Old coins of several countries and colors Bitcoin, Blockchain und Emerging Markets

(von Bankhaus Rott) Die Volatilität an den Währungsmärkten hat in den letzten Monaten deutlich zugenommen. Obwohl die Kursverluste mancher Emerging Markets Währung beachtlich sind, ist bisher von Kapitulation noch nichts zu sehen. Wenn es so weiter geht ist sogar der Bitcoin bald stabiler als manch ehemaliger Devisenstar…

Löcher in der Matrix – Das Geld anderer Leute

Es klingt zynisch, aber die aktuelle Migrationskrise dürfte aus Sicht manches Politikers auch Chancen bieten. Unter anderem bindet sie die Aufmerksamkeit der Bürger. Das gelingt umso besser, je emotionaler die Debatte geführt bzw. eigentlich verweigert wird.

Die Märkte sind ein „Karren voller Dynamit“

Dynamite Crazy

Oh, ihr Kleingläubigen… fürchtet euch nicht! Die Dinge geschehen genau so, wie sie es sollen. Es ist das Ende des Sommers. Die Märkte geben starke Hinweise auf die Dinge, die im Herbst kommen werden. Wie über dem Vesuv, steigt eine Rauchwolke auf…

Über Bullen, Bären und Drachen

dragon

Die chinesische Führung arbeitet beim Intervenieren mit Holzhammer und großer Bugwelle. Das kann man tun. Die wirkliche Gefahr eines solchen „All in“ an den Märkten besteht aber – wie beim Poker – darin, dass es versagt.

Wolle Aktie kaufe?

bad hair day banner

Wenn man Menschen und Geld manipulieren will, muss man es geschickt machen. Und man muss wissen, wann man die Bremse reinhauen muss. Wer diesen Zeitpunkt verpasst, bekommt seine Dummheit gerne mal mit Schwung um die Ohren gehauen. Das gefährliche in diesen Tagen ist, dass das an vielen Börsen und zudem auch noch in der Politik zeitgleich passieren könnte…

Eine Volkswirtschaft der Finanzwirtschaft

Businessman sinking in heap of documents

Nun, dann wird Saint Janet zur Rettung angeritten kommen. Ich kann das Time-Cover schon vor mir sehen. Jeanne d’Arc auf einem weißen Pferd… mit den Zügeln in der einen und einem Banner in der anderen Hand. Doch Moment mal… Dieses Mal wird es nicht so einfach…

Mit Kippe und Raketenwerfer

Silhouette of helicopter over sunset

Die neueste Kampagne gegen unversteuerte Zigaretten haben Sie doch sicher gesehen? Noch nicht? Auf mehreren vermutlich steuerfinanzierten Plakaten durften wir unlängst verschiedene Botschaften sehen, die eine besondere Mischung aus Schwachsinn und und Aggression ausstrahlten…

Gut gedacht, schlecht gemacht

Geld verschwindet

(von Frank Meyer) Auch das noch! Die Deutsche Bank sagt dem Geld den Untergang vorher. Geld schmilzt wie Eis in der Sonne, so die (Werbe-)Botschaft in dieser Woche. Auf den Konten liegen hierzulande immerhin 2.016 Milliarden Euro herum. Bald sind sie weg. Nur wohin?

Außer Spesen nix gewesen?

Der irre Blick

In diesen Tagen reiben sich viele Börsianer verwundert die Augen: Außer Spesen nichts gewesen, Dax nach dem Schock vom vergangenen Freitag und Montag auf dem Sprung zu neuen Höhen? Wenn das alles so einfach wäre. Ist es aber nicht!

Crash-Alarm?

Eggs are scared of broken naber in a box

Tivoli, New York – ich hatte meinen ersten Kaffee am Morgen noch nicht getrunken, als mich eine alarmierende Nachricht von Stephen Jones ereilte, der für mich Recherchen am Aktienmarkt betreibt…

Verführt und irregeleitet mit „QE“

© kantver - Fotolia.com

Dass die Zentralbanken ihren Auftrag eigenhändig verändert haben, hat in der Öffentlichkeit zu keinem Aufschrei geführt; man scheint die Selbstermächtigung der Zentralbankpolitiker gutzuheißen. Wie dem auch sei: Alle bedeutenden Zentralbanken der Welt haben sich jetzt, mehr als je zuvor, in das Schlepptau der Finanzmärkte, der Finanzindustrie und der Regierungspolitiken begeben…

Börse: Einmal geschreddert bitte!

after a sleepless night with diarrhea - man sitting on toilette

(von Frank Meyer) Endlich gibt es den „Zinsersatz“ (DAX) 20 Prozent billiger als noch vor wenigen Monaten. Die „Welt“ titelte „Liebe Deutsche, seid mutig! Kauft Aktien. Wer kann da schon „nein“ sagen? Hoppla, das war aber knapp! Bis jetzt zumindest…

EZB will weiteren Finanzminister

Nun hat sich also das französische EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré „für den Aufbau eines europäischen Finanzministeriums ausgesprochen“. Dabei hat er „nach Angaben aus EZB-Kreisen … die Unterstützung von EZB-Präsident Mario Draghi“. Na, prima

Nur eine „offensive Defensive“?

Junger Mann im Kabelchaos

Na also, es geht doch, ist nun in allen Medien zu hören. Der DAX ist leichtfüßig wieder über die wichtige 10.000er-Marke gestiegen. Zumindest am Donnerstagmittag, während ich diesen Kommentar schreibe. Wir haben es doch eigentlich immer gewusst: Alles ist gut…

Schieb es auf China!

china-katze

Pünktlich mit dem sogenannten „Black Monday“ an den westlichen Börsen lieferte die Mehrheit der Medien übereinstimmend eine Erklärung: China ist schuld – die abstürzende Börse in Shanghai und die zuletzt immer schwächeren Konjunkturdaten reichen den Börsianern dafür als Begründung.

Die Lunten brennen – und die ganze Welt drückt sich

© Andrea Danti - Fotolia.com

Sie mögen neue Gesetze? Sie fühlen sich nur wohl, wenn Sie die Kernaspekte Ihres Lebens alle paar Monate ordentlich umkrempeln müssen? Sie hinterfragen sich jeden Morgen im Spiegel und sagten sich nicht „ich sollte eigentlich“ oder „ich müsste langsam mal“, sondern gehen alles ohne Zögern an? Ja? Donnerwetter. Von welchem Planeten kommen Sie?

Eine Frage an Ihren Bankberater

Portrait mit Zigarre

(von Bankhaus Rott) Wer keine Formeln mag fühlt sich beim Lesen von Finanzprospekten oft unwohl. Was aber schlau daherkommen soll und dem potentiellen Fondskäufer Respekt einflößen soll ist oft heiße Luft. Dennoch erfreut sich die Verkomplizierung des Einfachen großer Beliebtheit bei den Marketingabteilungen der Fondsanbieter…

Wenn Luftschlösser zusammenbrechen – Oder: Hören Sie jetzt auf, auf die Rattenfänger zu hören?

Fotolia_11525873_XS-150x150

Es ist Samstag. Und ich rege mich auf. Nicht ein wenig, sondern heftig. Ich könnte Leute erwürgen vor Wut. Ich könnte denen eine reinhauen, die im Frühjahr allen, die gewarnt haben, mitleidig lächelnd schwachsinnige Plattitüden entgegengehalten haben, wissend, dass das Anlegervolk an ihren Lippen hängt und ihnen die Taschen vollmacht…

Rotierende Wegweiser

© Claude Calcagno - Fotolia.com

(von Frank Meyer) Seit seinem Hoch im April hat der DAX inzwischen mehr als 2.000 Punkte bzw. 17 Prozent verloren. Die Jahresgewinne sind nahezu ausgelöscht. Beim DAX-Kurs-Index, dem echten DAX, sind sie es bereits. Ganz schön crashig!

Die Droge Geld

null1

Die Droge Geld ist dabei, uns alle zum Denken in Nominalwerten zu verführen, weltweit wie speziell auch in Europa und besonders in Deutschland, wo der Bundestag nach tagelangem Gewürge beschlossen hat, mit zig Milliarden Euro zugunsten von Griechenland um sich zu werfen – als gehöre das viele Geld den Abgeordneten und nicht dem Volk.

Panik im Sabbatjahr

button black rabatt

Der Donnerstag und Freitag brachte extreme Bewegungen an den Aktienmärkten. Ein Übergang von einer extrem engen Ruhephase zu einer Trendphase kann nicht stattfinden, ohne dass gehobelt wird und Späne fallen. Die Tür ist in solchen Situationen zu eng. Alles will gleichzeitig hindurch. ..

Crash im September?

2 north american t6 im sturzflug

Demnächst beginnt wieder die hohe Zeit der Crashpropheten. Alles Unfug? Mitnichten. Doch diesmal könnte die Überraschung ganz besonders groß ausfallen, wie ein Blick auf den Kalender verrät. Nur noch ein wenige Tage, dann steht wieder die berüchtigte Neun ganz oben auf dem Kalenderblatt…

1.000 DAX-Punkte in einer Woche weg. Ist das ein Crash?

1000

(von Frank Meyer) Am Freitagabend war es dann so weit. Die 10.000er Marke im DAX war vorübergehend gefallen. Die EZB ist nicht ganz unschuldig daran. Und so einfach kommen große Adressen aus dem DAX nämlich gar nicht heraus, ohne ein Dessaster anzurichten!

Abweichler: Schrecklich, nervig, schlecht auf Kurs

bad hair day banner

(Glosse von Frank Meyer) Nein, diese Abweichler! Im Bundestag vermehren sie sich nach jedem „Hilfspaket schlagartig. Je höher die Zahl der Rettungs-Runden, desto höher auch die Zahl dieser seltsamen Spezies… Vermutlich wird es kein 15. Rettungspaket für Griechenland geben, außer…

Löcher in der Matrix – Immer auf die Kleinen

Diesmal sind die Kleinstmünzen, also Ein- und Zwei-Cent-Stücke, ins Visier geraten. In bewährter Manier erfahren wir gleich zu Beginn, wer sich vernünftigerweise schon davon losgesagt hat, etwa die Drogeriemarktkette „dm“…

DAS ist eine Abwertung!

newsthrowingmoney

(von Bankhaus Rott) Während auf allen Kanälen fleißig über die „Abwertung“ des chinesischen Renminbi schwadroniert wird, fallen andernorts die Währungen gleich mehrere Stockwerke herab. In Anlehnung an den Messerwitz aus „Crocodile Dundee“ darf man fragen: DAS soll eine Abwertung sein?

Endlosschleife und hochprozentige Vorboten

bbr

Die Euro-„Retter“ bewegen sich in einer Art Endlosschleife. Endlos, weil es dort offensichtlich keine Lernkurve gibt. So wurde aus der „Gar-Nicht-Hilfe“ für Griechenland die „Einmal-Hilfe“ und mittlerweile sind wir beim „Dritten Griechenland-Hilfspaket“ angekommen…

Uwe Bergold: Epochale Rohstoffpreisblase wird Anfang der 2020er Jahre auftauchen…

uwe-Bergold

Bereits Anfang Mai dieses Jahres schrieb Uwe Bergold in einem Artikel zum Rohstoffsektor und den Goldminen: „Der vierte und finale apokalyptische „Reiter“ der Krise wird in Form einer epochalen Rohstoffpreisblase, Anfang der 2020er Jahre auftauchen.“

Kreditnation

amdream

Wer sagt heutzutage noch die Wahrheit? Niemand. Und zwar, weil die Elite – Ökonomen… Geschäftsleute… Akademiker… politische Entscheidungsträger – bezahlt werden, um sie nicht zu sehen. Und wenn sie durch einen Fehler doch mal ein Stückchen davon erfassen, werden sie schön den Mund geschlossen halten….

Der Mann, der das Geld verschwinden ließ

bless1

(von Bankhaus Rott) Das Loch Bless aus Frankfurt am Main liefert ein Musterbeispiel für die Effekte der Verwässerung. Die Commerzbank ist nicht zum ersten Mal in schwerem Fahrwasser. Die in den letzten Jahren durchgeführten Kapitalerhöhungen sind derart umfangreich, dass manche Charts an Währungskurse aus der Zeit der gallopierenden Inflation erinnern…

Weitere Einträge