A wreck of a ship lying on the seabed Der Kampf der Bond-Armada

(von Bankhaus Rott) Im Jahr 1588 konnten die Briten nicht zuletzt dank günstiger Witterung gegen die spanische Armada standhalten. Ob dies den südeuropäischen Staatsanleihen auch gelingen wird, nachdem die Briten „thank you and good bye“ gesagt haben, darf bezweifelt werden.

Löcher in der Matrix – Nach Gutsherrenart

„Die EU löst keine Probleme, sie ist das Problem. … Seit dem Ende des real existierenden Sozialismus ist jene [die EU, Anm. d. Verf.] der massivste Versuch, die Bürger zu entmündigen und die Gesellschaft zu entdemokratisieren.“

Fünf Billionen vermisst: Haltet den Dieb!

Geld verschwindet

von Frank Meyer – Wie schon vermutet, dreht sich die Welt auch nach dem BREXIT irgendwie weiter. Nur mit fünf Billionen US-Dollar weniger. Wo sind die hin? Haltet den Dieb!

Frühstücksdirektoren im Panikmodus

bbwr1-200x200

Eine schreiendere Botschaft hätten die Briten nicht an die EU senden können – auf taubere Ohren als in Brüssel, Berlin und Paris hätten sie allerdings auch nicht stoßen können: „Helm enger schnallen!“, „Weiter so!“, „Mehr Europa!“, ist das fantasielose Dauermantra der selbsternannten Eliten…

Betonköpfe unter sich: EU-Kommission winkt Glyphosat durch

eurohypo

(von Frank Meyer) Das war aber knapp! Ende des Monats läuft die Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat ab. Damit der Juli und die folgenden Monate nicht als „Unkraut-Monate“ in die Geschichte eingehen, musste die EU dringend handeln. Die Krebstauglichkeit reicht sie später nach. Pfui Teufel!

„In Gold We Trust“ – Report 2016 – Gold is Back!

Gold

Gold ist zurück! Nach Jahren fallender Teuerungsraten, des starken US- Dollar und einer trügerischen Ruhe, bei welcher sich der überwiegende Teil der Marktteilnehmer in Sicherheit wähnte, hat sich die Inflationstendenz umgedreht und erste Zweifel am Narrativ der ökonomischen Heilung kommen auf.

Die Hoffnung hat neun Leben

bullsmall

(von Bankhaus Rott) Ein Hoch auf die Ungewissheit. Gäbe es am Finanzmarkt nur Anleihen, das Leben wäre doch arg langweilig. Die Finanz-Entertainer wären arbeitslos gäbe es keine Aktien. Denn mit etwas Fantasie kann man aus Aktien alles rausholen. Man muss nur wollen…

BREXIT: Gold, Silber & Minen

© Gina Sanders - Fotolia.com

Panik an den Märkten, Zinsen brechen durch den Boden, Euro fällt: Gold hält! Die neuen sicheren Häfen sind nicht die vermeintlich sicheren Staatsanleihen, sondern die seit über fünftausend Jahren werthaltigen monetären Edelmetalle und deren Produzenten…

Metallwoche Extra: Der Brexit – Ein Weckruf nicht nur an die Politik ?

microphones

Ist das „Nein“ aus Großbritannien zur EU tatsächlich „eine Niederlage der Vernunft“, wie einige Politiker schnell verkündeten oder doch eher ein Weckruf, wie andere meinten? In unserer Metallwoche Extra hören Sie die Einschätzungen an diesem historischen Tag von Markus Blaschzok, Thorsten Schulte, Christian Vartian und Peter Boehringer.

HELP! They need nobody! HELP!

© bluedesign - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Da haben die Briten den Zentralplanern der Europäischen Union doch tatsächlich in die Suppe geniest: BREXIT! Gesundheit! Wer britische Freunde hat, fühlt sich gleich viel internationaler…

Der Countdown für die EU läuft

So wie die Spannungen zwischen tektonischen Platten sich in Erdbeben auflösen, hat der BREXIT in der letzten Nacht einige auf ewig festgezurrt scheinende Konstruktionen und unerschütterlich für real gehaltene Luftschlösser in den Grundfesten erschüttert…

Löcher in der Matrix – Europa, reloaded

wahl

War dies wirklich „Europas schwarzer Tag“, oder wurden wir Zeugen einer Sternstunde der europäischen Demokratie? Die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten wie es der allgemeine Katzenjammer des Festland-Mainstreams nahezulegen scheint…

Die Briten verlassen die EU – Kreditzyklus und der Preis des Goldes

© mekcar - Fotolia.com

Der unerwartete „Brexit“ lässt die Finanzmärke beben. Er dürfte sich jedoch nachfolgend positiv als Reformkatalysator für die EU erweisen. Die unmittelbare Reaktion auf den Finanzmärkten ist heftig…

Die Briten sind draußen und Draghis EZB steht über dem Gesetz

© spuno - Fotolia.com

Ich will hier nicht behaupten, die Folgen des Austritts Großbritanniens aus der EU zu kennen. Dazu ist die Welt der Wirtschaft einfach zu komplex und die Kreativität von Unternehmern viel zu hoch. Soviel wissen wir allerdings: Wohlstand wird von Unternehmern geschaffen und nicht vom Staat und seinen Zentralbanken. Politiker, Bürokraten und Zentralbanker schaffen keinen Wohlstand, sie verteilen ihn nur um…

BREXIT: Der Anfang vom Ende?

suicide bomb[er]

(von Frank Meyer) Ja, wie sieht das denn aus? Führende EU-Politiker lobten gestern noch ihre erfolgreiche Arbeit. Die Briten sehen das aber ganz anders. Es sieht nach BREXIT aus, dem Ausstieg aus einem Projekt, wo zusammenwachsen sollte, was nicht zusammen gehört…

Rule, Britannia! Britannia rule the waves!

sara

Es ist amtlich: Die briten verlassen die EU. Rule, Britannia! Britannia rule the waves!. Und es singt auch noch die grandiose Sarah Connolly. Man achte auf den Text 🙂

Meyer & Goldberg: BREXIT und Börse

meyergoldberg2

Großbritannien stimmt über seine Zukunft ab und ganz Europa zittert? Ganz so dramatisch sehen es viele dann doch nicht, zumindest wenn man zur Börse blickt…

Morgen, Kinder … wird’s nix geben. Oder vielleicht doch?

Pleite

Politisches Top-Thema des Tages bleibt die Brexit-Abstimmung im Vereinigten Königreich. Während sich die Befürworter eines EU-Austritts bis zum Cox-Attentat im Aufwind befanden, sieht es nun eher nach einem Verbleib der Briten aus. Die Märkte geben jedenfalls seit Montag „Entwarnung“…

Vorsicht. Die Erwartungsschraube nicht zu fest anziehen.

montage

(von Bankhaus Rott) An der Börse werden einem alten Sprüchlein zufolge nur Erwartungen gehandelt. Die Idee hinter dieser Aussage ist nett, der Gehalt gering, sie ist aber hervorragend zur Rechtfertigung jeglicher Kursniveaus geeignet. Der Markt ist eben nie zu teuer, wenn nur alles imer besser wird…

Uns geht`s gut! Zu gut?

spargel1

(von Frank Meyer) Wie viele wissen, lebe ich im „Gemüseland“, rund 50 Kilometer südlich von Frankfurt. Hier wachsen nicht nur Erdbeeren und Spargel im Überfluss. Und zwar so viel, dass man einen Teil davon vernichten muss, um die Preise oben zu halten. Eine Geschichte vom Wegesrand…

Was für ein Bohei um die Zinsen!

© Andre Bonn - Fotolia.com

Da rutscht die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen am vergangenen Dienstag bis auf minus 0,034 Prozent, und die Medien überschlagen sich mit Schlagzeilen, als sei ein Jahrhundert-Ereignis zu würdigen…

Geldanlage – Stillstand ist Rückschritt

reth-11

Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist die Höhe des Wertverlustes von Geld. Wir vergleichen die Wertbeständigkeit von Geld mit anderen Anlagearten. Dafür wählen wir aus Gründen der Anschaulichkeit zunächst einen langen Zeitraum…

Ein Tag für die Geschichtsbücher

© tohasiwe - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Kurz vor dem Wahnsinn wird es oft nochmal richtig lustig. Am Dienstag fiel die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen ins Negative. Danke EZB!

Der Sozialismus im neuen Gewand

Die Aufnahme zeigt ein Teil der ehemaligen Hinterlandmauer mit dem Graffiti "Bruderkuss". Das Motiv wurde aufgenommen an der East Side Gallery im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain im Juni 2006

Im alten Sozialismusstehen die Produktionsmittel im Gemeineigentum – sind verstaatlicht. Der neue Sozialismus hat nicht die Verstaatlichung der Produktionsmittel, sondern das Relativieren des Eigentums zum Ziel…

Äpfel mit Birnen verwechseln

© vege - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Bei Zentralbankern ist Gold so beliebt wie schwarze Seife, obwohl sie nach offiziellen Zahlen mehr als 30.000 Tonnen besitzen bzw. oder vorgeben, es zu haben. Erstaunlich ist, dass sie Gold kaum erwähnen, obwohl ihr Goldschatz ständig teurer wird…

Neuer Fed-Schock: „The New Normal Is Zero“

© VectorShots - Fotolia.com

An das, was Janet Yellen, Präsidentin der US-Notenbank, am frühen Mittwochnachmittag US-Ostküstenzeit dem staunenden Publikum verkündete, werden vor allem die Zinsnormalisierungs-Gläubigen noch lange zu knabbern haben. Die Edelmetallinvestoren hingegen dürfen sich auf ein Fest der Freude vorbereiten…

Unübersichtliche Entwicklungen an allen Fronten

Black swans (Cygnus atratus) isolated on a white background

Es war lediglich eine Frage der Zeit: Um kurz vor halb zehn am Dienstag notierten erstmals auch zehnjährige Bundesanleihen mit einer Negativrendite. Das heißt auf gut Deutsch: Anleger bezahlten der Bundesrepublik Geld, um es ihr bis zum Jahr 2026 (!) ausleihen zu können.

Warum der Wohlfahrtsstaat zum Scheitern verurteilt ist…

Pleite

Wir sind dankbar, dass es Ihn gibt … und nicht nur als eine Quelle des Vergnügens. Kurz gesagt, wir erfreuen uns seiner Unfähigkeit.

Nur keine Panik, das zahlt der Staat!

© tomsturm - Fotolia.com

(von Bankhaus Rott) Eine der großen Paradoxien des Finanzmarktes ist die langjährige Existenz von Angeboten, die schnellen Reichtum an der Börse versprechen. Warum man sein Leben lang lesen sollte, wie man in wenigen Jahren reich wird, bleibt ein unterhaltsames Rätsel…

Unter dem Radar

Fussball der Gelddosen umschießt (seitlich)

(von Frank Meyer) Wenn König Fußball regiert, spielt alles andere kaum eine Rolle. DAX unter 10.000 Punkten? Egal! Flüchtlinge, AfD und Erdogan? Völlig Schnuppe! In solchen Zeiten werden auch gerne neue Gesetze verabschiedet…

Weitere Einträge