XL-Aufschwung aus Pump & Zauberei

13. Januar 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer

Grüße von Harry Potter! „Wachstum und Staatsverschuldung rasant gestiegen!“ so eine viel beachtete Schlagzeile.  Unglaublichkeiten führen zu Unheimlichkeiten und zum stärksten BIP-Wachstum seit 1991. Egon Olsen hatte einen Plan…

…Milliardenschwere Konjunkturprogramme, Abwrackprämie usw. Jetzt muss der Bruch nur noch gelingen, der Griff in die Taschen der Steuerzahler…Was für ein Meisterstück! Deutschlands Wirtschaft wächst 2010 um 3,6 Prozent, nachdem sie im Jahr davor um 4,9 Prozent schrumpfte. Was war los? Vielleicht ist es nur eine Folge von Anomalien, die sich in den letzten beiden Jahren begegnet sind – ein wellenförmiges Austarieren von unglücklichen und glücklichen Umständen. Wer weiß? Solange man über Dioxineier und verseuchtes Frühstück redet, fällt das gar nicht auf.

Was ist an Rezessionen schlecht? Sie sind das Ausatmen nach dem Einatmen. Wer immer nur einatmet wird platzen. In Rezessionen werden Überkapazitäten abgebaut, Schulden reduziert oder ausgebucht und Dinge zurecht gestutzt, die vorher wild wachsen durften. Und die Besten kommen durch. Bereinigungen lassen Lernkurven steigen, denn nicht alle Lektionen werden von Eltern und Großeltern überliefert. Ach, das war früher so. Heute fault schlechtes Fleisch weiter vor sich hin, verursachte Kosten, während die Gerüche das Hirn schädigen.

Und hier kommt eine andere Schlagzeile über die Ticker:

Die Subventionen in Deutschland haben einer IfW-Studie zufolge 2010 die Rekordhöhe von 164 Milliarden Euro erreicht.

Politiker und Experten sind davon überzeugt, das genau das Richtige geraten und getan zu haben, als die Geld ausgaben, das aus der Zukunft kommt. Die Staatsverschuldung ist 2010 ebenso rasant gestiegen ist wie das Wachstum. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen gaben 89 Milliarden Euro mehr aus als sie eingenommen haben.

Moment! Das gesamtstaatliche Defizit von Bund, Ländern und Gemeinden lag bei 88,75 Milliarden Euro oder 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Soweit zu erfahren war, betrugen die Einnahmen des Staates 224 Milliarden Euro. 304 Milliarden Euro wurden ausgegeben – Defizit von 80 Milliarden Euro. Die neuen Schulden (trotz Rekordwachstum) betrugen 44 Milliarden Euro. Wer hat uns den Rest geschenkt?

Ein Aufschwung auf Pump. Ein Borgen von Zeit durch Borgen von Geld. Es funktioniert, so die logische Schlussfolgerung. Man muss nur Geld ausgeben. Kurze Zeit später springen die freudigen Schlagzeilen aus den Kanälen wie Ratten aus einer Gasse, in die man Lebensmittel gelegt hat. Es ist eine Plage…

Holger Schmieding sagte an der Börse etwas, wo ich nicht wusste, was ich denken sollte. Also hörte ich erst einmal zu. Sein Fazit war kurz: „Der Rettungsschirm hat uns den Aufschwung gebracht“. Und dann war ich plötzlich taub. Hoffentlich behält der Experte der Berenberg Bank, der vorher für die Bank of Amerika arbeitete, sein Geheimnis für sich. Sonst bringt er andere Leute vielleicht sogar auf dumme Ideen. Ach, es hat sich schon herumgesprochen?

Wenn heute eine Privatwirtschaft auf ein Kliff zusteuert, übernimmt freiwillig der Staat das Ruder, was die Sache auf lange Sicht nur noch schlimmer macht. Bis zum Rendezvous mit einem Eisberg müssen Sie sich aber gedulden – Zeit für ein Schnäpschen, ein Tänzchen oder eine neue Frisur? Oder kaufen Sie sich reich! Was halten Sie davon? Es ist nett, dass man vor der HRE sicher ist und auch vor anderen Zombies. Nun die schlechte Nachricht: Es kostet. Dabei haben die Wenigsten sich die Suppe angerührt, die sie jetzt und später auslöffeln. Jetzt kommen auch noch griechische und irische Schuldenproblemen durchs Abflussrohr empor steigen, direkt in den Suppenteller…

Ich bitte Sie! Die Sorge um Portugal ist völlig übertrieben, denn man hat doch schon Nachschuldner gefunden – den Bürger der stärkeren Länder – ein Vorteil, über den Amerika übrigens nicht verfügt. Doch ich sehe es kommen, dass auch der Starke matt wird. Von daher stimmt es schon, dass ein Staat nicht pleite gehen kann, wohl aber seine Bürger. Gedulden Sie sich. Noch ein Schnäpschen? Das mit dem Wachstum scheint zu funktionieren, wenn man Schirme aufbaut und Dünger darunter ausstreut. Hauptsache, es wächst etwas, und wenn es nesselndes Unkraut ist…

©Frank Meyer


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

8 Kommentare auf "XL-Aufschwung aus Pump & Zauberei"

  1. Laterne sagt:

    Wer ist denn dieser Autor? – Egal, er stellt die richtigen Fragen!
    Man sollte immer vor die eigene Haustüre schauen.
    MAN-Augsburg streicht 500 Arbeitsplätze – so schaut der Boom aus!
    Und weil es uns so gut geht, wir der Krankenkassenbeitrag erhöht.
    Und deshalb will die Pflegeversicherung 2% Beitragserhöhung.
    Und der Einkauf des Stroms sinkt um 40%- natürlich werden deshalb die Stromkosten um 20% erhöht!
    Und weil der Futtermittellieferant Industriefette beimischt, ist der Verbraucher schuld, weil er günstige Lebensmittel kauf – also gebt endlich mehr aus.
    Und weil wir schon dabei sind, wir auch noch die Vermögensabgabe vorbereitet – zwischen 2 und 4% Jährlich, oder eine Einmalabgabe zwischen 30 und 40% ( diese könnte man ja dann alle 5 Jahre abgreifen)
    Bertelsmann – liefert unsere Nachrichten , auf ALLEN Kanälen und formt unsere Meinung.

    Es ist an der Zeit selbst zu denken

    Die Laterne lässt grüßen

    • Frank Meyer sagt:

      @Laterne Das war die Meyerei…

      Das mit der Vermögenssteuer ist interessant:
      Wenn die Merheit dafür ist, wird es gemacht.
      Was werden die Leute machen, die mehr als eine Million (auch herbasetzbar) haben?
      Schweiz? Liechtenstein? Oder gar dieses böse Gold?

  2. Laterne sagt:

    @ Frank
    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus – mach dir also keine Angst um die Millionen / Millionäre.
    Der kleine Mann bezahlt die Zeche schon.
    Das böse Gold, welches du in’s Spiel bringst, sehe ich nur als Synonym. Ein Bauer kann genauso gut Diesel und Weizen lagern. Wichtig bleibt Werthaltiges und das sind lauter Dinge, welche nicht auf Papier stehen.

  3. Robert sagt:

    Ich zweifle an meinem Verstand. Wenn ein 80-Milliarden-Konjunkturpaket, das zeitlich versetzt wirkt, nicht wenigstens für 3,irgendwas Prozent Wachstum (von niedrigem Niveau) gut ist, was sollte dann überhaupt irgendetwas bewirken?
    Jetzt tun alle so, als wäre jede Förderung nach der berühmten Abwrackprämie zuende gewesen und alles andere sei „von selbst“ entstanden.
    Hier in der Gegend haben sie gerade gemerkt, dass sie die Schulen schon noch dieses Jahr dämmen müssen, sonst ist der Zuschuß perdu.
    Wenn 2012 die Förderungen auslaufen, gleichzeitig der Export nachläßt, weil woanders das Zuschußgeschäft ebenfalls wegfällt, dann wird es lustig. Zumal noch genügend Geld unterwegs ist, um die Rohstoffmärkte zu füttern und damit Kaufkraft zu binden.
    Es sei denn, das Kartenhaus fällt wegen einer unvorsichtigen Bewegung vorher… naja.

  4. […] This post was mentioned on Twitter by KingBalance and Net-News-Express. Net-News-Express said: XL-Aufschwung aus Pump + Zauberei: Grüße von Harry Potter! „Wachstum und Staatsverschuldung rasant gestiegen!” s… http://bit.ly/gNLwPH […]

  5. Anonymous sagt:

    […] aus Pump & Zauberei XL-Aufschwung aus Pump & Zauberei | Frank-Meyer.tv […]

  6. bvrulez sagt:

    genau genau genau. bitte die sachen zuende denken. die vermögensabgabe ist grad der schlüssel! aber kein politiker setzt sie durch, wenn er spürt, dass die breite masse sie nicht verstanden hat und daher nicht unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.