30 Jahre steigende Zinsen

28. November 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Robert Rethfeld

Der Renditezyklus 10jähriger US-Anleihen ist einer der stabilsten regelmäßig auftretenden Zyklen an den Finanzmärkten. Seit dem Jahr 1800 wechseln sich etwa alle 30 Jahre Renditehochs- und Renditetiefs ab…

 

Am 30. September 1981 wurde ein absolutes Renditehoch (15,84%) registriert. Legt man 30 Jahre drauf, so gelangt man in den September 2011. Am 22. September 2011 wurde mit 1,71% das aktuell gültige Renditetief für 10jährige US-Staatsanleihen registriert.

Kann es sein, dass das Uhrwerk der Märkte derart genau arbeitet? Bei solchen Zyklenlängen sollte man Abweichungen von plus/minus ein bis zwei Jahren tolerieren. Bereits in unserem Jahresausblick 2006 zeigten wir den folgenden Verlaufsvergleich und schrieben, dass sich Bodenbildungsphasen im Rahmen dieses Zyklus über mehrere Jahre hinziehen (nächster Chart).

Der Chart suggeriert ein baldiges Ende der Bodenbildungsphase. Welche Anzeichen sprechen für eine erste initiale Rendite-Aufwärtsphase? Zum einen steigen ja viele Renditen bereits. Deutschland bildet mit seinen 2,26% für 10jährige Bundesanleihen eine große Ausnahme in der Eurozone. Die Niederlande liegen bei 2,74%, und selbst die Finnen müssen mit 2,99% mittlerweile eine vergleichsweise hohe Rendite bezahlen. Von Griechenland, Portugal, Irland, Italien und Spanien nicht zu reden, die liegen alle über 6 Prozent.

Doch wie sieht es außerhalb der Eurozone aus? Die Briten jubelten ob der verkorksten Auktion 10jähriger Bundesanleihen in der vergangenen Woche. Das deutsche Wort „Schadenfreude“ ist auch im angloamerikanischen Raum bestens bekannt. Doch die Schadenfreude dürfte in London nicht lange währen, denn die Rendite 10jähriger britischer „GILTs“ zog in der vergangenen Woche an (auf jetzt 2,29%). Sie befindet sich wieder oberhalb der Rendite für die entsprechenden deutschen Anleihen.

Das Paradoxon der positiven Korrelation zwischen Dollar/Yen und der Rendite 10jähriger US-Anleihen könnte ebenfalls für ein Ende der Bodenbildungsphase sprechen (folgender Chart).

Die japanische Zentralbank hatte Ende Oktober Interventionen zugunsten des US-Dollar durchgeführt. Bisher schaffte es der Markt nicht, sich diesem Ansinnen entgegen zu stellen. Der Dollar/Yen ist dank der Eurokrise aus den Schlagzeilen raus; er dümpelt vor sich hin. Desinteresse ist häufig die Voraussetzung für eine Umkehr der Bewegung: Jeder, der verkaufen wollte, bereits verkauft hat. Die Käufer aber noch nicht so weit… (Seite 2)


 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

Ein Kommentar auf "30 Jahre steigende Zinsen"

  1. FDominicus sagt:

    Da bin ich aber mal gespannt, wie sich die diversen Schuldner refinanzieren werden. Hohe Zinsen alleine werden es wohl nicht „schaffen“ und wenn ich mir so die Rekordzinsen anschaue, dann gab es zumindest in den 80er Jahren wohl auch eine „nette größere Inflation“….

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.