Achtung: Falsche Meinung!

20. Januar 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Kommentare

Die Zeit in der man sich mit der Prüfung von Fakten beschäftigt sind endgültig vorbei seit der Mainstream mit dem Fake-News Schlachtruf den Spieß der Unzufriedenheit vieler Menschen mit der Lücken- oder auch Lügenpresse umzudrehen versucht. Mittlerweile warnt mancher lieber gleich direkt vor „falschen Meinungen“.

(Tichys EinblickWir stehen in der Tat vor neuen Herausforderungen. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, unterstützt durch Erkenntnisse, von Journalisten, Wissenschaftlern, auch Nachrichtendiensten, im Netz sind `ne Menge Leute unterwegs, die destabilisieren wollen, die falsche Meinung verbreiten, die manipulieren wollen, und da muss Politik mit umgehen, insbesondere vor Wahlkämpfen.

Schon in diesen wenigen Worten bringt der von Herrn Tichy zitierte Herr Grosse-Brömer eine Menge Irrsinn unter. Der Gipfel ist unserer Meinung nach die „falsche Meinung“, was daher somit auch auf die unsrige zutreffen sollte.

Der gesamte Artikel enthält auch den Link zur Aufzeichnung, in der diese Worte zu hören sind. Die Sektion durch Herrn Tichy ist überaus lesenswert könnte man meinen wenn man noch dürfte. Gerade vor Wahlkämpfen, wie Herr Grosse-Brömer möglicherweise sagen würde.

 

Schlagworte: , , , , ,

Ein Kommentar auf "Achtung: Falsche Meinung!"

  1. Insasse sagt:

    Man sagt ja landläufig: Wiedersehen macht Freude. Im Falle der DDR 2.0 kann ich das von mir jedenfalls nicht sagen.

    Ich bin schon gespannt, wann es mit dem Grundsatz der geheimen Wahl vorbei ist. Dann wird beim Wählen wieder auf die Finger geschaut, so wie bei Honecker. Sonst droht dem völlig verfilzten Establishment noch ein „Fake-Wahlergebnis“ (= jedes Wahlergebnis, dass dem Einheitsparteien-Establishment nicht passt). Am besten schafft man direkt den Grundsatz der gleichen Wahl ab und es sind nur noch die Politiker selbst wahlberechtigt. Dann ist jede Gefahr für sie gebannt.

    Artikel 38 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes würde dann nicht mehr heißen:

    Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

    SONDERN:

    Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden von den Abgeordneten des Deutschen Bundestages gewählt.

    Selbiges würde natürlich entsprechend auch für die Landes- und Kommunalwahlen gelten.

    Jo, so könnte es funktionieren. Welcher Politiker will seinen zwangsfinanzierten Parasiten-Posten schon alle paar Jahre durch eine allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahl gefährdet sehen?!… 😉

    Schönes Wochenende aus der Anstalt, vom Insassen

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.