Aus dem Ruder gelaufen

8. Juli 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Prof. Dr. Thorsten Polleit) Viele Notenbanken der Euro-Zone vergeben eigene Notfallkredite an marode Kreditinstitute, ohne dies in der Bilanz klar auszuweisen. Diese so genannten ELA-Kredite erhöhen unkontrolliert die monetäre Basis – und könnten sich zu einem weiteren Sargnagel für den Euro entwickeln…

Die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) ist kein ungeschriebenes Gesetz, sondern ausdrücklich im Maastrichter Vertrag verankert. Trotzdem dienen die EZB und die nationalen Notenbanken den „Euro-Rettern“ in der Politik seit vielen Monaten als willige Helfer. Die EZB finanziert die Zahlungsbilanzdefizite der Krisenregionen mit der Notenpresse –und mittlerweile auch die Kapitalflucht aus diesen Ländern.

Das ungezügelte Ausweiten der Geldmenge durch den EZB-Rat kommt auch in den viel diskutierten Target-2-Salden der Deutschen Bundesbank zum Ausdruck. Diese belaufen sich mittlerweile auf knapp 700 Milliarden Euro, was 27 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung entspricht. Ökonomisch betrachtet ist der Saldo Vorbote eines Verlusttransfers von den Krisenländern auf Deutschland.

Was in der aktuellen Debatte hingegen weitgehend untergeht: Viele nationale Zentralbanken vergeben still und heimlich vor Ort zusätzliche Notfallkredite an ihre maroden Kreditinstitute, in der Fachsprache „Emergency Liquidity Assistance“ (ELA) genannt. Die Deutsche Bundesbank etwa vergab reichlich ELA-Kredite im Krisenjahr 2008, irische Banken erhielten diese Kredite 2010, griechische Geldhäuser im Jahr 2011 und zuletzt wieder im Mai 2012. Die Details der ELA-Kredite wie Empfänger, genaue Beträge, Zinsen, Besicherung oder Laufzeit bleiben dabei stets im Dunkeln. In der EZB-Bilanz werden sie unter dem Punkt „Sonstige Forderungen an Kreditinstitute im Euro-Währungsgebiet” mit anderen Beträgen zusammengezählt – und somit vernebelt.

Sonstige Forderungen an Kredit-institute im Euro-Währungsgebiet, in Mrd. Euro

ELA-Kredite müssen rückwirkend vom EZB-Rat genehmigt werden. Dabei ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich, um diese Gelder zu blockieren oder eine Verlängerung von bereits ausstehenden Krediten zu verhindern und diese fällig zu stellen. Wird diese Mehrheit nicht erreicht (was die Regel sein dürfte), müsste eigentlich die Bankenrefinanzierung in anderen Ländern gekürzt werden, damit die Euro-Basisgeldmenge nicht aus dem Ruder läuft.

Wenn nationale Zentralbankräte ihre heimischen Banken durch Geld- verknappung aber nicht in Bedrängnis bringen wollen, kann der ELA-Kredit im Ergebnis eine permanente Ausweitung der monetären Basis verursachen. Das erhöht zum einen die Inflationsgefahr. Zum anderen landen die mit ELA-Krediten verbundenen Risiken mit großer Wahrscheinlichkeit im Eurosystem (weil die nationalen Regierungen vermutlich nicht in der Lage sein werden, mögliche Verluste zu kompensieren). Am Ende werden so deutsche Steuerzahler indirekt auch noch für Verluste von Auslandsbanken zahlen müssen.

Nach dem Willen der Politik soll die EZB aber nicht nur überbordende Staatsschulden und Pleitebanken finanzieren, sondern auch Impulse für die Konjunktur geben. Im Papiergeldsystem müssen dafür immer mehr Kredite und Geld zu künstlich tiefen Zinsen bereitgestellt werden… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , ,

2 Kommentare auf "Aus dem Ruder gelaufen"

  1. […] viaAus dem Ruder gelaufen | Rott & Meyer. Share| Juli 8, 2012 at 10:52 am by admin Category: EZB, GAME OVER […]

  2. wolfswurt sagt:

    Die Lösung für einen morschen Baum ist der Sturm der ihn umkippt um den bereitstehenden Jungpflanzen Licht und Raum für neues Leben zu geben.

    Der „EURO“, die „EU“, die „EZB“ werden ebenfalls durch einen Sturm umfallen. Oder an ihrer innewohnenden Unfähigkeit implodieren.

    Alle unnatürlichen Gebilde, welche das Großhirn ersann, wurden durch Stürme beseitigt.

    Noch in vergangenen Zeiten war es Allgemeinwissen: “ Sturm bricht los aus Wolkentürmen, laßt ihn rasen laßt ihn stürmen, soll das Schwache er verwehen, läßt er doch das Starke stehn.“

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.