Co. erklären könnte. Soweit ich weiß, sitzen nicht nur Börsianer unter Quecksilberlicht, sondern auch die anderen Experten. Und ich. Wundern Sie sich noch?

Die arme Glühbirne. Man hat ihr übel mitgespielt. Seitdem bekannt ist, dass man ihre Lebensdauer mit mehr oder weniger Sauerstoffatomen in der Birne auf 1.000 Stunden Lebensdauer einstellen kann, begann der Siegeszug der Gift-Funzeln. Viele sind glücklicherweise ökologisch verpackt. Sie versprechen mehr, als sie halten können. Und auch hier gilt das Marktgesetz: Nur eine kaputte Lampe ist eine gute Lampe, die ersetzt werden kann.

Doch es gibt Alternativen: Im Dunkeln sitzen. Schwarzmarkt. Heizbälle, Halogenlampe und auch die LED-Lampe. Was liegt Ihnen?

Eine LED-Leuchte kostet 30-40 Euro und soll Sie beim sorgsamen Umgang sogar überleben können. Ihr Licht ist dem der Sonne ähnlich – heißt es, auch nachts. Vampire werden geschockt sein, wenn die LED`s in entsprechender Dichte in einer Stadt eingeschraubt werden wie in Berlin, beispielsweise als Straßenbeleuchtung. Sie färben die Nacht künftig bläulich. Herrlich! Wie im der Geisterbahn. Das ist bestimmt interessant, aber macht auf Dauer so verrückt wie Quecksilber. Gehen Sie künftig sorgsam mit Ihrem Licht um – bevor Ihnen ein Neues aufgeht, ein Gebrauchtes aus besseren Zeiten.


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

16 Kommentare auf "Ausgeglüh-birnt! Europas Leuchten machen Ernst"

  1. stephan sagt:

    Habe mir gerade eine Glühbirnenverbots-Umgehungsstrategie überlegt. Umgehungsstrategien sind ja heutzutage besonders in (letztes Beispiel: keine öffentlich erklärte und beschlossene Schuldenunion, dafür Zustimmung der Kanzlerin zu unbegrenzten Anleihekäufen durch die EZB – siehe Artikel „Tatort Ottawa, Kanada, 16. August 2012“).

    Zur Idee: Ich kaufe mir eine Glühbirnenwerkstatt, stelle Glühbirnen her. Die werden nicht offiziell verkauft, sondern „an nachfragende Bekannte abgegeben“. Und zwar offiziell nicht aus der Produktion, sondern aus dem vor dem Glühbirnenverbot angelegten „Altbestand“. Dieser Altbestand verbraucht sich eben nur nicht. Die „nachfragenden Bekannten“ geben sie dann wiederum an „nachfragende Bekannte“ ab.

    So könnte es gehen… 😉

    Ich fordere: „Freiheit für die Glühbirne!“

  2. cicero sagt:

    Hallo Frank,
    die LEDs bekommt man jetzt aber auch schon mit einer Lichtfarbe von 2700K (warmweiss) für unter 20 Euro. Ich habe die schon ausprobiert und sie kommt dem Licht der Glühbirne schon recht nahe.

    Allerdings zeigt das Beispiel eines Glühbirnenverbots zu Gunsten der Fukushimalampen, dass unsere lieben EU Vertreter wirtschaftlichen Interessen (und Eigeninteressen ?) offen gegenüber stehen. Somit kann man sich fragen, was da noch so alles kommt. Wie wäre es mit leckerem Essen aus der Natur II (neudeutsch für genmanipuliertes Essen). Bewirtschaftung der Natur I wird natürlich aus Umweltschutzgründen verboten.

    Viele Grüße
    Cicero

  3. Edwin Glaser sagt:

    Das wirklich verrückte – Signalbirnen können Sie immer noch kaufen – eine 100 Watt Signalbirne ist so hell wie eine normale 60 Watt Birne. Hat aber garantierte 5500 Stunden Lebensdauer.

    http://www.leuchtmittelmarkt.com/themes/kategorie/detail.php?artikelid=182729

  4. Reiner Vogels sagt:

    Es geht nicht um Umweltschutz oder Klima, sogar die Gesundheit der Bevölkerung ist der Politik egal. (Ich würde jedenfalls niemals eine Energiesparlampe mit Quecksilber in Räumen verwenden, in denen Kinder sich aufhalten können.)

    Es geht in allen Umwelt- und Klimaauflagen um ein mafiöses Zusammenspiel von politischer Klasse und einschlägiger, mit dem Umweltgeschäft Milliarden verdienender Industrie.

    Das ist so bei den Leuchtmittelherstellern. Das ist nicht anders bei Firmen, die Vogelschredderanlagen – vulgo Windkraftanlagen – produzieren. Jetzt heute geht durch die Nachrichten, dass in der Bundesregierung eine neue Teufelei ausgeheckt wird: Man will per Abwrackprämie für alte Gas- und Ölheizungskessel den Absatz der Heizkesselhersteller fördern und dem einschlägigen Handwerk neue Aufträge verschaffen. Bezahlt werden soll das nicht aus Steuermitteln, sondern mit einer Umlage auf Gas- und Heizölhändler. Im Klartext: Bezahlen sollen das die Endverbraucher, wie das bei jeder Umsatzsteuer der Fall ist.

    Wenn man etwas zurücktritt und das Gesamtbild, das sich allmählich abzeichnet, betrachtet, wird das dahinter liegende Konzept klar: Der Staat will mit Hilfe der Geld scheffelnden Industrie ein dichtes Netz der Reglementierung der Bürger schaffen. Er will den primitiven Machtinstinkte und infantilen Allmachtsphantasieen der Politiker entsprechen und Schritt für Schritt immer mehr Freiheit abschaffen, den Bürger immer weiter gängeln und ihn finanziell aussaugen.

    Er wirft das Netz (siehe Hannah Arendt) der heraufziehenden und beabsichtigten ökosozialistischen Diktatur über die Gesellschaft. Er wird es unentrinnbar zuziehen, sobald es ihm möglich ist.

    Nicht die Umwelt ist bedroht, auch nicht das Klima, sondern unser aller Freiheit!

    • MARKT sagt:

      Da kann ich Ihnen zu 100% zustimmen.

      Bleibt aber die Frage: Warum stört es (fast) keinen?

      Jeder sucht nur seinen vermeintlichen kurzfristigen Vorteil. Leider nur gegenüber dem, der ihm als verbündeter dienen müsst.

      Manchem scheint es ja zu reichen Gold § Silber juchee zu schreien und auf die Inflation zu hoffen.

      Hilft ihm dies tatsächlich? Es soll keine Diskussion um EM auslösen. Ich habe keine Meinung zur Entwicklung und sehe es als Diversivikationsalternative aber nicht als Lösung.

      Schon gar nicht für das Problem der immer weiter eingeschränkten Freiheit, die tatsächlich die größte Bedrohung und damit in der Folge Abhängigkeit für uns alle ist.

    • Jochen sagt:

      Hallo Herr Vogels,

      ja, so ist es. Das Finale ist vermutlich die Abschaffung von Bargeld.

      Die Gleichgültigkeit in unserer Gesellschaft ist atemberaubend,
      ich bin definitiv überzeugt, dass die breite Masse nicht ansatzweise erkennt, was hier abläuft.

      Wir leben in seltsamen, sehr nachdenklich machenden und gefährlichen Zeiten. Nebenbei sind wir dem dritten Weltkrieg vielleicht so nah wie noch nie, wenn sich die Situation um den Iran,Syrien ua. möglicherweise massiv entlädt.

      Wie dem auch sei ein schönes Wochenende.

    • MarkusH sagt:

      Zum Thema „Abwrackprämie“ für Heizungsanlagen noch eine Anmerkung:

      Bei Mitmenschen, die zur Miete wohnen (wie ich auch), wird das Spiel dann doppelt interessant. Der Hausbesitzer nutzt die „Abwrackprämie“ zur Modernisierung der Heizungsanlage. Die Kosten legt er auf die Mieter um. Diese zahlen dann gleichzeitig sowohl dem Vermieter als auch dem Gasanbieter/Ölhändler, der ja auch die Mehrkosten umlegt.

      Und dabei haben dann alle ein gutes „ökologisches“ Gewissen …

  5. JayJay sagt:

    Ruhe in Frieden, du gute alte Glühbirne. 🙁
    Wir werden dich vermissen.

    Gold & Silber Ahoi

  6. DukeNukem sagt:

    Werd morgen erstmal zum Hagebau fahren und Papierschnipsel in Leuchtobst umtauschen.
    Schon unfassbar was die EUdSSR uns für tolle Sachen beschert! Der Quecksilberkram wird in meiner Bude niemals leuchten! Da stell ich dann eher Kerzen auf… Obwohl, wer weiß ob die nicht auch bald verboten werden…

  7. Avantgarde sagt:

    Es ist schon verflixt mit diesen Quecksilberverdampfern.
    Auch in nicht EU-Ländern wie der Schweiz gilt das Glühlampenverbot.

    Alles nur auf die EU abzuschieben ist also zu billig.
    Vielmehr ist es die überall allgegenwärtige Verschmelzung von Staat und Wirtschaft.
    Unsere Demokratie wird halt „marktkonform“ umgebaut – das ist der Punkt.

    Eigentlich ist die persönliche Lösung doch ganz einfach:
    Mein Vorrat an Glühbirnen reicht mindestens die nächsten 5 Jahre – und bis dahin werden die LEDs hoffentlich noch besser und billiger werden.
    Halogenlampen sind z.T. auch eine Alternative.

    Die meisten Quecksilberverdampfer werden wohl leider im Hausmüll landen – und dann über das Grundwasser oder Müllverbrennung den Weg wieder zu uns finden.
    Man kann nur hoffen, daß sich die Menschen mehr mit diesem Thema beschäftigen und auf die noch erhältlichen Halogenlampen umstellen bzw. die noch teilweise vorhandenen Glühbirnen kaufen.

    Meine Versuche mit den Quecksilberverdampfern sind aber ganz schlicht an dem zu schlechten Funzellicht gescheitert.
    Hatte anfangs auch keine Ahnung vom Quecksilber – aber egal ob die Lampe billig oder teuer war – im Vergleich zur Glühbirne oder Halogenstrahlern war mir das Licht einfach zu schlecht.

    • crunchy sagt:

      Es ist so einfach, wie das Leben: Vorausdenken. Ich rüste Alles auf
      LED um. Kaum zu glauben ist, dass ein von .Mobil.. verkauftes, Toiletten-Schleiflackmöbel inclusive irreversibler Lampenarmaturen, mit etwas Entschlossenheit (ja, komikblasenrelevant) mit 2 jeweils 1 Watt starken LED´s neuausstattbar war.
      Lesen, sofern gewünscht, ist problemlos.
      Nur, nachrechnen ist nur dann erfolgreich, wenn man vom Worstcase ausgeht. Schlappe 50,- Euro habe ich inclusive Fahrtkosten hingelegt. Da war ich halt mal so intelligent wie ein Dieselfan unter den Automobilisten und bleibe es.

    • DukeNukem sagt:

      Jau, das ist kein reines EU-Phänomen mit den Funzeln! Mir gehts einfach genrell gegen den Strich, dass mir Leute von oben, die simpelsten Sachen vorschreiben wollen!

      Und wenn man sich mal ansieht, was ausser Quecksilber so in den Dingern drinsteckt, dann ist da wohl nicht mehr viel mit Umweltschutz! Die ganze Elektronik wird ja auch immer mit weggeschmissen!

      Und da gibts ja viele Beispiele! E10 lässt herzlich grüßen 😉

  8. crunchy sagt:

    Und wenn sich dann die Letzten in ihrer Höhle zusammengefunden haben, fangen wir noch mal ganz von vorne an: Laub, Staub und Kleinholz sammeln, Feuerstein gegen Pyrit hauen und der Welt wird ein Licht aufgehen! Was hat man danach gemacht? Gold und Silber gesammelt und die ausgebeutet, die aus der Geschichte nichts gelernt haben.
    Hast´e mal ´ne Mark?
    Nicht zu vergessen: Die Po litiker, heissen so, weil???? Wenn ich´s wuesste.
    (Ich hoffe, damit nicht schon wieder die Schwelle der geschmacklosen Leichtigkeit, übertreten zu haben.)

  9. paul4711 sagt:

    Und hier noch die EU-konforme, fachgerechte Entsorgung für defekte Energiesparlampen:

    1. Defekte Energiesparlampe in ein gepolstertets Kuvert geben
    2. Kuvert mit Klebeband rundum luftdicht verkleben
    3. Mit dem Hammer den Inhalt des Kuverts zertrümmern
    4. Aufkleber drauf, die Empfängeradresse lautet:
    Europäische Union,
    Rue de la Loi 130,
    1049 Bruxelles, Belgien
    5. Absenderadresse auf dem Kuvert ist nicht nötig

    Bitte alle mitmachen!

  10. Mr Mindcontrol sagt:

    Richtig gefährlich wird es meines Wissen nur wenn die Birne beim Betrieb berstet, dann wir giftiges Gas freigesetzt, im abgekühlten Zustand ist das gebunden. Früher war in Leuchtstoffröhren viel mehr Quecksilber drin, früher hatten Fieberthermomter Quecksilber von von sicher das eine oder andere geborsten ist.
    Aber jetzt bei den vergleichsweise sehr geringen Mengen in Sparlampen wird totale Panik geschoben, wenn diese in kalten Zustand bersten, da hätte ja die Hälfte der Deutschen längst tot sein müssen bei dem Umgang mit Quecksilber früher!
    Auch ich bin gegen die beiden Glühbirmenverschwörungen und habe mir einen Vorrat für etwas 5 Jahre angelegt. Ja es gab schon eine frühere Glühbirnenverschwörung, die verboten hat Glühbirnen herzuetellen die deutlich länger als 1000 Stunden halten. Ein Berliner Unternehmer der 150.000-Stunden-Glühbirnen produzieren wollte kam kurz vorher bei einen Flugzeugabsturz ums Leben.
    Das Nächste was kommt ist die Sparduschkopf und Spar-Toilettenspülungs-Verordnung der EU die alle Hausbesitzer zwingen will diese „Rinnsäle“! einzubauen, auch in Deutschland, wo die Wasserwerke ständig Frischwasser (besonders in Berlin) nachspülen müssen weil zu wenig !?! Wasser verbraucht wird!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.