Heftige Sturmböen aus Griechenland…

Kaum vereidigt, wirft die neue griechische Regierung alle diplomatischen Gepflogenheiten über den Haufen und legt sich mit EU und den internationalen Geldgebern an. Strategischer Weitblick oder Größenwahn?

Achtung: Währungskrise

© Laurent Renault - Fotolia.com

Die Geldpolitik der ungehemmenten Geldmengenvermehrung läuft Gefahr, einen Vertrauensverlust in die Kaufkraft des Geldes auszulösen…

Deflationitis: Wenn der Geldvirus zuschlägt

Fotolia_46213522_XS-201x300

(von Frank Meyer) Zunächst eine dringende Warnung: Halten Sie künftig Fenster und Türen geschlossen. Geben Sie Acht, wem Sie öffnen! Seit einiger Zeit schockiert das Deflationsgespenst die Verbraucher und streckt sie reihenweise nieder. Seine Überfälle sind genauestens geplant. Familie Nimmersatt in der Nachbarschaft ist eines der ersten Opfer geworden. Ein Lagebericht…

Griechenland ist wieder Opfer der Demokratie

© bluedesign - Fotolia.com

In der Zwischenzeit berichten die Zeitungen, dass Europas Apparatschiks Überstunden machen, um die neue Regierung so unter zu bringen, dass das System weiterhin funktioniert. Auch berichten sie, dass die griechischen Wähler deprimiert seien, über diese Austerität.

Ende der Deflation: Griechische Störfeuer können Crack-up-Boom nicht aufhalten

Gut, dass Draghi in diesen Zeiten seine „Bazooka“ also auf die Deflationsgefahr richtet. In Wahrheit dürfte nun der Crack-up-Boom so richtig durchstarten, nicht nur an den Finanzmärkten, sondern auch in der Realwirtschaft.

Boom, Pleiten, Lügen und Geschwätz

© AlienCat - Fotolia.com

Dieses Jahr wird zum Schreien! Boom, Pleiten, Lügen und Geschwätz – wir werden vom allem etwas bekommen! Was ist die Ursache für die neuerliche Optimismus-Welle?

Geld: Gute Ideen und schlechte Umsetzungen

Shipping engineer

(von Bankhaus Rott) Die meisten Neulinge suchen ihr Heil in perfektem Timing. Was meistens unterschätzt wird ist die Bedeutung der richtigen Positionsgröße. Ein kleiner Fehler beim Moneymanagement führt auch bei eigentlich profitablen Ansätzen unweigerlich in den Ruin…

Schuldschein streck Dich!

© kantver - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Nein, ein griechischer Schuldenschnitt sei völlig ausgeschlossen! Nicht unter Freunden! Es gäbe ja Verträge, die einzuhalten wären. Nur nicht von jedem. Vieles war ausgeschlossen, wozu es dennoch kam, auch ein weiterer Schuldenschnitt, der offiziell gar keiner sein muss…

EZB auf Crashkurs ohne Rückfahrkarte

Solidaritaet Jetzt!

Was mir momentan schlechte Träume einbringt, ist etwas, das die EZB sicherlich nicht mag und womöglich selbst nicht tut: Ich denke darüber nach, was die Europäische Zentralbank da treibt, wohin das führt … und stelle fest, dass es nicht funktionieren wird. Das Ganze wird nicht besser dadurch, dass als Schlussfolgerung der Überlegungen auftaucht:

Größter Copyshop Europas

© Matthias Haas - Fotolia.com

(von Frank Meyer) EZB-Sitzungen finden immer donnerstags statt, wohl wegen des Donners. Wie es der Zufall wollte, klemmte diesmal erst der Fahrstuhl und Draghi kam zu spät. Die Götter hatten ihren Spaß…

Erfolg durch Abwerten?

Eine Frage, die sich viele Menschen nicht erst seit der EZB-Entscheidung vom Donnerstag stellen: Warum legen es die Währungshüter in Frankfurt darauf an, den Euro durch Abwertung kaputt zu kriegen?

Etikettenschwindel der EZB…

Magician with flaming martini glass.

“Historisch” ist der einzig passende Begriff, mit dem sich die Ereignisse dieser Woche beschreiben lassen. Ganz besonders gilt das für die zu erwartenden Folgen…

War das der „Goldene Schuss“?

Wenn ein Anleger auf ein Ereignis hofft, das einfach nicht eintreten will und daraufhin immer weiter zukauft, anstatt die Verluste zu begrenzen, nennt man ihn bestenfalls einen Narren. Wenn die EZB das tut, tut man so, als hätte sie den Stein der Weisen gefunden. Man kann nur staunen…

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

© VRD - Fotolia.com

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat heute beschlossen, zusätzlich zu Hypothekenpfandbrief- und Bankkreditkäufen auch Euro- Staatsanleihen aufzukaufen. Ab März 2015 werden monatlich Kreditschulden in Höhe von insgesamt 60 Mrd. Euro gekauft – die mit neuen, aus dem nichts geschaffenen Euro bezahlt werden.

Ende mit Schrecken: Der lange Abstieg des Euro

Über den „Jordan“? Auch Währungen müssen manchmal den Gang über den Jordan antreten – im Fall des Euro vielleicht passenderweise ausgelöst durch Thomas Jordan, den Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB)…

Draghische Momente: Countdown für ein Feuerwerk!

rtzh

(von Frank Meyer) Einmal werden wir noch wach, Heissa, dann ist Draghi-Tach! Es ist fast wie an Silvester. Nur weiß man nicht, ob die Raketen während der EZB-Sitzung im Himmel oder am Boden hochgehen. Manche bohren sich womöglich in die Erde. Doch Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude…

Der frühe Vogel fährt das Risiko zurück

silhouette of helicopter

(von Bankhaus Rott) Der anhaltende Druck auf die Rohstoffpreise verursacht nun auch in Kanada erste größere Risse in der kreditfinanzierten Scheinwelt ewigen Wachstums…

80 Prozent fangen am Morgen bei Null an

bad hair day banner

Diese Überschrift klingt, als wollte ich über seltsame Phänomene aus dem täglichen Leben schreiben. Will ich auch, nur betrifft es trotzdem die Börse. Und was wir gerade erleben, bezieht sich ganz konkret auf dieses Phänomen…

Einmal Schleudern bitte!

Der irre Blick

(von Frank Meyer) Ständig passieren Dinge, mit denen gar niemand rechnet. Die Nachfrage nach dem Begriff „überraschend“ steigt deshalb seit Jahresanfang überraschend steil an…

Euro weichgekocht: Spannung vor EZB-Sitzung

© Felipe Oliveira - Fotolia.com

Die Reaktionen der Finanzmärkte auf die Geldentscheidungen in der abgelaufenen Woche haben einen Vorgeschmack dessen vermittelt, was uns beim nächsten Großereignis in Sachen Währung bevorsteht: Eine spekulative Welle jagt die andere…

Märke & Edelmetalle: Blick auf 2015

Gold als Goldmünzen Philharmoniker und Goldbarren auf Zeitung 1

Im ersten Degussa Marktreport des neuen Jahres werfen wir einen Blick nach vorn: auf Entwicklungen, die sich aus unserer Sicht für die Edelmetallmärkte als besonders bedeutsam erweisen könnten…

Schweizer Sargnagel…

© Steveysenz - Fotolia.com

Die neue Freiheit des Schweizer Frankens hat Konsequenzen, die weit über den heutigen Tag hinausreichen. Der 15. Januar 2015 wird aus mehreren Gründen in die Geschichtsbücher eingehen…

Finanzkrise: Wie dieses großartige Rennen zum Desaster am Ende ausgeht

Die Menschen werden das denken, was sie denken sollen, wenn es nötig wird, es zu denken. Aber was denken sie jetzt? Wieso denken sie, Aktien seien so wertvoll?

Euro-Schweiz: Über den (Thomas) Jordan gegangen!

© ra2 studio - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Thomas Jordan ist Ökonom und seit 2012 Chef der Schweizer Nationalbank. Noch. Stammt der Begriff „über den Jordan gehen“ von seinem Namen? Wir wissen es nicht, aber die SNB steht jetzt ziemlich nackig in den Erbsen, nachdem sie einen offenkundigen Fehler korrigierte…

Hand in Hand: Wie sich die EU-Institutionen gegenseitig stützen

genosse

Wie erwartet… wurde das mit mäßiger Spannung erwartete Rechtsgutachten des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Pedro Cruz Villalón, veröffentlicht. Natürlich stärkte der Generalanwalt der EZB den Rücken in der Frage, ob diese massenhaft Staatsanleihen ankaufen dürfe…

Die Torero-Taktik oder: Hühner mit Messern im Schnabel

© Claude Calcagno - Fotolia.com

Was wir momentan erleben ist eine Kombination aus blanken Nerven, extrem hohen Kapitaleinsätzen und der Torero-Taktik. Im Prinzip also alles ganz normal … und trotzdem der blanke Wahnsinn.

US-Zinserhöhung: Showstopper Deflation

Das Timing für eine Zinserhöhung im dritten Quartal 2015 kollidiert mit dem möglichen Abrutschen der US-Inflationsrate in den roten Bereich. Selbst wenn die Deflation knapp vermieden werden könnte: Würde die US-Zentralbank es tatsächlich wagen, die Zinsen bei einer Inflationsrate um oder knapp unter null zu erhöhen?

Kaufkraft aus dem Nichts

Money Ablaze in Flames

Erst kürzlich hatte ich ein Dinner mit der Leiterin der amerikanischen Börsenaufsicht (SEC). Nun, eigentlich hatte Ms. White ein Dinner am Tisch neben meinem. Aber dennoch gab es mir das Gefühl, mitten unter den einflussreichen Personen in der Zombie-Hauptstadt zu sein…

Das geht ja runter wie Öl

Oil Rig

(von Bankhaus Rott) Nach dem starken Rückgang der Ölpreise sind viele Anleger noch auf der Suche nach den möglichen Ursachen. Unabhängig davon, wie erfolgreich sich diese Suche gestaltet, sollten Investoren die technischen Auswirkungen auf Ölinvestments nicht verdrängen. Solche Nachlässigkeiten kosten am Finanzmarkt in der Regel Geld.

Mach den Tank voll!

© Paul Binet - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Öl war immer schon eine schmierige Sache. Manchmal werden deshalb sogar Kriege geführt und die Ölländer dann militärisch „befriedet“. Doch für Verbraucher läuft es derzeit wie geschmiert…

Tortoure de Finanz….

Geld verschwindet

Es war lange nicht mehr so schwer, richtige Anlageentscheidungen zu treffen. Wir haben es nämlich mit derart unterschiedlichen gravierenden Einflussfaktoren auf unser Geld zu tun, dass deren Wirkung in der Summe kaum abzuschätzen ist. Hier eine Auswahl…

Weitere Einträge