Aktienhaussen sterben in Euphorie

27. Mai 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Claus Vogt

Am Mittwoch, den 22. Mai 2013 kam es an der Weltleitbörse der USA zu einer beeindruckenden – und wahrscheinlich bedeutenden – kurzfristigen Trendwende, einem Intraday-Reversal: Der Börsentag begann euphorisch mit deutlich steigenden Kursen, drehte ins Minus und beendete den Tag schließlich mit Verlusten. Die Kursspanne betrug beim Weltleitindex S&P 500 relativ hohe 2,3% und die Umsätze zogen deutlich an…

Bernankes Blablabla bewegt die Märkte …

Das Ganze spielte sich vor dem Hintergrund eines öffentlichen Auftritts des US-Zentralbankpräsidenten Ben Bernanke vor dem US-Kongress ab. Es wäre eine wahrlich ironische Begebenheit, wenn das Ende dieser geldpolitisch herbeigeführten, künstlichen Hausse, die jede Verbindung zur Realwirtschaft verloren hat, ausgerechnet mit einer Rede des vielleicht größten Marktmanipulateurs aller Zeiten zusammenfallen sollte, in der er nichts, aber auch gar nichts Neues zu erzählen wusste.

… zuerst nach oben …

Zunächst wiederholte Bernanke lediglich sein geldpolitisches Mantra der vergangenen Jahre, dass ein verfrühtes Anziehen der geldpolitischen Zügel das Risiko berge, den laufenden Wirtschaftsaufschwung zu beenden. Die Märkte reagierten auf diese belanglosen Worte mit einem euphorischen Kurssprung. Es wäre diesen absurden Zeiten angemessen, wenn sich ausgerechnet der Vormittag des 22. Mai 2013, an dem Bernanke nichts Anderes getan hat, als zum x-ten Mal seine geldpolitische Grundüberzeugung auszusprechen, als der euphorische Höhepunkt dieser Hausse erweisen sollte.
Nie zuvor war die Diskrepanz zwischen der realwirtschaftlichen Entwicklung und den Vorgängen an den Aktienmärkten größer als während dieser Hausse. Und nie zuvor wurde eine Spekulationsblase fast ausschließlich von dem Glauben an die planwirtschaftlichen Fähigkeiten der Zentralbanknomenklatura getragen. Innerhalb der abstrusen Logik des Gelddruckmaschinenkults macht es dann fast schon wieder Sinn, wenn Marktteilnehmer auf jede noch so belanglose Lautäußerung ihres Hohepriesters mit Kauf- oder Verkaufsaufträgen reagieren.

Kursverlauf des S&P 500 Index‘ am 22. Mai 2013

cv21

Sogar inhaltsloses Blablabla Bernankes bewegt inzwischen die Märkte.

Quelle: www.bigcharts.com

… und dann nach unten

In der auf seine Rede folgenden Fragerunde antwortete der Professor dann mit nichtssagenden Allgemeinplätzen: Die Fed könnte den Umfang ihrer Anleihekäufe ausweiten oder einschränken; der Umfang zukünftiger Käufe hänge von den Wirtschaftsdaten ab; und die Fed könnte die Käufe schon während der kommenden Sitzungen reduzieren.
Die heftigen Marktreaktionen auf diese offensichtlich belanglosen Aussagen sprechen für sich. An der Börse werden nicht mehr die Entwicklung und die Aussichten der Wirtschaft im Allgemeinen oder der Unternehmensgewinne im Besonderen gehandelt, sondern planwirtschaftliche Orakelsprüche radikaler Gelddruckmaschinen-Verfechter.
Auf Dauer wird das natürlich nicht so bleiben – auch wenn sich das die meisten Marktteilnehmer und Analysten kaum noch vorstellen können. Gerade darin liegt aber die große Tücke von Aktienhaussen: Sie gehen zu Ende, wenn Euphorie und Sorglosigkeit am größten sind.

So war es in 2007, so war es in 2000, und so wird es auch in diesem Zyklus sein. Die damaligen Haussen erreichten ihren jeweiligen Höhepunkt übrigens am 24. März 2000 und am 11. Oktober 2007. In beiden Fällen handelte es sich um Intraday-Reversals.

Zinswende in Japan wird weitreichende Folgen haben

In Japan platzten eine Aktienblase und etwas später eine Immobilienblase bereits Anfang der 90er Jahre. Die politischen Antworten auf das Platzen der Blasen waren dieselben, die einige Jahre später auch in den USA und in Europa gegeben wurden: Geld drucken und Staatsschulden machen. Japan kann deshalb als die Speerspitze auf dem Weg in die große Finanzsystem- und Wirtschaftskrise angesehen werden, zu der diese unseriöse und verantwortungslose Politik längerfristig führen wird… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.