Ach Du dickes Ei!

31. März 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer

Als ich den Weihnachtsbaum festlich schmückte, manche meinen, es wäre jetzt Ostern, wollte keine so richtige Festtagsstimmung aufkommen – besonders nicht bei denjenigen mit mehr als 100.000 Euro auf dem Konto. In Deutschland liegen fast drei Billionen Euro an Guthaben herum, womit die Schulden des Landes komplett getilgt werden könnten. Theoretisch…

Inzwischen schreiben sogar die Zeitungen, dass nichts mehr heilig ist, auch Konten nicht mehr. Bleibt nur der Weg heraus aus dem Finanzsystem. Aber wie? Geldversprechen tauschen in… Jetzt werden Sie mal kreativ!

Die Geldautomaten ächzen. Noch funktionieren sie, wie auch das Prinzip des früheren Eurogruppenchefs Jean Claude Juncker. Er sagte einst: „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“ und regte sich jetzt über die Offenheit seines Nachfolgers Jeroen Dijsselbloem auf. Wie könne er nur sagen, die Enteignung von Sparguthaben auf Zypern wäre eine Blaupause für andere Länder? Nicht nur sagen. Machen! Deutsche Politiker sagen: Keine Sorge, das ist ein Einzelfall. Andere reden von einer Blaupause für den Rest in Europa. Ich glaube keinem mehr.

Und schon kommt EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier mit einem Gesetzesentwurf daher, wonach sich Gläubiger und Einleger über 100.000 Euro darauf einstellen sollen, dass sie bei einer Insolvenz beteiligt werden, „wenn es nicht anders geht“. Barnier ist übrigens derjenige, der sich in Sachen EU-Wasserprivatisierung von den Wasser-Lobbyisten beraten lässt. Schönes neues Europa! Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff.

Großer Jubel, dass es in Zypern zu keinem Bankensturm gekommen ist. Herrlich, wenn man weiß, es gibt fast nichts und die meisten haben nichts. Großes Geld ist längst über alle Berge. In London waren zypriotische Banken die ganze Zeit über offen. Ach, der Euro. In ein Flugzeug passen fünf Milliarden Euro. Diese wurden nachts nach Zypern gebracht. Flieger, grüß mir die Sonne! Und damit weihnachtliche Grüße und Frohes Suchen.

©Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

3 Kommentare auf "Ach Du dickes Ei!"

  1. cubus53 sagt:

    Ich habe ebenfalls vor einigen Tagen die Meldung gelesen, dass die Bank of Cyprus und die Laika Bank in London immer offen waren. Ich nehme nicht an, dass der russische „Grossanleger“ extra nach London geflogen ist, der hat seine Überweisung von zuhause online ausgefüllt.

    Ich weiss nicht so recht, was ich davon halten soll. Sollte das keine Medien-Ente sein, bescheinige ich den EU-Kraten einen hohen Grad von Dummheit.

    Die Meldung wird durch folgenden Sachverhalt bestätigt : nun werden die „Grossanleger“ bis zu 60% Prozent ihres Gelds verlieren. Logisch, weil nun weniger Geld da ist, als zunächst angenommen.

    Den Politikern glaube ich in Sachen Euro ebenfalls kein Wort mehr. Was sollen sie auch anderes machen, als zu beruhigen. Ich kenne keinen Taschendieb, der vor der Tat sein Opfer warnen würde.

    Man muss immer wieder nur zurück in die Geschichte blicken. Hätte Ulbricht etwa sagen sollen : „Wir haben die Absicht, eine Mauer mit Todesschützen zu bauen. Die Mauer wird in wenigen Monaten fertiggestellt sein.“

    Er konnte es so doch gar nicht sagen …

    • Michael sagt:

      Zypern ist bekannt seit der Zeit der ‚Volksabstimmung Griechenland‘ im Rahmen eines der Rettungspakete. Das Geld wurde vermutlich schon vorher abgezogen, die Vermutung liegt nahe.

      Die Sache sieht ja seltsam aus. Zuerst kommen 2 Banker von der UBS in den Vorstand der Bank Of Cyprus und 2 Monate später wird konsolidiert mit der zweitgrößten Bank. Der Wind weht aus einem anderen Eck.

      Industriestaaten haben da eher das Problem, dass sie ihrer Bevölkerung schwer ein Grund liefern können noch zu bleiben. Wenn man die Sache realistisch sieht, warum sich in .de in der Morgenkälte zum Realwirtschaftsjob quälen bei dem nichts mehr übrig bleibt, wenn es im Süden wärmer ist und das zu schöpfende Potential höher ist.

      Das Problem hinter der Rettung ist das Euro System. Derjenige der das aufgesetzt der gehört mit einem Fetzen erschlagen oder besser verjagt, wie ein pinkelnder Hund (auf Österreich hört sich das dem Umstand angemessener an). So blauäugig kann man nicht sein.

      Die Katze ist eh schon aus dem Sack. Wie glauben denn die ganzen Investmentfonds, Pensionskassen usw… dass sie auf Jahre hinaus noch irgendwie ein Geschäft machen. Man kann ja nicht auf einem Kontinent hergehen und andere zum eigenen Vorteil ausbeuten. Bisher hat der Westen das eher unauffällig gemacht, einerseits gestohlen und die Opfer im Fernsehen vernadert und hungernde Kinder gezeigt, obwohl er selbst der Verursacher der Misere war. Wobei ‚er‘ ist mir nicht ganz klar, Banken als Treiber, Realwirtschaft als Treiber oder beide aber bestimmt mit Unterstützung der Politik.

      Irgendetwas stinkt bei Zypern. Allein entgegen der Argumentation. Man braucht sich allein die Websites anschauen. Bank Of Cyprus ein Staatsbank die den Osten hinauf bis auf die Kanalinseln vertreten ist und eine eher normale Bank die man Pleite gehen lässt und die einzige größere Position sind die Griechischen Staatsanleihen, um die geht es. Der Wirbel der da inszeniert wird, weist eher darauf hin, dass aus dem Umfeld Griechenland irgendwas soll verdeckt werden … da ist was anderes Faul.

      Man kann jederzeit technisch, Geld generieren und ein Zentralbank kann beliebig streichen. D.h. es ginge meiner Ansicht nach einfach die Banken auf 0 zu bilanzieren. Dann eliminiert die Zentralbank den Verlust buchhalterisch und wenn wer frägt – So what! Es liegt vermutlich, daran dass die EZB eine Pumuckel Bank ist und ihr Geld vom Meister Eder kommt … oder woher auch immer.

      In diesem Sinne Precious Metals und Frohe Ostern!

  2. Bloody Mary sagt:

    Lieber Frank Meyer,

    Frohe Schnee-Ostern und danke für den kleinen Zypern-Teaser hier…

    Auch wenn Politik und pathologisches Lügen oftmals als siamesische Zwillinge daherkommen, glaube ich doch kaum, dass man das Konzept Zypern (ich möchte dieses grauenvolle Wort Blaup…dringend umgehen)in der restlichen Zwangsunion in Gänze umsetzen wird, jedenfalls noch nicht. Da kann der Herr Dijsselbloem erzählen, was er will.

    Der Fall Zypern ist nämlich in der Tat ein besonderer. Schließlich kam das Geld auf den Konten dieser beiden komischen kleinen Banken ganz überwiegend aus Putin-Land, gehörte also keinem der Taktgeber der westlichen Hemisphäre (womit Zypern ein Alleinstellungsmerkmal besitzt). Dazu ist das kleine Land am äußersten Rand Europas – wirtschaftlich gesehen- ein Zwergenpups, Da konnten sich die Herrenmenschen Großeuropas mal ordentlich ausprobieren.

    Nicht mit der Wimper gezuckt hat das Duo Infernale Merkel/Schäuble , als die „Regierung“ der Minigeldoase selbst den kleinsten Olivenbauern an der großen Bankenrettung beteiligen wollte. Allein an dieser geballten Rücksichts- und Mitleidslosigkeit der sogenannten Volksvertreter kann der Zuschauer erkennen, dass Europa Millionen Lichtjahre von irgendeiner Einheit entfernt ist und es um das Volk schon gar nicht geht.

    Der Putin hat es übrigens höchst geschickt gemacht. Unter dem Vorwand, dem korrupten Inselstaat Hilfe leisten zu wollen, hat er sich wahrscheinlich erst einmal einen Überblick darüber verschafft, welche Reichrussen ihr Schwarzgeld auf die Mittelmeerinsel geschaufelt haben. Ich nehme an, diese Jungs feiern dieses Jahr kein ganz unbeschwertes Osterfest.

    Auch dem Herrn Beresowski hat Zypern wohl den Rest gegeben, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es nicht doch der MI6 war, der dem hochdepressiven Exilrussen den Schal gereicht hat. Schließlich war es der britische Geheimdienst, der Beresowski in seinem Kampf gegen den bösen Putin lange Jahre tapfer unterstützt hat. Doch der wollte wohl – so hört man – wieder in den Schoß der russischen Mutter zurückkehren. Da können auch einem Geheimdienst mal die Nerven durchgehen.

    Zurück zum Thema: Nein! Noch sind wir nicht dran. Für uns ist kurz-bis mittelfristig der softe Weg vorgesehen: Enteigung durch Inflation, Dumpinglöhne, Steuern und sonstige Zwangsabgaben. Den letzten Rest wird uns dann die Währungsreform stehlen.

    Das war’s. Frohe Ostern auch zum Ende. Hier in England liegt kein Schnee, aber f…… cold ist es trotzdem. Der Klimawandel macht Ernst.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.